• 19.10.2018
      00:00 Uhr
      phoenix runde Machtspiele in Brüssel - Welcher Brexit kommt? | phoenix
       

      Ein ungeordneter EU-Austritt Großbritanniens hätte auch für die deutsche Wirtschaft negative Folgen. Das Angebot der EU-Kommission: Die Briten bleiben bis Ende 2020 im Binnenmarkt und der Zollunion. Ist ein Aufschub die Lösung? Oder gelingt es, bis zum Austritt am 29. März 2019 einen Deal abzuschließen? Anke Plättner diskutiert mit:

      • Prof. Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel
      • Linn Selle, Präsidentin Europäische Bewegung Deutschland e.V.
      • Cerstin Gammelin, stellvertretende Chefin des Parlementsbüro der Süddeutschen Zeitung
      • Haig Simonian, britischer Publizist

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 19.10.18
      00:00 - 00:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Ein ungeordneter EU-Austritt Großbritanniens hätte auch für die deutsche Wirtschaft negative Folgen. Das Angebot der EU-Kommission: Die Briten bleiben bis Ende 2020 im Binnenmarkt und der Zollunion. Ist ein Aufschub die Lösung? Oder gelingt es, bis zum Austritt am 29. März 2019 einen Deal abzuschließen? Anke Plättner diskutiert mit:

      • Prof. Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel
      • Linn Selle, Präsidentin Europäische Bewegung Deutschland e.V.
      • Cerstin Gammelin, stellvertretende Chefin des Parlementsbüro der Süddeutschen Zeitung
      • Haig Simonian, britischer Publizist

       

      „Ein ungeordneter Brexit wäre eine Katastrophe!“ Das sagt CDU-Außenexperte Norbert Röttgen, nachdem die Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU am Sonntag abgebrochen wurden. Beim aktuellen Gipfel in Brüssel wird erneut versucht, Bewegung in die Verhandlungen zu bringen, denn die Konsequenzen eines Stillstands wären verheerend. Ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU hätte auch für die deutsche Wirtschaft negative Folgen.
      Das Angebot der EU-Kommission: Großbritannien bleibt bis Ende 2020 im Binnenmarkt und der Zollunion. Ist also ein Aufschub die Lösung? Wie kann sich die Wirtschaft für einen harten Brexit wappnen? Oder schaffen es die Beteiligten doch noch, bis zum Austritt am 29. März 2019 einen Deal abzuschließen?

      Anke Plättner diskutiert mit:

      • Prof. Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel
      • Linn Selle, Präsidentin Europäische Bewegung Deutschland e.V.
      • Cerstin Gammelin, stellvertretende Chefin des Parlementsbüro der Süddeutschen Zeitung
      • Haig Simonian, britischer Publizist

      „Ein ungeordneter Brexit wäre eine Katastrophe!“ Das sagt CDU-Außenexperte Norbert Röttgen, nachdem die Austrittsverhandlungen Großbritanniens aus der EU am Sonntag abgebrochen wurden. Beim aktuellen Gipfel in Brüssel wird erneut versucht, Bewegung in die Verhandlungen zu bringen, denn die Konsequenzen eines Stillstands wären verheerend. Ein ungeordneter Austritt Großbritanniens aus der EU hätte auch für die deutsche Wirtschaft negative Folgen.
      Das Angebot der EU-Kommission: Großbritannien bleibt bis Ende 2020 im Binnenmarkt und der Zollunion. Ist also ein Aufschub die Lösung? Wie kann sich die Wirtschaft für einen harten Brexit wappnen? Oder schaffen es die Beteiligten doch noch, bis zum Austritt am 29. März 2019 einen Deal abzuschließen?

      Anke Plättner diskutiert mit:

      • Prof. Dennis Snower, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel
      • Linn Selle, Präsidentin Europäische Bewegung Deutschland e.V.
      • Cerstin Gammelin, stellvertretende Chefin des Parlementsbüro der Süddeutschen Zeitung
      • Haig Simonian, britischer Publizist

      Vier Gäste, vier Meinungen, engagiert im Austausch, respektvoll im Umgang: Die „phoenix runde“ ist der Ort für aktuelle politische und gesellschaftliche Debatten. Egal, ob es um Politik, Wirtschaft, Wissenschaft oder Gesellschaft geht - die „phoenix runde“ ist immer nah dran an der Lebenswirklichkeit. An drei Abenden in der Woche begrüßen abwechselnd die Moderatoren Alexander Kähler und Anke Plättner Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kultur oder Akteure aus dem öffentlichen Leben, die ihren Standpunkt vertreten. Zuschauerinnen und Zuschauer der „phoenix runde“ erleben engagierte Wortgefechte in angemessenem Ton und gewinnen neue Erkenntnisse.

      Vier Gäste, vier Meinungen, engagiert im Austausch, respektvoll im Umgang: Die „phoenix runde“ ist der Ort für aktuelle politische und gesellschaftliche Debatten. Egal, ob es um Politik, Wirtschaft, Wissenschaft oder Gesellschaft geht - die „phoenix runde“ ist immer nah dran an der Lebenswirklichkeit. An drei Abenden in der Woche begrüßen abwechselnd die Moderatoren Alexander Kähler und Anke Plättner Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kultur oder Akteure aus dem öffentlichen Leben, die ihren Standpunkt vertreten. Zuschauerinnen und Zuschauer der „phoenix runde“ erleben engagierte Wortgefechte in angemessenem Ton und gewinnen neue Erkenntnisse.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 19.10.18
      00:00 - 00:45 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.02.2020