• 04.10.2019
      20:15 Uhr
      die nordstory - Ackern auf Amrum Zwischen Winterhafer und Sommergästen | NDR Fernsehen
       

      Die Martinens aus Süddorf sind die letzten Ackerbauern auf Amrum. Alle anderen Landwirte haben das Handtuch geworfen, ihr Land verpachtet und ihre Häuser zu Ferienwohnungen umgebaut. Altbauer Irk Martinen und sein Sohn Oke stellen sich täglich aufs Neue den ganz besonderen Bedingungen. Gastwirt statt Landwirt, dass können sich Oke und Irk nicht vorstellen. Der Film stellt ihre neuesten Ideen vor und ist zu Gast auf dem Hoffest. Dann sind sie genau seit 100 Jahren Inselbauern, die Martinens von Amrum.

      Freitag, 04.10.19
      20:15 - 21:15 Uhr (60 Min.)
      60 Min.

      Die Martinens aus Süddorf sind die letzten Ackerbauern auf Amrum. Alle anderen Landwirte haben das Handtuch geworfen, ihr Land verpachtet und ihre Häuser zu Ferienwohnungen umgebaut. Altbauer Irk Martinen und sein Sohn Oke stellen sich täglich aufs Neue den ganz besonderen Bedingungen. Gastwirt statt Landwirt, dass können sich Oke und Irk nicht vorstellen. Der Film stellt ihre neuesten Ideen vor und ist zu Gast auf dem Hoffest. Dann sind sie genau seit 100 Jahren Inselbauern, die Martinens von Amrum.

       

      Stab und Besetzung

      Produktion Frederik Keunecke
      Autor Jess Hansen
      Redaktion Katrin Glenz
      Andrea Jedich

      Die Martinens aus Süddorf sind die letzten Ackerbauern auf Amrum. Alle anderen Landwirte haben das Handtuch geworfen, ihr Land verpachtet und ihre Häuser zu Ferienwohnungen umgebaut.

      Altbauer Irk Martinen und sein Sohn Oke stellen sich täglich aufs Neue den ganz besonderen Bedingungen. So fallen jedes Jahr im Frühling 40.000 Ringelgänse auf Amrum ein und fressen ihre Weiden am Meer kahl. Da bleibt für ihre 100 Mastrinder, ein wichtiges Standbein neben dem Ackerbau, nicht viel übrig. Dazu kommen die Fährkosten. Alles für den Betrieb muss übers Wasser gebracht oder geholt werden.

      Doch Gastwirt statt Landwirt, dass können sich Oke und Irk nicht vorstellen. Mehr als 190 Hektar, die Hälfte des Amrumer Ackerlandes, wird von den beiden Männern der Familie Martinen bestellt. Im Frühjahr säen sie direkt an der Wasserkante. Im Sommer müssen sie mit ihren riesigen Erntemaschinen durch die Touristenströme zu ihren Feldern. Ein Frachtschiffer von Hooge bunkert dann ihre Ernte und bringt sie ans Festland.

      Und zwischendurch muss immer wieder neu gedacht werden. So haben die Martinens vor Kurzem einen alten Stall zum Hofladen umfunktioniert. Dort bietet Birgit Martinen jetzt ihre Produkte an, unter anderem Fleisch von ihren Rindern. Das spart Transportkosten. Im Hofladen soll künftig eigentlich auch Schweinefleisch angeboten werden. Doch die Behörden machen bei der Genehmigung Probleme, befürchten eine Geruchsbelästigung der Touristen durch die 40 Schweine.

      Der "gläserne Hof" ist das nächste Projekt der Landwirte. Damit wollen sie den Menschen zeigen, wie sie auf Amrum ackern und ihnen ihr neues Hühnermobil vorführen. Mit dem können sie wie mit einem Wohnwagen durch die Gegend fahren und ihren 200 Legehennen ständig neue Weideflächen anbieten.

      Die neueste Idee: Die Martinens wollen ihr Land zu Blühwiesen machen und stückweise an Touristen verpachten. 100 Quadratmeter für 50 Euro.

      Nur am Strand sind die Martinens nie zu sehen. "Der Strand ist für die Touristen, der Acker für uns", das hat Opa Martinen ihnen beigebracht. So ackern sie in der vierten Generation mitten in einem Urlaubparadies, genießen ihre Freiheit und den Meerblick bei der Arbeit.

      Im Sommer gibt Familie Martinen ein Hoffest, zu dem mehr als 2.000 Gäste erwartet werden. Freunde, Bekannte, aber auch Touristen sind eingeladen. Dann sind sie genau seit 100 Jahren Inselbauern, die Martinens von Amrum.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2019