• 26.04.2021
      00:30 Uhr
      corona nachgehakt Welche Spätfolgen haben Corona-Erkrankungen? | phoenix
       

      Julia Grimm im Gespräch mit Dr. med. Jördis Frommhold, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien an der Median-Reha-Klinik Heiligendamm.

      Nacht von Sonntag auf Montag, 26.04.21
      00:30 - 00:45 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Julia Grimm im Gespräch mit Dr. med. Jördis Frommhold, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien an der Median-Reha-Klinik Heiligendamm.

       

      Stab und Besetzung

      Moderation Julia Grimm

      Julia Grimm im Gespräch mit Dr. med. Jördis Frommhold, Chefärztin der Abteilung für Atemwegserkrankungen und Allergien an der Median-Reha-Klinik Heiligendamm.

      Long Covid, die langzeitlichen Folgeerscheinungen, die nach einer Corona-Infektion auftreten können, hat viele Symptome: das Syndrom betrifft Atemwege, das Herz-Kreislauf-System, den Muskelapparat, das Nervensystem oder auch den Stoffwechsel. In corona nachgehakt gibt Dr. Jördis Frommhold von der Median-Reha-Klinik in Heiligendamm Antworten auf die Frage, welche Langzeitfolgen eine Corona-Infektion haben kann. Expert:innen gehen davon aus, dass rund 10 bis 20 Prozent der Menschen an Langzeitfolgen einer Corona-Infektion leiden. Die Datenlage dazu ist allerdings noch recht dünn, andere Studien sprechen von bis zu 70 Prozent Betroffenen. Laut Weltgesundheitsorganisation sind als psychische und neurologische Folgen einer Infektion Gedächtnis- und Konzentrationsverlust, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, posttraumatische Belastungsstörungen und Beeinträchtigungen des Geruchs- und Geschmackssinns beobachtet worden.

      In Großbritannien müssten nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden etwa 50 Prozent der Menschen, die wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt wurden, auch nach der Entlassung etwa mit Rehamaßnahmen betreut werden. Wer an Long Covid erkrankt, ist bisher nicht geklärt. Studien deuten darauf hin, dass Faktoren, wie das weibliche Geschlecht, Vorerkrankungen und schwere Krankheitsverläufe die Wahrscheinlichkeit an Langzeitfolgen zu erkranken erhöhen. In einer Studie haben Forscher:innen festgestellt, dass fast 70 Prozent der Infizierten noch mindestens eine Organschädigung aufwiesen, ein Viertel aller untersuchten Patienten hatten Beeinträchtigungen an mehreren Organen. Zur Behandlung von Long Covid sollen in England nun bis Ende April 83 Zentren geschaffen werden. Nach Daten der britischen Statistikbehörde ONS haben mindestens 600.000 Menschen in England länger als 12 Wochen an den Folgen ihrer Corona-Infektion gelitten.

      In Niedersachsen bietet die Deutsche Rentenversicherung nun eine Hotline zur Beratung für Menschen mit Spätfolgen einer Corona-Infektion an. "Wir wollen Menschen in Niedersachsen, die unter den Folgeerkrankungen einer Covid-Infektion leiden, dabei helfen, mit einer Reha eine gute Lebensqualität und körperliche Fitness wiederzuerlangen - und das möglichst schnell und unbürokratisch", erklärte Geschäftsführer Jan Miede am Donnerstag, den 15.04.21, in Laatzen bei Hannover.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Sonntag auf Montag, 26.04.21
      00:30 - 00:45 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 19.06.2021