• 21.10.2011
      04:20 Uhr
      Russlands Küsten - Russlands Sehnsucht (3/3) Die Riviera der Roten Zaren | phoenix
       

      Traum und Albtraum lagen immer nah beieinander an Russlands südlichen Küsten, die sich heute die Nachfolgestaaten der Sowjetunion teilen.

      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 21.10.11
      04:20 - 05:05 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Traum und Albtraum lagen immer nah beieinander an Russlands südlichen Küsten, die sich heute die Nachfolgestaaten der Sowjetunion teilen.

       

      Odessa und die sagenumwobene Halbinsel Krim liegen in der Ukraine, und der kaukasische Teil der Schwarzmeerküste gehört heute zu Georgien.

      Unsere Reise beginnt in der Hafenstadt Odessa, dem "Diamanten des Schwarzen Meeres". Katharina die Große hatte im Krieg gegen die Türken die Schwarzmeerküste erworben und brauchte jetzt eine Hauptstadt für die Provinz "Neu-Russland". Etwas stumpf und abgeblättert zeigt sich Odessa heute. Im Hafen an der berühmten Potjomkin-Treppe legt ein Schiff aus Istanbul an, Kleinhändler decken sich dort mit billigen türkischen Waren ein. Wenn ausländische Touristen oder gar Matrosen in den Hafen kommen, bieten sich die Mädchen auf der Deribasovskaja an. Es gibt nicht viele Möglichkeiten, im ukrainischen Raubkapitalismus Geld zu verdienen. Aids und Drogenprobleme sind hier schlimmer als anderswo.

      Zweite Station der Reise ist die Krim. 1954 verschenkte Chruschtschow die Halbinsel an die sowjetische Ukraine, als Zeichen der unverbrüchlichen Freundschaft der beiden Bruderländer. Was er nicht ahnen konnte: Die Krim ist nach dem Zerfall der UdSSR zum Ausland geworden und dennoch fest in russischer Hand.

      Weiter geht es nach Jalta, der Stadt zwischen Meer und Gebirge mit dem einzigen Lenin-Denkmal, das von Palmen beschattet wird. Schon die Zaren ließen sich hier Sommerresidenzen bauen. 1921 verwandelte Lenin die Krim in ein "Erholungs-Kombinat".

      Weiter Richtung Osten immer entlang der Küste kommen bei Sudak die Sektkellereien von "Novij Svet". Fürst Golizyn entdeckte im letzten Jahrhundert die Höhlen an der Küste für die Lagerung von Champagner. Bis heute wird hier der berühmte Krimsekt hergestellt.

      Die Reise endet in Abchasien, dem verlorenen Paradies an der Ostküste des Schwarzen Meeres. Wir kommen nur mit einem UN-Fahrzeug in die kleine, abtrünnige Republik, die sich vor 10 Jahren mit russischer Unterstützung für unabhängig erklärte und auf dem Papier zu Georgien gehört. Niemand auf der Welt erkennt Achasien an, und wenn die Russen ihre Unterstützung entzögen, hätte Georgien schon längst kurzen Prozess gemacht. Aber Putins Militärs wollen den Einfluss auf diesem Streifen Schwarzmeerküste nicht verlieren.

      Wird geladen...
      Nacht von Donnerstag auf Freitag, 21.10.11
      04:20 - 05:05 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.11.2020