• 17.06.2018
      09:30 Uhr
      Deutschland, deine Künstler Klaus Maria Brandauer | SR Fernsehen
       

      Aus jeder seiner Rollen macht er ein großes Schauspiel, man könnte auch sagen ein brandauerhaftes Spiel. Dass Klaus Maria Brandauer immer nur sich selbst spiele, wie es heißt, ist für ihn kein Vorwurf, sondern das Natürlichste der Welt. Gebrochene und komplexe Charaktere der großen Klassiker sind seine Lieblingsrollen, die er mit Bubencharme und Zwielichtigkeit versieht. Zu Wort kommen Brandauers Lieblingsregisseur Peter Stein, der Intendant des Berliner Ensemble Claus Peymann sowie seine ehemaligen Schauspielschülerinnen Birgit Minichmayr und Johanna Wokalek, seine Filmpartnerin Martina Gedeck sowie Campino.

      Sonntag, 17.06.18
      09:30 - 10:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Aus jeder seiner Rollen macht er ein großes Schauspiel, man könnte auch sagen ein brandauerhaftes Spiel. Dass Klaus Maria Brandauer immer nur sich selbst spiele, wie es heißt, ist für ihn kein Vorwurf, sondern das Natürlichste der Welt. Gebrochene und komplexe Charaktere der großen Klassiker sind seine Lieblingsrollen, die er mit Bubencharme und Zwielichtigkeit versieht. Zu Wort kommen Brandauers Lieblingsregisseur Peter Stein, der Intendant des Berliner Ensemble Claus Peymann sowie seine ehemaligen Schauspielschülerinnen Birgit Minichmayr und Johanna Wokalek, seine Filmpartnerin Martina Gedeck sowie Campino.

       

      Aus jeder seiner Rollen macht er ein großes Schauspiel, man könnte auch sagen ein brandauerhaftes Spiel. Dass Klaus Maria Brandauer immer nur sich selbst spiele, wie es heißt, ist für ihn kein Vorwurf, sondern das Natürlichste der Welt. Gebrochene und komplexe Charaktere der großen Klassiker sind seine Lieblingsrollen, die er mit Bubencharme und Zwielichtigkeit versieht. Als Mephisto kam der große Durchbruch im Film, den langersehnten Hamlet am Wiener Burgtheater spielt er erst mit 43. Zu dieser Zeit besetzte ihn Hollywood als hochintelligenten Bösewicht in Filmen wie James Bond - Sag niemals nie oder als unwiderstehlichen Fiesling in Jenseits von Afrika .

      In Deutschland spricht man schon immer gerne von seinem Größenwahn, mit dem er selbst jedoch ganz gut leben kann. Ich habe überhaupt nichts dagegen, überschätzt zu werden. Ich lade alle dazu ein, es weiter zu tun. Auch selbst zu inszenieren, hat sich Brandauer zugetraut. Für Brechts Dreigroschenoper hat er 2006 den Punkrocker Campino besetzt, damit einen Publikumserfolg gelandet und trotzdem Kritikerdresche bekommen. Brandauer bezeichnet es in Deutschland, deine Künstler als sein Waterloo, über das er heute mit Humor sprechen kann.

      Seinen idealen Regisseur findet er spät in Peter Stein, da sich der selbstbewusste Steirerbursch und der strenge Preuße privat wie künstlerisch auf Augenhöhe begegnen. Der textgenaue Umgang mit Klassikern ist beiden heilig. Seit dem zehnstündigen Wallenstein -Marathon 2007 sind sie gemeinsam erfolgreich und unzertrennlich. In Becketts Das letzte Band spielt Brandauer zur Zeit die Solorolle des alten Zausel Krapp, der 70 wird und Rückschau hält. Im Sommer 2013 ist er selbst 70 geworden. Deutschland deine Künstler begleitet ihn ans Wiener Burgtheater, wo er, Ehrenensemblemitglied auf Lebenszeit, im Clownskostüm als Krapp auf der Bühne gefeiert wird und seine Rührung kaum verbergen kann.

      Filmautorin Johanna Schickentanz ist auf dem Weg von seiner Lieblingskneipe Brecht ins Berliner Ensemble mit dabei, wo er wegen anhaltenden Erfolgs bald zum 150. Mal den Dorfrichter Adam in Kleists Der zerbrochene Krug gibt. Eine Filmpremiere für den Fernsehfilm Die Auslöschung zu absolvieren ist für Brandauer, der jeden Medienrummel um seine Person sonst lieber vermeidet, selbst an der Seite seiner Frau Nathalie und seiner Filmpartnerin Martina Gedeck eine Herausforderung.

      Er lässt sich während der Probe zu einer Lesung beobachten, bei der er gut gelaunt und selbstironisch mit seinem Image spielt. Im Max-Reinhardt-Seminar ist er in einer weiteren Lieblingsrolle zu erleben, die er bisher noch nie öffentlich gemacht hat: Als Lehrer und Mentor für junge Nachwuchsschauspieler sitzt er in lockerer Runde barfuß im Freien und spricht über das Schauspielen so, als liege für ihn die gesamte Menschheitsgeschichte darin. Zu Wort kommen Brandauers Lieblingsregisseur Peter Stein, der Intendant des Berliner Ensemble Claus Peymann sowie seine ehemaligen Schauspielschülerinnen Birgit Minichmayr und Johanna Wokalek, seine Filmpartnerin Martina Gedeck sowie Campino.

      Zum 75. Geburtstag von Klaus Maria Brandauer (22.06.2018)

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.06.2018