• 25.08.2012
      02:45 Uhr
      Unsichtbares Wasser - Lanzarote phoenix
       

      Lavageröll, trockene Berge und kaum Grundwasser: Lanzarote ist die trockenste der Kanarischen Inseln. Trotzdem ist die Insel sehr fruchtbar und besitzt unter anderem ein reichhaltiges Weinanbaugebiet. Die Erklärung dafür klingt ein wenig geheimnisvoll: Die kleinen Lavasteinchen, die überall zu finden sind, speichern das wenige Regenwasser und den Nachttau, der durch die großen Temperaturunterschiede entsteht. Tagsüber geben sie die Feuchtigkeit an die Pflanzen ab. ARTE besucht Lito und Ana Maria Figueroa, die Trockenfeldbau betreiben, und den Ökobauern José Barreto, der ursprüngliche Methoden der Wassergewinnung propagiert.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 25.08.12
      02:45 - 03:10 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo

      Lavageröll, trockene Berge und kaum Grundwasser: Lanzarote ist die trockenste der Kanarischen Inseln. Trotzdem ist die Insel sehr fruchtbar und besitzt unter anderem ein reichhaltiges Weinanbaugebiet. Die Erklärung dafür klingt ein wenig geheimnisvoll: Die kleinen Lavasteinchen, die überall zu finden sind, speichern das wenige Regenwasser und den Nachttau, der durch die großen Temperaturunterschiede entsteht. Tagsüber geben sie die Feuchtigkeit an die Pflanzen ab. ARTE besucht Lito und Ana Maria Figueroa, die Trockenfeldbau betreiben, und den Ökobauern José Barreto, der ursprüngliche Methoden der Wassergewinnung propagiert.

       

      Lanzarote ist eine Herausforderung: Es regnet weniger als in Marokko, es gibt kaum Grundwasser und keine Quellen. Und trotzdem ist Lanzarote fruchtbar! Das größte Weinanbaugebiet der Kanaren liegt hier. Und das nur deshalb, weil die kleinen Lavasteinchen, die überall zu finden sind, eine einzigartige Fähigkeit haben: Sie speichern Wasser. Einerseits das wenige Regenwasser, aber - was noch viel wichtiger ist - auch den Nachttau, der aufgrund der Temperaturunterschiede entsteht. Diese Feuchtigkeit nehmen die Steinchen also nachts auf und geben sie tagsüber an die Pflanzen weiter. Wasser aus Steinen - eine Art natürliche Hydrokultur. Sie sichert das Überleben der Pflanzen, aber auch der Menschen.

      Lito Figueroa und seine Frau Ana Maria leben von und mit diesen schwarzen Steinchen. Lito verkauft sie auf der Insel an andere Bauern, Ana Maria "bewässert" ihr Gemüse damit. Diesen so genannten Trockenfeldbau gibt es seit über 200 Jahren, als die zahlreichen Vulkane der Insel das letzte Mal Lava und das schwarze Geröll ausgespuckt haben. Doch Ana und Lito haben auch noch andere Tricks auf Lager, aus der Steinwüste Wasser hervorzuzaubern: Mit speziellen Sammelbecken, Brunnen und Filtersystemen haben sie sich von den Meerentsalzungsanlagen unabhängig gemacht.

      José Barreto hingegen beschränkt sich ganz freiwillig, er ist Ökobauer. Deshalb versucht er die Methoden der Wassergewinnung, die seit Jahrhunderten das Inselleben prägen, wieder zu beleben. Der Fortschritt steckt für ihn in der Tradition. Denn Trinkwasser ist nicht nur auf Lanzarote knapp. Wassersparen ist eine Überlebensfrage - weltweit.

      Ein Film von Florian Stetten

      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 25.08.12
      02:45 - 03:10 Uhr (25 Min.)
      25 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.12.2022