• 07.08.2020
      02:45 Uhr
      Mitten im Sturm Spielfilm Deutschland / Polen / Belgien 2009 (Within the Whirlwind) | Das Erste
       

      Evgenia Ginzburg, Literaturprofessorin und Mitglied der Kommunistischen Partei, wird 1937 aufgrund absurder Anschuldigungen zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Die unmenschliche Zwangsarbeit in sibirischer Kälte, Hunger und Willkür übersteht sie nur, indem sie sich und ihren Leidensgenossinnen abends Gedichte rezitiert. Doch mit der Nachricht vom Tod ihres Sohnes verliert sie jeglichen Lebensmut.
      Mit diesem Lagerdrama nach Evgenia Ginzburgs autobiografischen Erinnerungen realisierte Marleen Gorris einen der ersten Spielfilme über die Greuel der stalinistischen Gulags.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.08.20
      02:45 - 04:30 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      VPS 02:25

      Evgenia Ginzburg, Literaturprofessorin und Mitglied der Kommunistischen Partei, wird 1937 aufgrund absurder Anschuldigungen zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Die unmenschliche Zwangsarbeit in sibirischer Kälte, Hunger und Willkür übersteht sie nur, indem sie sich und ihren Leidensgenossinnen abends Gedichte rezitiert. Doch mit der Nachricht vom Tod ihres Sohnes verliert sie jeglichen Lebensmut.
      Mit diesem Lagerdrama nach Evgenia Ginzburgs autobiografischen Erinnerungen realisierte Marleen Gorris einen der ersten Spielfilme über die Greuel der stalinistischen Gulags.

       

      Stab und Besetzung

      Genia Ginzburg Emily Watson
      Anton Walter Ulrich Tukur
      Beylin   Ian Hart
      Pavel Aksyonov Benjamin Sadler
      Lena   Agata Buzek
      Greta   Lena Stolze
      Pitkovskaya   Monica Dolan
      Mazintsev   Ksawery Szlenkier
      Genias Mutter Pam Ferris
      Siderov   Jimmy Yuill
      Yelvov   Pearce Quigley
      Confucius   Nick Dong-Sik
      Zimmermann   Maria Seweryn
      Olga   Beata Fudalej
      Dimitri Dikovitsky Radoslaw Krzyzowski
      Regie Marleen Gorris
      Musik Wlodek Pawlik
      Kamera Arkadiusz Tomiak
      Buch Nancy Larson

      Sowjetunion, 1937. Evgenia Ginzburg (Emily Watson) lehrt Russische Literatur an der Universität von Kasan. Sie zählt zu den privilegierten Zirkeln, ist Parteimitglied und ihr Mann Pavel (Benjamin Sadler) ein hochrangiger Funktionär. Plötzlich wird ein Kollege der Kollaboration mit konterrevolutionären Kräften bezichtigt, und schon bald landet auch Evgenia auf der Anklagebank. Das kann nur ein Irrtum sein! Die feinsinnige Literatin ist überzeugte Sozialistin und die Kommunistische Partei in ihren Augen unfehlbar. Doch nach nur sieben Minuten „Prozess" wird sie abgeurteilt - zu zehn Jahren Zwangsarbeit im sibirischen Gulag.

      Gemeinsam mit anderen Leidensgefährtinnen, darunter die Mathematikprofessorin Greta (Lena Stolze) und die naive Lena (Agata Buzek), die auch im Lager noch daran glaubt, Genosse Stalin wüsste von all dem nichts, muss sie bei Minus 45 Grad Waldarbeit leisten. Nachts sind die Frauen den Übergriffen der Männer schutzlos ausgesetzt. Nur durch das Rezitieren ihrer geliebten Literatur bleibt Evgenia bei Verstand.

      Doch mit der Nachricht vom Tod ihres Sohnes verliert sie jeglichen Lebensmut. Nach einem Selbstmordversuch lernt sie im Lazarett den russlanddeutschen Lagerarzt Anton Walter (Ulrich Tukur) kennen, der ihr auf seine Art neue Hoffnung gibt.

      Leiden und Sterben in den Konzentrationslagern der Nazis wurde im Kino eindrucksvoll thematisiert. Dagegen ist das Schicksal der Menschen in sowjetischen Gulags bislang selten als Leinwandstoff aufgegriffen worden. Man kann fast sagen, dass die Oscar-Preisträgerin Marleen Gorris („Antonias Welt") hier filmisches Neuland betritt. Mit ihrer bewegenden Adaption der Autobiografie Evgenia Ginzburgs schildert die niederländische Regisseurin das düstere Schicksal von Frauen in einem sibirischen Arbeitslager. Die Britin Emily Watson spielt eine glühende Sozialistin, die im Zuge der stalinistischen Säuberungen die grausame Kehrseite des kommunistischen Systems erleben muss. Neben Benjamin Sadler als verängstigter Apparatschik und Lena Stolze als desillusionierte Professorin glänzt Ulrich Tukur in der Rolle eines warmherzigen Arztes, der unter unmenschlichen Umständen seine Würde bewahrt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 07.08.20
      02:45 - 04:30 Uhr (105 Min.)
      105 Min.
      VPS 02:25

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.09.2020