• 13.06.2018
      10:30 Uhr
      Ausgelöscht Wie die Säuger die Saurier überlebten | arte
       

      Paläontologen waren lange davon überzeugt, dass die Ausbreitung der Säugetiere über unsere Erde erst nach dem Aussterben der Saurier möglich war. In der nordchinesischen Provinz Liaoning wurden jedoch im Jahr 2000 prächtige Fossilien gefunden, die beweisen, dass die überlebenswichtigen Eigenschaften der Säugetiere sich schon viel früher ausgeprägt haben. Doch wann genau begann der Siegeszug der Säugetiere?

      Mittwoch, 13.06.18
      10:30 - 11:25 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Paläontologen waren lange davon überzeugt, dass die Ausbreitung der Säugetiere über unsere Erde erst nach dem Aussterben der Saurier möglich war. In der nordchinesischen Provinz Liaoning wurden jedoch im Jahr 2000 prächtige Fossilien gefunden, die beweisen, dass die überlebenswichtigen Eigenschaften der Säugetiere sich schon viel früher ausgeprägt haben. Doch wann genau begann der Siegeszug der Säugetiere?

       

      Paläontologen waren lange davon überzeugt, dass die Ausbreitung der Säugetiere über unsere Erde erst nach dem Aussterben der Saurier möglich war. In der nordchinesischen Provinz Liaoning wurden jedoch im Jahr 2000 prächtige Fossilien gefunden, die beweisen, dass die überlebenswichtigen Eigenschaften der Säugetiere sich schon viel früher ausgeprägt haben. Doch wann genau begann der Siegeszug der Säugetiere?
      Genetiker und Paläontologen sind unterschiedlicher Auffassung. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts war die Existenz urzeitlicher Säugetiere nur aufgrund von Gebissfragmenten überliefert, bis man auf der paläontologischen Ausgrabungsstätte in China vollständig erhaltene Säugetierfossilien zutage förderte: Angefangen von Eomaia scansoria (2002), einem Vorfahren der höheren plazentalen Säugetiere, über Repenomamus giganticus (2005), der etwa die Größe eines Hundes hatte, bis zu einer Art Flughörnchen, dem Volaticotherium antiquus (2006).
      Dank modernster Technologien wie 3D-Scannern kann heute erforscht werden, welche evolutionären Vorteile diese Säugetiere hatten. Trotz dieser Entdeckungen entzweit ein Streit die Wissenschaft, die sich nicht auf einen Stammbaum der menschlichen Vorfahren aus dem Mesozoikum einigen kann. Denn eine der wichtigsten Fragen zum Verständnis der Herkunft des Menschen blieb lange Zeit unbeantwortet: die Frage, wann der bis heute vorherrschende Zweig der Höheren Säugetiere sich von den Beuteltieren abspaltete.
      Bis im Jahr 2011 der spitzmausgroße Baumbewohner Juramaia sinensis entdeckt wurde, dessen Name so viel wie „Juramutter aus China“ bedeutet. Mit Hilfe seines Fossils ließ sich der Stammbaum des Menschen um weitere 35 Millionen Jahre zurückdatieren, was bedeutet, dass dessen Vorfahren wiederum schon vor rund 160 Millionen Jahren die Erde bevölkerten.

      Wann starben die Dinosaurier aus? Wer waren die Vorfahren unserer Vögel? Und was führte zum Verschwinden von so wundersamen Wesen wie der Riesenlibelle? Die dreiteilige Reihe lässt führende Wissenschaftler zu Wort kommen und unternimmt mit faszinierenden Computeranimationen eine Zeitreise in die untergegangenen Welten unserer Erdgeschichte. Paläontologen waren lange davon überzeugt, dass der Siegeszug der Säugetiere erst nach dem Aussterben der Saurier seinen Anfang nahm.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.10.2018