• 16.02.2021
      18:00 Uhr
      Das Virus und seine Opfer Wie Corona das Sterben verändert | phoenix
       

      Im ersten Jahr der Coronapandemie starben in Deutschland mehr als 50.000 Menschen durch das oder mit dem Virus. Und dieser Tod durch oder mit Corona findet häufig hinter verschlossenen Türen und in der Einsamkeit statt. "ZDFzoom" fragt: Wie gehen die Menschen damit um?
      Die beiden Reporterinnen gehen der Frage nach, wie sich das Sterben durch Corona verändert, und was sich tun lässt, um auch in Zeiten von Corona das Sterben so würdevoll wie möglich zu gestalten.

      Dienstag, 16.02.21
      18:00 - 18:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Im ersten Jahr der Coronapandemie starben in Deutschland mehr als 50.000 Menschen durch das oder mit dem Virus. Und dieser Tod durch oder mit Corona findet häufig hinter verschlossenen Türen und in der Einsamkeit statt. "ZDFzoom" fragt: Wie gehen die Menschen damit um?
      Die beiden Reporterinnen gehen der Frage nach, wie sich das Sterben durch Corona verändert, und was sich tun lässt, um auch in Zeiten von Corona das Sterben so würdevoll wie möglich zu gestalten.

       

      Im ersten Jahr der Coronapandemie starben in Deutschland mehr als 50.000 Menschen durch das oder mit dem Virus. Und dieser Tod durch oder mit Corona findet häufig hinter verschlossenen Türen und in der Einsamkeit statt. "ZDFzoom" fragt: Wie gehen die Menschen damit um?

      Die beiden Reporterinnen gehen der Frage nach, wie sich das Sterben durch Corona verändert. Sie haben mit Angehörigen gesprochen, wie Manu, der seine Verlobte Brittanya sehr jung durch Corona verloren hat - sie wurde gerade mal 29 Jahre alt. Noch von ihrem Krankenbett aus hatte die Rapperin über Instagram sich und ihren Fans Mut gemacht, den Kampf gegen die Krankheit gewinnen zu können. Wenige Tage später war sie tot.

      Ralf Brepohl verlor seine Mutter und fragt sich seitdem, ob er es war, der sie angesteckt hat, denn das würde er sich nie verzeihen können.

      Oft sind Intensivpflegerinnen und -pfleger die Letzten, die an Corona erkrankte und sterbende Menschen begleiten dürfen. Und auch wenn sie es gewohnt sind, geraten sie bei COVID-19 an ihre Grenzen. Pflegerin Celine Pinkau aus Senftenberg beschreibt den Moment, als sie zum ersten Mal einen lieb gewonnenen Patienten in einem seuchensicheren Leichensack verpacken musste. "Ich habe geweint und gedacht, wo bleibt die Menschlichkeit an der Stelle? Wo bleibt die Würde?", berichtet sie. Nicht immer können Seelsorger wie Stefan Pfeifer im Klinikum die Angehörigen trösten. Er hat Sorge, dass sie in eine große emotionale Not geraten, wenn sie sich nicht verabschieden können.

      Der Film erzählt, wie Corona die Sterberituale verändert und was sich tun lässt, um auch in Zeiten von Corona das Sterben so würdevoll wie möglich zu gestalten.

      Film von Nicola Albrecht und Susann von Lojewski

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 16.02.21
      18:00 - 18:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.04.2021