• 26.12.2020
      17:50 Uhr
      Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben Fernsehfilm Deutschland 2009 | ONE
       

      Der Film erzählt die frühe Lebensgeschichte des 1920 im polnischen Wloclawek geborenen Marcel Reich-Ranicki. Während des Dritten Reiches schwebte die Familie in größter Gefahr. Trotzdem kehrte er mit seiner Frau nach Deutschland zurück.

      Samstag, 26.12.20
      17:50 - 19:25 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

      Der Film erzählt die frühe Lebensgeschichte des 1920 im polnischen Wloclawek geborenen Marcel Reich-Ranicki. Während des Dritten Reiches schwebte die Familie in größter Gefahr. Trotzdem kehrte er mit seiner Frau nach Deutschland zurück.

       

      Stab und Besetzung

      Marcel (16-38 Jahre) Matthias Schweighöfer
      Tosia Katharina Schüttler
      Helene Reich Maja Maranow
      David Reich Joachim Król
      Alexander Reich Alexander Khuon
      Gerda Reich Friederike Becht
      Marcel (8 Jahre) Filip Jarek
      Krysztof Kawalerowicz Sylvester Groth
      Halina Katharina Rivilis
      Opa Mannhein Rolf Nagel
      Emilie Langnas Cristin König
      Tante Else Friederike Wagner
      Onkel Jakob Rolf Kanies
      Wolfgang Heinrich Tomasz Molinski
      Herr Zamkowy Jean Maeser
      Angelika Henriette Richter-Röhl
      Marcel, 16-38 Jahre Mathias Schweighöfer
      Mandelbaum Tino Mewes
      Bolek Sven Pippig
      Czerniakow Thomas Meinhardt
      Regie Dror Zahavi
      Kamera Gero Steffen

      In Rückblenden erzählt der Film die frühe Lebensgeschichte des 1920 im polnischen WIocIawek geborenen Marcel Reich-Ranicki. Nach seiner Schulzeit in Berlin bleibt ihm als Jude das Studium verwehrt. Im Herbst 1938, wenige Monate nach seinem Abitur, wird er nach Warschau deportiert, 1940 ins Ghetto umgesiedelt, wo er in größter Not auch die Liebe seines Lebens findet: Der Hochzeitstag mit Teophila (genannt 'Tosia') fällt zusammen mit dem Beginn der Räumung des Ghettos.

      Marcels Eltern, sein Bruder und Tosias Mutter werden in die Vernichtungslager deportiert. Im Februar 1943 gelingt Marcel mit seiner Frau die Flucht aus dem Ghetto in den Warschauer Untergrund. In den 50er Jahren entschließen sich beide zu einem ungewöhnlichen Schritt: Sie gehen in die Bundesrepublik Deutschland zurück. Marcel Reich-Ranicki wird der deutsche 'Kritiker-Papst'. Die Liebe zur deutschen Sprache und Literatur ist ihm trotz allem geblieben.

      In Rückblenden erzählt der Regisseur Dror Zahavi die frühe Lebensgeschichte von Marcel Reich-Ranicki zwischen dessen achtem und 38. Lebensjahr. Das als exemplarisch geltende jüdische Schicksal handelt von Demütigung und Todesangst, aber auch von Liebe und der durch nichts zu erschütternden Leidenschaft für die Literatur. Das Drehbuch zu "Mein Leben" basiert auf der gleichnamigen, 1999 veröffentlichen Autobiografie von Reich-Ranicki, die bereits 1,2 Millionen Mal verkauft und von der Kritik als eine der "bewegendsten Überlebensgeschichten des Holocaust" bezeichnet wurde.

      Marcel Reich-Ranicki ist seit Jahrzehnten der erfolgreichste, wirkungsvollste und deshalb auch umstrittenste Literaturkritiker der Bundesrepublik Deutschland. Durch seine Kritiken in der "F.A.Z.", der "Welt" und sein Engagement bei Tagungen der "Gruppe 47" erlangte er in kurzer Zeit einen solchen Bekanntheitsgrad, dass ihn "Die Zeit" 1960 als ständigen Literaturkritiker einstellte. In den 14 Jahren, während denen er für "Die Zeit" als Kritiker schrieb, erarbeitete er sich den Rang der wichtigsten literaturkritischen Instanz in Deutschland und hat seither wie niemand sonst das literarische Leben der Gegenwart mitgeprägt.

      1973 krönte er seine Karriere als Kritiker und übernahm bis 1988 die Leitung der "Redaktion für Literatur und literarisches Leben" der "F.A.Z.". Er wurde Herausgeber und Redakteur der "Frankfurter Anthologie" der "F.A.Z." und wurde durch seine Literatursendung "Das literarische Quartett" einem noch größeren Publikum bekannt. Über ein Jahrzehnt lang, von 1988 bis 2001, war diese Sendung Pflichttermin für Literaturbegeisterte. In den 50 Jahren, in denen er in der deutschen Literaturlandschaft wirkt, wurde er mit zahlreichen Literaturpreisen, darunter auch mit dem Goethe-Preis und dem Thomas-Mann-Preis geehrt. Beim Deutschen Fernsehpreis 2008 sorgte Reich-Ranicki für Aufsehen, als er sich weigerte, den Ehrenpreis für sein Lebenswerk anzunehmen und eine heftige Debatte über die Qualität des deutschen Fernsehens auslöste.

      Der in Tel Aviv geborene Filmemacher Dror Zahavi, hat sich auf dem Terrain des Fernsehfilms einen Namen gemacht. Sein Diplomfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam, der Porträtfilm "Alexander Penn - Ich will sein in allem", war 1988 für den "Studenten-Oscar" nominiert. 1992 reflektierte er die deutsche Wiedervereinigung in seinem ersten Spielfilm, der poetischen Politfarce "Der Besucher". Dror Zahavi drehte fünf Folgen der Krimireihe "Doppelter Einsatz" und hatte großen Erfolg mit der Folge "Die Todfreundin", für die er 1999 sowohl mit dem Bayerischer Fernsehpreis als auch mit dem Deutschen Fernsehpreis geehrt wurde.
      Sein wohl bekanntestes Fernsehprojekt ist der Eventfilm-Zweiteiler "Die Luftbrücke - Nur der Himmel war frei" (2005) mit Heino Ferch in der Hauptrolle, für den er 2006 die Goldene Kamera erhielt. 2008 wurde sein erster Kinofilm "Alles für meinen Vater" beim 30. Film-Festival in Moskau mit dem Publikumspreis für den besten Wettbewerbsbeitrag geehrt und in sieben Kategorien für den israelischen Filmpreis "Ophir" nominiert.

      Der renommierte Drehbuchautor Michael Gutmann, seit 2005 Professor für Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film in München, wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet. So 1990 mit dem goldenen "Bundesfilmpreis" für "Von Zeit zu Zeit", 1993 mit dem Publikumspreis des Filmfestes Lünen und dem "F.W. Murnau"-Preis des Kinoverbandes für "How I Got Rhythm".

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Samstag, 26.12.20
      17:50 - 19:25 Uhr (95 Min.)
      95 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 16.01.2021