• 14.06.2018
      00:45 Uhr
      Die Romanows - Glanz und Untergang des Zarenreichs Dokumentarfilm Deutschland 2012 | PHOENIX
       

      Seit Michail Romanow 1613 den russischen Thron bestieg, wird Russlands Geschichte von dieser Familie bestimmt oder zumindest beeinflusst. Die Dokumentation erzählt ihre Geschichte bis zum Zaren Nikolai, der 1918 nach der Russischen Revolution samt seiner Familie hingerichtet wurde. Der Zuschauer wird an Originalschauplätze geführt, und Historiker und Kulturschaffende erklären den Einfluss der Romanows, der bis in die russische Kultur der Gegenwart reicht.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.06.18
      00:45 - 02:15 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Seit Michail Romanow 1613 den russischen Thron bestieg, wird Russlands Geschichte von dieser Familie bestimmt oder zumindest beeinflusst. Die Dokumentation erzählt ihre Geschichte bis zum Zaren Nikolai, der 1918 nach der Russischen Revolution samt seiner Familie hingerichtet wurde. Der Zuschauer wird an Originalschauplätze geführt, und Historiker und Kulturschaffende erklären den Einfluss der Romanows, der bis in die russische Kultur der Gegenwart reicht.

       

      Vor 400 Jahren, am 11. Juli 1613, kam in Moskau ein junger Mann aus dem Geschlecht der Romanows auf den russischen Thron: Michail Romanow. Seitdem beeinflussen Machtinstinkt und Machterhalt dieser Familie die Regenten Russlands - von Michail über Peter den Großen, Katharina der Großen, dem letzten Zar Nikolai bis zu Vladimir Putin.

      Die Dokumentation "Die Romanows" erzählt diese schillernde, aber auch brutale Geschichte vom ersten Romanow bis zum letzten Zaren Nikolai, der während der Oktoberrevolution abdanken musste und zusammen mit seiner Familie im Juli 1918 hingerichtet wurde - und spinnt diesen Faden weiter bis zu den Auswirkungen für das Russland von heute. Die Zarenfamilie hat ihr riesiges Reich stets mit brutaler Gewalt unterdrückt - und ist am Ende genau daran gescheitert.

      "Die Romanows" setzt diese beiden Seiten immer wieder gegeneinander und beleuchtet sie ausführlich. Die Dokumentation wartet mit einer Fülle bislang zum Teil unentdeckter Archivschätze auf, gedreht an vielen wieder glanzvoll restaurierten Originalschauplätzen: von der Eremitage und der Peter-Paul-Festung in Sankt Petersburg bis zum Zarendorf Zarskoje Selo südlich der ehemaligen Hauptstadt, dessen Zentrum, das Katharinenschloss, noch von Katharinas Vorgängerin Zarin Elisabeth erbaut wurde.

      In Moskau zeigt der Film die wichtigsten Baudenkmäler dieser 400-jährigen Geschichte vom Geburtshaus des Begründers der Romanow-Dynastie, dem Bojarenhaus, über das Neujungfrauenkloster und das im Norden von Moskau liegende Kloster Sergijew Posad bis hin zum Kreml und der Christi-Erlöser-Kirche.

      Die Geschichte der Romanows wird eingeordnet von russischen Historikern und Kulturschaffenden wie dem Filmregisseur Alexander Sokurow und dem Schriftsteller Viktor Jerofejew über die Historikerin Irina Scherbakowa bis zum Ur-Urenkel von Zar Alexander III, Paul Kulikovsky und seiner Frau. Wie stark die Romanows die russische Kultur bis heute prägen, zeigen Szenen mit der berühmten St. Petersburger Modedesignerin Tatyana Parfionova, die eine Hofdamen-Kollektion kreiert hat, bis zum Starkoch Anatoly Komm in Moskau.

      400 Jahre russischer Geschichte, erzählt an der 300-jährigen Regentschaft der Romanows - am Ende entlässt der Film die Zuschauer mit einer alten russischen Weisheit: "Mit dem Verstand ist Russland nicht zu begreifen. Es ist nicht mit einer Elle zu messen. Es hat etwas ganz Eigenes - An Russland kann man nur glauben."

      Film von Eva Gerberding und André Schäfer

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 14.06.18
      00:45 - 02:15 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.09.2018