• 20.02.2010
      20:15 Uhr
      Liebe unerwünscht (1/3) Ein Kriegsgefangener in Frankreich | phoenix
       

      In dieser Reihe werden Liebesgeschichten erzählt - Geschichten von Liebespaaren, die sich aus Sicht ihrer Umgebung und aus Sicht der "großen" Politik nie hätten finden sollen. All diese Geschichten spielen kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

      Samstag, 20.02.10
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      In dieser Reihe werden Liebesgeschichten erzählt - Geschichten von Liebespaaren, die sich aus Sicht ihrer Umgebung und aus Sicht der "großen" Politik nie hätten finden sollen. All diese Geschichten spielen kurz nach dem Zweiten Weltkrieg.

       

      Stab und Besetzung

      Redaktionelle Zustaendigkeit Barbara Stupp

      Er hatte ganz Europa in Freunde und Feinde aufgeteilt, und mit Feinden sollte man sich nicht einlassen und schon gar nicht in sie verlieben.

      Egon Greisner aus Kiel kommt am Ende des Krieges in französische Kriegsgefangenschaft. In einem Lager bei Dijon meldet er sich zum Arbeitseinsatz. Er wird zu einer Bauernfamilie in den kleinen Ort Bousselange in der Cote d'Or geschickt. Hier lernt er Marie Josephe kennen, die Tochter eines Gutsbesitzers. Es ist Liebe auf den ersten Blick - eine Liebe, die zunächst ganz unmöglich erscheint. Nicht nur, weil erst vor kurzem in Frankreich Frauen und Mädchen, die während der Besatzungszeit eine Liebesbeziehung zu einem Deutschen gehabt hatten, öffentlich misshandelt worden waren.

      Marie-Josephes Vater war von den Deutschen wegen seiner Mitgliedschaft in der Resistance verhaftet worden und hatte zweieinhalb Jahre in deutschen Gefängnissen und Konzentrationslagern, u. a. in Buchenwald, verbracht. Doch Egon und Marie-Josephe verloben sich heimlich. Als seine Gefangenschaft im Herbst 1947 endet, erwartet Marie-Josephe bereits ein Kind. Sie heiraten heimlich in Paris, um die "Schande" zumindest im Ort geheim zu halten - ihre Eltern sind mittlerweile eingeweiht. Um der gesellschaftlichen Ächtung zu entgehen, schicken die Eltern sie an den Fuß der Pyrenäen.
      Catherine Paysan wächst in dem kleinen Ort Aulaines auf. Die Befreiung von der deutschen Besatzung erlebt sie als 19jährige. An einem Sonntagnachmittag im Spätsommer 1945 begegnet sie im Wald einem der deutschen Kriegsgefangenen, die dort in einem Lager leben: Ewald. Eine Liebesgeschichte beginnt, zunächst in aller Heimlichkeit, sie bringt ihm etwas zu essen, er schreibt ihr Briefe, die er aus dem Lager herausschmuggelt, sie treffen sich im Wald und hoffen, nicht erwischt zu werden. Catherine beschließt, Germanistik zu studieren, dann nach Deutschland zu gehen und dort auf "Ewe" zu warten, gegen den Willen ihrer Eltern. Im Jahr Herbst 1946 reist sie nach Speyer, um dort - in der französischen Besatzungszone - an einer Schule Französischunterricht zu geben.

      Im November 1947 wird Ewald aus der Kriegsgefangenschaft entlassen. Catherine und Ewald verabreden sich in Freiburg - Catherine Paysan besitzt immer noch den Passierschein, den sie damals benötigte, um von Speyer nach Freiburg zu fahren. Jetzt, so hofft sie, soll ihr Traum vom Leben mit Ewald wahr werden.

      Barbara Stupp erzählt in ihrer Dokumentation zwei Geschichten voller Dramatik und Emotion. Doch nur eine hat ein glückliches Ende. Die andere bleibt als Erinnerung an eine gar nicht so ferne Zeit, als Deutsche und Franzosen alles andere als Freunde waren.

      Wird geladen...
      Samstag, 20.02.10
      20:15 - 21:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 26.11.2020