• 18.02.2015
      16:45 Uhr
      Die Gallier - Sagen und Wahrheit Dokumentarfilm Frankreich 2012 | arte
       

      Seit etwa 20 Jahren müssen französische Raumplaner bei Bauprojekten vorsorgliche Grabungen durchführen lassen, um eventuelle archäologisch aufschlussreiche Fundstücke zu sichern. Dadurch wurden auch zahlreiche gallische Relikte freigelegt, so dass sich der Kenntnisstand über diese geschichtliche Epoche erheblich verbesserte. Der Dokumentarfilm untersucht, wer dieses Volk der Gallier war, das sich über die Jahrhunderte hinweg zur Legende entwickelte, obwohl kaum etwas von ihm überliefert wurde.

      Mittwoch, 18.02.15
      16:45 - 18:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      Stereo HD-TV

      Seit etwa 20 Jahren müssen französische Raumplaner bei Bauprojekten vorsorgliche Grabungen durchführen lassen, um eventuelle archäologisch aufschlussreiche Fundstücke zu sichern. Dadurch wurden auch zahlreiche gallische Relikte freigelegt, so dass sich der Kenntnisstand über diese geschichtliche Epoche erheblich verbesserte. Der Dokumentarfilm untersucht, wer dieses Volk der Gallier war, das sich über die Jahrhunderte hinweg zur Legende entwickelte, obwohl kaum etwas von ihm überliefert wurde.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Jean-Jacques Beineix

      Die Gallier waren ein Volk, das keine schriftlichen Dokumente verfasste. Was von der gallischen Kultur übrigblieb, fiel in die Hände derjenigen, die die Gallier unterwarfen, und verschwand im Laufe der Zeit. Ihre Holzbauten wurden von den dauerhafteren Relikten ihrer Nachfolger verdrängt. Die Erinnerung an die Gallier verblasste nach und nach, ihre Geschichte überlieferten andere an ihrer Stelle und in eigenem Interesse.

      Nun scheint die Zeit der Rehabilitation gekommen zu sein. Der Dokumentarfilm von Jean-Jacques Beineix versucht jedoch aufzuzeigen, wie der "Mythos Gallier" entstanden ist. Er beschreibt, wie das Volk jahrhundertelang in Vergessenheit geriet, um dann mit einem Mal wieder zu Berühmtheit zu gelangen - im Guten wie im Schlechten. Und er erklärt, warum vor etwas mehr als 20 Jahren und über zwei Jahrtausende nach Cäsars Sieg über Vercingetorix eine Wissensrevolution einsetzen konnte.

      Ab dem 19. Jahrhundert brachten Archäologen die Spuren der Gallier ans Tageslicht, zunächst auf Betreiben Kaiser Napoleons III., in jüngerer Zeit dank der rapiden Ausbreitung der Straßen- und Bahnnetze. Seit zwei Jahrzehnten müssen französische Raumplaner bei Bauprojekten vorsorgliche Grabungen durchführen lassen. Dadurch wurden zahlreiche gallische Relikte freigelegt, einige Legenden widerlegt und lückenhafte Kenntnisse verbessert. Von dieser Revolution erzählt der Dokumentarfilm, der mit Hilfe von Archäologen und Historikern Mythos und geschichtliche Wirklichkeit voneinander zu trennen sucht. Er zeigt, was inzwischen mit Sicherheit über die Gallier bekannt ist und welche Rätsel sie nach wie vor aufgeben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.12.2018