• 08.03.2021
      07:30 Uhr
      Machtpoker um Mitteldeutschland (3/3) Die Zeit der Strategen | phoenix
       

      In Teil drei der Dokumentation tauchen wir ein in die Jahre von 1991 bis 1994. Es sind Jahre, in denen tiefgreifende strukturelle und gesellschaftliche Umbrüche für viel Frust, Wut und Verlustgefühle sorgen. Jahre, in denen die Menschen in allen drei Ländern versuchen, unter sehr schwierigen Bedingungen einen Alltag zu bewerkstelligen. Die Deutsche Einheit ist zwar vollzogen, doch die versprochenen blühenden Landschaften gibt es Mitte 1991 nirgendwo. Es ist klar, es wird dauern. Viele Jahre, vielleicht Jahrzehnte.

      Montag, 08.03.21
      07:30 - 08:15 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      In Teil drei der Dokumentation tauchen wir ein in die Jahre von 1991 bis 1994. Es sind Jahre, in denen tiefgreifende strukturelle und gesellschaftliche Umbrüche für viel Frust, Wut und Verlustgefühle sorgen. Jahre, in denen die Menschen in allen drei Ländern versuchen, unter sehr schwierigen Bedingungen einen Alltag zu bewerkstelligen. Die Deutsche Einheit ist zwar vollzogen, doch die versprochenen blühenden Landschaften gibt es Mitte 1991 nirgendwo. Es ist klar, es wird dauern. Viele Jahre, vielleicht Jahrzehnte.

       

      "Machtpoker um Mitteldeutschland" von Katja Herr erzählt in drei Teilen von der Gründung und Neu-Orientierung der neuen Bundesländer in der Zeit von 1990-1994.

      Bernhard Vogel, MP Thüringen 1992-2003, CDU: "Mich beeindruckt, wie viele ohne jede Vorbereitung von heute auf morgen zu Landräten, und auch von heute auf morgen zu Ministern geworden waren. Die Hochachtung vor denen, die konnten, was sie nicht lernen durften vorher, ist viel größer als die Tatsache, dass einige überfordert waren und es nicht geschafft haben."

      In Teil drei der Dokumentation tauchen wir ein in die Jahre von 1991 bis 1994. Es sind Jahre, in denen tiefgreifende strukturelle und gesellschaftliche Umbrüche für viel Frust, Wut und Verlustgefühle sorgen. Jahre, in denen die Menschen in allen drei Ländern versuchen, unter sehr schwierigen Bedingungen einen Alltag zu bewerkstelligen. Die Deutsche Einheit ist zwar vollzogen, doch die versprochenen blühenden Landschaften gibt es Mitte 1991 nirgendwo. Es ist klar, es wird dauern. Viele Jahre, vielleicht Jahrzehnte.

      Prägend sind in diesen Jahren die Erfahrung von Arbeitslosigkeit, nervenaufreibender Vergangenheitsbewältigung und gefühltem Stillstand. Aber auch - gerade in der Provinz - von Aufbruch und Hoffnung. In Pausa im Vogtland schaffen die Bürger in einer Art Schildbürgerstreich endlich Fakten - und kommen nach Jahren des Ausharrens zu "ihrem" Stammland Sachsen. Das lange Warten hat ein Ende, der Investitionsstau löst sich und setzt frische Energie frei.

      Deutlich setzen sich Sachsen und Thüringen bereits in diesen frühen Jahren von der Entwicklung in Sachsen-Anhalt ab. Während in Magdeburg eine Regierungskrise die nächste jagt, steuert "König Kurt" in Dresden unbeirrt und ziemlich erfolgreich die Geschicke seines Landes Sachsen. Er und der Westimport Bernhard Vogel in Thüringen nutzen ihre zweite Chance im Osten und wachsen zu echten Landesvätern heran. Doch auch die Polit-Routiniers können nicht verhindern, dass es in ihren Ländern durch den Hungerstreik in Bischofferode und die Ausschreitungen gegenüber Flüchtlingen in Hoyerswerda zu extremen gesellschaftspolitischen Unruhen kommt.

      "Machtpoker um Mitteldeutschland" von Katja Herr erzählt in drei Teilen von der Gründung und Neu-Orientierung der neuen Bundesländer in der Zeit von 1990-1994.

      Wie wurden aus den 14 Bezirken und 217 Kreisen der DDR fünf neue Länder? Wer bestimmte über Grenzen? Zuordnungen? Identitäten? Was hätte unter ökonomischen Gesichtspunkten Sinn gemacht - und welche Auswirkungen haben die Grenzziehungen bis heute für die Entwicklung von Ostdeutschland gehabt?

      Die Dokumentation erzählt von Zockern und Bluffern, von Alleingängern und Teamplayern, vom Ringen und Taktieren bei der Bildung der Neuen Länder, als sich Länder-Identitäten und der Begriff der Heimat neu definierten. Erzählt wird ein bisher unbeleuchtetes Kapitel deutscher Nachwendegeschichte. Tiefgründig recherchiert, mit vielen bisher unveröffentlichten Archivdokumenten, dabei unterhaltsam und charmant mit den wichtigsten politischen Akteuren und neuen Zeitzeugen. Es sind Geschichten von prägenden Weichenstellungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aus den ersten Jahren der neuen Demokratie.

      Film von Katja Herr

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.05.2021