• 15.02.2013
      18:00 Uhr
      MAYBRIT ILLNER "Erschöpfter Papst, erschöpfter Glaube - wieviel Kirche brauchen wir?" | phoenix
       

      Gäste:

      • Pater Klaus Mertes (Jesuit und Schulleiter, der im Jahr 2010 Fälle von sexuellem Missbrauch am Berliner Canisius-Kolleg öffentlich machte, heute Leiter des Jesuitenkolleg St. Blasien)
      • Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen, Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion)
      • Eva Müller (Journalistin und Autorin - u.a. "Gott hat hohe Nebenkosten: Wer wirklich für die Kirchen zahlt")
      • Manfred Lütz (katholischer Theologe, Arzt und Autor)
      • Lisi Maier (Bundesvorsitzende der katholischen Jugend, BDKJ)

      Freitag, 15.02.13
      18:00 - 19:05 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Stereo

      Gäste:

      • Pater Klaus Mertes (Jesuit und Schulleiter, der im Jahr 2010 Fälle von sexuellem Missbrauch am Berliner Canisius-Kolleg öffentlich machte, heute Leiter des Jesuitenkolleg St. Blasien)
      • Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen, Parlamentarischer Geschäftsführer der Bundestagsfraktion)
      • Eva Müller (Journalistin und Autorin - u.a. "Gott hat hohe Nebenkosten: Wer wirklich für die Kirchen zahlt")
      • Manfred Lütz (katholischer Theologe, Arzt und Autor)
      • Lisi Maier (Bundesvorsitzende der katholischen Jugend, BDKJ)

       

      Die Kräfte reichen nicht mehr - Papst Benedikt XVI. wird Ende des Monats sein Amt aufgeben. Die katholische Kirche muss sich einen neuen Oberhirten suchen. Und das in Zeiten, in denen zumindest in Deutschland der Glaube vieler Katholiken genauso erschöpft zu sein scheint wie der Papst selbst.

      Keine Frage, die Kirche steckt in der Krise: Zölibat und Sexualmoral, die Stellung der Frauen in der Kirche, die Debatte um die erzkonservativen Pius-Brüder und der weltweite Missbrauchsskandal. Benedikt habe die Aufklärungsarbeit immerhin zugelassen, sagt Pater Klaus Mertes, der am Donnerstag Gast bei "maybrit illner" sein wird. Der ehemalige Leiter des Canisius-Kollegs fordert jedoch auch: Der kommende Papst müsse ein "ausgewiesener Aufklärer" in Sachen Missbrauch sein.

      Zurzeit sind die Gotteshäuser in Europa groß, aber meist leer, die Entfremdung zwischen Kurie und Gläubigen wächst. Und das ist nicht nur das Problem der Gemeinden und Kirchgänger. Millionen Deutsche sind potentiell betroffen. Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime. Nach dem Staat sind die Kirchen der größte Arbeitgeber der Republik. Sie geben oftmals vor, welches Leben ihre Ärzte, Erzieher, Lehrer oder Putzfrauen führen dürfen.

      Wird in Deutschland also überhaupt noch etwas von Benedikts Nachfolger erwartet? Oder ist der Kontakt zwischen Kirche und Menschen längst abgebrochen? Kann der Rücktritt des deutschen Papstes noch zum Fortschritt für die Kirche werden?

      Benedikt forderte bei einem seiner letzten Auftritte die Gläubigen auf, sich zu fragen: "Welchen Platz hat Gott in meinem Leben?" Doch was weiß die Kirche noch vom Leben der Menschen? Und wieviel Kirche brauchen wir noch?

      Wird geladen...
      Freitag, 15.02.13
      18:00 - 19:05 Uhr (65 Min.)
      65 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.11.2022