• 09.05.2013
      11:15 Uhr
      Die zehn ältesten Tiere der Welt THEMA: Wunderwelt der Natur | phoenix
       

      Seit jeher träumt der Mensch davon, seine Lebenszeit zu verlängern. Wird der Jungbrunnen für immer ein unerreichbares Ziel bleiben? Für manche Tierarten jedenfalls scheint dieses Gesetz nicht zu gelten. Ob in den Savannen Afrikas, im Packeis der Antarktis oder in den Regenwäldern Südamerikas - überall findet man Tiere, die unglaublich alt werden. Mit modernsten Methoden rückt die Forschung diesem Phänomen nun zu Leibe.

      Donnerstag, 09.05.13
      11:15 - 12:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Seit jeher träumt der Mensch davon, seine Lebenszeit zu verlängern. Wird der Jungbrunnen für immer ein unerreichbares Ziel bleiben? Für manche Tierarten jedenfalls scheint dieses Gesetz nicht zu gelten. Ob in den Savannen Afrikas, im Packeis der Antarktis oder in den Regenwäldern Südamerikas - überall findet man Tiere, die unglaublich alt werden. Mit modernsten Methoden rückt die Forschung diesem Phänomen nun zu Leibe.

       

      Mit der Fortpflanzung haben viele Tiere ihren von der Natur vorgesehenen Part erfüllt. Bei etlichen Affenarten jedoch spielen die "Senioren" eine wichtige Rolle. In den Familienclans der Schimpansen ist die Lebensaufgabe mit dem Aufziehen des eigenen Nachwuchses noch lange nicht beendet. 60 Jahre kann ein Schimpanse alt werden, damit liegt er auf dem 10. Platz.

      In den Weiten der afrikanischen Savanne leben die nächsten "Alten", die Elefanten. Sie erreichen Platz neun der Rangliste. Elefanten gehören zu den wenigen Wildtieren Afrikas, die für gewöhnlich eines natürlichen Todes sterben. In freier Natur werden sie bis zu 60 Jahre alt. In der Obhut des Menschen können die Dickhäuter deutlich älter werden. Auf Platz acht folgen die Kolkraben, die 90 Jahre alt werden können. Ihre angeborene Neugierde trug den Raben mancherorts einen zweifelhaften Ruf ein. Berühmt für ihr hohes Alter sind auch die Papageien. Das höchste, sicher bestätigte Alter eines Kakadus liegt bei 82 Jahren und wurde für einen männlichen Gelbhaubenkakadu in einem englischen Zoo registriert. Daneben gibt es mehrere Berichte über Kakadus, die weit über 90 Jahre geworden sein sollen. Platz Sieben der Hitliste wohnt in den kühlen Wassern des Atlantischen Ozeans: Der Hummer erreicht unter den Krustentieren das höchste Alter. Man weiß, dass große Exemplare gut 100 Jahre alt werden können. Hummer sind nicht oft auf den Beinen. Sie brauchen weniger Nahrung als andere Krebse, verdauen langsamer, leben praktisch auf Sparflamme. Die Flussperlmuschel belegt den sechsten Platz. Sie wird oft über 110 Jahre alt. Die am stärksten bedrohte heimische Muschel zeichnet sich ebenfalls durch eine äußerst niedrige Stoffwechselrate aus. Je langsamer die Muscheln wachsen und je weniger Sauerstoff sie verbrauchen, desto älter werden sie und desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine wertvolle Perle in ihnen steckt.

      Fast könnte man das Geheimnis des hohen Alters auf die kurze Formel: "Weniger essen heißt länger leben" bringen. Doch Platz fünf der Hitliste macht diese Vermutung zunichte: der Mensch. Mit 122 Jahren war Jeanne-Louise Calment aus Frankreich der nachweislich älteste Mensch der Welt. Sie lebte gern und gut und schwor auf die richtige innere Einstellung. Doch nicht alle positiv denkenden Menschen werden über 100.

      Ein Fisch erreicht Platz vier der Ältestenliste. Der Stör wird bis zu 150 Jahre alt. Er zählt zu den "lebenden Fossilien", die den Globus schon seit 250 Mio. Jahren bewohnen. Im Packeis des Hohen Nordens lebt Platz drei der Hitliste: der Wal. 200 Lebensjahre sind bei dieser Tierart keine Seltenheit, und das, obwohl Wale die reinsten Energieverschwender sind.

      Die Silbermedaille im Rennen um das älteste Tier gehört den Reptilien. Im "Australia Zoo" in Queensland lebte die Galapagosschildkröte Harriet. Sie wurde 176 Jahre alt. Riesenschildkröten haben die besten Vorraussetzungen, ein hohes Alter zu erreichen: Sie verfügen über eine hervorragende genetische Ausstattung, sparen Energie, ernähren sich vegetarisch und führen ein sehr ruhiges Leben. Das garantiert ihnen mitunter eine Lebenszeit von 200 bis 250 Jahren.

      Am eiskalten Ende der Welt, in der Antarktis, lebt der "Supermethusalem", ein Organismus, der die Unsterblichkeit scheinbar für sich gepachtet hat: ein Riesenschwamm namens Scolymastra joubini, der 10.000 Jahre alt werden kann. Zwei deutsche Forscher vom Bremerhavener Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung haben sein Geheimnis gelüftet. Nur mit einem Tauchroboter kann man ihm einen Besuch abstatten.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.02.2020