• 14.04.2016
      22:00 Uhr
      Kenia - Handeln statt entwickeln Reportage von Julieta Rudich | 3sat
       

      500 Milliarden US-Dollar wurden seit 1960 als sogenannte Entwicklungshilfe in den afrikanischen Kontinent gepumpt, doch der Erfolg ist äußerst fragwürdig. Solange es nicht gelingt, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und den Menschen eine Perspektive zu bieten, könnte die Migration Richtung Europa - auch verschärft durch den Klimawandel - weiter zunehmen. Reporterin Julieta Rudich hat sich in Kenia umgesehen. Sie hat afrikanische Denker besucht, die in der traditionellen Entwicklungshilfe die Wurzel von Abhängigkeit, Lethargie und Korruption sehen und stattdessen Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe fordern.

      Donnerstag, 14.04.16
      22:00 - 22:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo HD-TV

      500 Milliarden US-Dollar wurden seit 1960 als sogenannte Entwicklungshilfe in den afrikanischen Kontinent gepumpt, doch der Erfolg ist äußerst fragwürdig. Solange es nicht gelingt, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und den Menschen eine Perspektive zu bieten, könnte die Migration Richtung Europa - auch verschärft durch den Klimawandel - weiter zunehmen. Reporterin Julieta Rudich hat sich in Kenia umgesehen. Sie hat afrikanische Denker besucht, die in der traditionellen Entwicklungshilfe die Wurzel von Abhängigkeit, Lethargie und Korruption sehen und stattdessen Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe fordern.

       

      500 Milliarden US-Dollar wurden seit 1960 als sogenannte Entwicklungshilfe in den afrikanischen Kontinent gepumpt, doch der Erfolg ist äußerst fragwürdig. Solange es nicht gelingt, eine stabile Wirtschaft aufzubauen und den Menschen eine Perspektive zu bieten, könnte die Migration Richtung Europa - auch verschärft durch den Klimawandel - weiter zunehmen.

      Reporterin Julieta Rudich hat sich in Kenia umgesehen. Sie hat afrikanische Denker besucht, die in der traditionellen Entwicklungshilfe die Wurzel von Abhängigkeit, Lethargie und Korruption sehen und stattdessen Wirtschaftsbeziehungen auf Augenhöhe fordern. Und sie hat Auma Obama getroffen, die Halbschwester des US-Präsidenten, die zeigt, wie es anders geht: Sie investiert in die Ausbildung junger Kenianerinnen und Kenianer, damit diese ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen können, ohne auf Hilfe von außen warten zu müssen - und die sich auch von Österreich Einiges abschauen.

      Reportage von Julieta Rudich aus der ORF-Reihe "Weltjournal"

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.10.2019