• 25.08.2012
      00:50 Uhr
      Mit flammendem Schwert (1/2) Kreuzritter vor Jerusalem | phoenix
       

      Kein Ereignis des Mittelalters wirkt so in unsere heutige Zeit hinein wie das der Kreuzzüge. Die Kreuzzüge, diese tiefe Wunde im Verhältnis zwischen Christen und Muslimen, wurde in einem "Heiligen Krieg" geschlagen, der am Ende des 11. Jahrhunderts von Europa ausging und sich über zweihundert Jahre hinzog. Es ging um einen kleinen Flecken Heiliges Land am Mittelmeer und sein Zentrum: Jerusalem. Die zweiteilige ZDF Expedition "Mit flammendem Schwert" zeigt, was während dieses von edlen Motiven getragenen, aber unendlich gewalttäigen Heiligen Krieges geschah.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 25.08.12
      00:50 - 01:35 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Kein Ereignis des Mittelalters wirkt so in unsere heutige Zeit hinein wie das der Kreuzzüge. Die Kreuzzüge, diese tiefe Wunde im Verhältnis zwischen Christen und Muslimen, wurde in einem "Heiligen Krieg" geschlagen, der am Ende des 11. Jahrhunderts von Europa ausging und sich über zweihundert Jahre hinzog. Es ging um einen kleinen Flecken Heiliges Land am Mittelmeer und sein Zentrum: Jerusalem. Die zweiteilige ZDF Expedition "Mit flammendem Schwert" zeigt, was während dieses von edlen Motiven getragenen, aber unendlich gewalttäigen Heiligen Krieges geschah.

       

      Aus der Sicht von Zeitzeugen: berühmten Chronisten aus den verschiedenen Welten von Christentum und Islam, die über große Taten, große Schlachten und große Kriege berichten. Und aus der Sicht von renommierten internationalen Historikern unserer Zeit: Sie besuchen die einst umkämpften Stätten und beleuchten die Hintergründe und die Aktualität dieses weltgeschichtlichen Konflikts. Denn dies ist die Geschichte von Menschen, die bereit waren, ihr Leben für eine vermeintlich heilige Sache zu opfern.

      Teil 1 dieses durchinszenierten, ausschließlich an den Originalschauplätzen spielenden Dokudramas konzentriert sich auf den ersten großen Kreuzzug von 1095 bis 1099 n. Chr. Es beginnt damit, dass Papst Urban II. die Christenheit in einer flammenden Rede dazu aufruft, dem byzantinischen Kaiser Alexios, Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche, gegen die Seldschuken beizustehen. Das moslemische Reitervolk hatte gerade das Heilige Land erobert und wandte sich nun gegen Konstantinopel. Sofort wird der Kreuzzug geradezu ein europäisches Pop-Event, eine Massenbewegung mit ebenso gottesfürchtigen wie rücksichtslosen Anführern. In großen Nachinszenierungen vor der monumentalen Landschaft Kleinasiens zeigt der Film den 4000 Kilometer langen Marsch des Kreuzfahrerheers unter ihrem Anführer, Gottfried von Bouillon.
      Der Film rekonstruiert im Detail, mit welcher Taktik und hochmodernen Kriegsmaschinerie dieses zusammengewürfelte Heer erfolgreich war. Die 50 000 Mann starke Armee belagert Nicea, gerät in die furchtbare Schlacht von Dorilaeum, erobert nach langer Belagerung Antiochia und kann schließlich, kurz vor dem Zerfall, Jerusalem zurückerobern. Ein Schock für die islamische Welt - erst Saladin wird es 100 Jahre später gelingen, die arabischen Stämme zu einen und die Kreuzfahrer zurückzudrängen.

      Doch kein Krieg ist heilig. Wie in jedem Krieg ging es täglich darum, den Gegner zu töten, seine Heimat zu schänden, Widersacher aus dem Weg zu räumen. Verrat und Selbstsucht waren an der Tagesordnung. Das Dokudrama "Mit flammendem Schwert" untersucht, wie die monumentalen Kriegsverbrechen, die auf beiden Seiten im Namen Gottes begangen wurden, bis heute in der Bevölkerung nachwirken. Und so wird verständlich, weshalb Präsident George Bushs Wortwahl eines "Kreuzzugs gegen den Terrorismus" nach den Ereignissen des 11. September 2001 eine so fatale Wirkung auf die islamische Welt hatte.

      Das Dokudrama "Mit flammendem Schwert" ist eine für das deutsche Fernsehen bearbeitete Produktion des History Channel.

      Ein Film von Mark Lewis

      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 25.08.12
      00:50 - 01:35 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 02.12.2022