• 10.04.2010
      03:55 Uhr
      Die Dino-Fundgrube Utahs wilder Süden | phoenix
       

      2002 konnten James Kirkland und sein Kollege Don DeBlieux einen sensationellen Fund vermelden: Die Dinosaurier-Forscher aus dem amerikanischen Bundesstaat Utah hatten in ihrer Heimat den Schädel eines bis dahin unbekannten gehörnten Sauriers der Kreidezeit entdeckt.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 10.04.10
      03:55 - 04:30 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

      2002 konnten James Kirkland und sein Kollege Don DeBlieux einen sensationellen Fund vermelden: Die Dinosaurier-Forscher aus dem amerikanischen Bundesstaat Utah hatten in ihrer Heimat den Schädel eines bis dahin unbekannten gehörnten Sauriers der Kreidezeit entdeckt.

       

      Stab und Besetzung

      Redaktionelle Zustaendigkeit Daniel Hunter
      Kirk Wolfinger

      Wegen seiner teufelartigen Hörner nannten sie ihn Diabloceratops. In den folgenden Jahren entdeckten Kirkland, DeBlieux und viele andere noch ein halbes Dutzend andere unbekannte gehörnte Saurier. Außerdem fanden Forscher die Handknochen eines Oviraptors, eines zweibeinigen gefiederten Sauriers, der so schnell laufen konnte wie ein Strauß. Oviraptoren - jedoch nur halb so große - hatte man bis dahin nur im Norden der USA und in Kanada entdeckt.

      Des Weiteren stießen die Dino-Forscher an mehreren Stellen auf fossile Überreste von Hadrosauriern. Der Ausgrabungsort im Süden des US-Bundesstaats Utah erweist sich für die Paläontologen als wahre Fundgrube, denn er birgt zudem ungewöhnlich viele fossile Überreste von prähistorischen Muscheln, Fischen, Echsen, Schildkröten, Vögeln, Krokodilen und Säugetieren. Kerstin Woldts Film berichtet über die Dino-Fundgrube in Utahs wildem Süden.

      Ein Film von Kerstin Woldt

      Wird geladen...
      Nacht von Freitag auf Samstag, 10.04.10
      03:55 - 04:30 Uhr (35 Min.)
      35 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 28.09.2022