• 05.11.2020
      10:05 Uhr
      45 Min Sassnitz gegen Trump: Der Streit um Nord Stream 2 | tagesschau24
       

      Selbst die "New York Times" hat Frank Kracht (Die Linke), den Bürgermeister des Hafenstädtchens Sassnitz auf der Insel Rügen, mehrfach zitiert als standhaften Widersacher aus der ostdeutschen Provinz gegen das polternde Amerika des Donald Trump. "Nach dem ersten Dutzend Interviewanfragen aus aller Welt habe ich aufgehört zu zählen", sagt Kracht.
      Grund ist die unverhohlene Drohung aus Washington, den Hafen wirtschaftlich zu ruinieren, sollte von dort aus weiter an der Erdgaspipeline Nord Stream 2 gebaut werden.
      NDR Reporter Klaus Scherer hat für seinen Film Bürgermeister Kracht und seine Sassnitzer Mitstreiter begleitet.

      Donnerstag, 05.11.20
      10:05 - 10:50 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Selbst die "New York Times" hat Frank Kracht (Die Linke), den Bürgermeister des Hafenstädtchens Sassnitz auf der Insel Rügen, mehrfach zitiert als standhaften Widersacher aus der ostdeutschen Provinz gegen das polternde Amerika des Donald Trump. "Nach dem ersten Dutzend Interviewanfragen aus aller Welt habe ich aufgehört zu zählen", sagt Kracht.
      Grund ist die unverhohlene Drohung aus Washington, den Hafen wirtschaftlich zu ruinieren, sollte von dort aus weiter an der Erdgaspipeline Nord Stream 2 gebaut werden.
      NDR Reporter Klaus Scherer hat für seinen Film Bürgermeister Kracht und seine Sassnitzer Mitstreiter begleitet.

       

      Stab und Besetzung

      Redaktionelle Leitung Kathrin Becker
      Autor Klaus Scherer
      Redaktion Jochen Graebert
      Kuno Haberbusch
      Produktion Michael Schinschke

      Selbst die "New York Times" hat Frank Kracht, den Bürgermeister des Hafenstädtchens Sassnitz auf der Ostseeinsel Rügen, mehrfach zitiert als standhaften Widersacher aus der nordostdeutschen Provinz gegen das polternde Amerika des Donald Trump. "Nach dem ersten Dutzend Interviewanfragen aus aller Welt habe ich aufgehört zu zählen", sagt Frank Kracht.

      Grund ist die unverhohlene Drohung aus Washington, den deutschen Hafen wirtschaftlich zu ruinieren, sollte von dort aus weiter an der deutsch-russischen Erdgaspipeline Nord Stream 2 gebaut werden.

      NDR Reporter Klaus Scherer hat für seinen Film Bürgermeister Kracht und seine Sassnitzer Mitstreiter begleitet, von den örtlichen Autoren eines geharnischten Antwortbriefes an den US-Senat bis zu Fischern und Hafenarbeitern, die dem "Wildwest-Gehabe" Washingtons, wie sie sagen, ebenso trotzen wollen wie Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung um Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Energieminister Christian Pegel.

      Der Film dokumentiert aber auch, wie der anfängliche Rückhalt für Nord Stream 2 in Kanzleramt und Außenministerium bröckelt, seit die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny auch in Deutschland neue Forderungen nach einem Stopp des Milliardenprojekts ausgelöst hat. Zu Wort kommen der zuständige Staatsminister im Außenamt, Niels Annen, SPD, der Oppostionspolitiker Jürgen Trittin, Bündnis 90/Die Grünen, dessen Partei der Pipeline von Beginn an skeptisch gegenüberstand, zudem ein Trump-naher Vertreter der US-Seite sowie ein Völkerrechtsexperte aus Göttingen.

      Mitunter entsteht dabei der Eindruck, als sei das Land wie gefangen in dem Wunsch, weder einem wahlkämpfenden US-Präsidenten nachzugeben noch einem schillernden Kreml-Führer, der jede Kooperation im Fall Nawalny verweigert.

      Wer also hilft Sassnitz? Unerwarteter Zuspruch kommt immerhin aus der Partnerstadt Port Washington im US-Bundesstaat Wisconsin. Deren Bürgermeister teilte mit, dass er sich mehr Verständnis seiner Regierung für die Beschäftigten in Sassnitz gewünscht hätte. Die dortigen US-Bürger*innen wurden dem NDR Team gegenüber noch deutlicher. Warum um alles in der Welt, sollten wir einer deutschen Kommune vorschreiben, was sie zu tun oder zu lassen hat?, so die häufigste Antwort.

      Ein Film von Klaus Scherer

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.11.2020