• 15.01.2021
      12:45 Uhr
      phoenix plus Kampf um Bergkarabach | phoenix
       

      Der Kampf um Bergkarabach - ein jahrhundertealter Konflikt der Staaten Armenien und Aserbaidschan. Nach Jahren relativer Ruhe bricht er im Jahr 2020 erneut aus und eskaliert im September in einem groß angelegten Angriff Aserbaidschans auf ein Teilgebiet Bergkarabachs. Die deutliche Niederlage Armeniens endet mit einem vorläufigen Waffenstillstand, den Russlands Präsident Wladimir Putin mit ausgehandelt hat.
      Die beiden Korrespondenten Phoebe Gaa und Jörg Brase berichten von brennenden Häusern und zerstörten Dörfern, Geisterstädten, Geflüchteten, Arbeitslosen, Minenräumkommandos und vom bleibenden Hass auf beiden Seiten.

      Freitag, 15.01.21
      12:45 - 13:00 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Der Kampf um Bergkarabach - ein jahrhundertealter Konflikt der Staaten Armenien und Aserbaidschan. Nach Jahren relativer Ruhe bricht er im Jahr 2020 erneut aus und eskaliert im September in einem groß angelegten Angriff Aserbaidschans auf ein Teilgebiet Bergkarabachs. Die deutliche Niederlage Armeniens endet mit einem vorläufigen Waffenstillstand, den Russlands Präsident Wladimir Putin mit ausgehandelt hat.
      Die beiden Korrespondenten Phoebe Gaa und Jörg Brase berichten von brennenden Häusern und zerstörten Dörfern, Geisterstädten, Geflüchteten, Arbeitslosen, Minenräumkommandos und vom bleibenden Hass auf beiden Seiten.

       

      Der Kampf um Bergkarabach - ein jahrhundertealter Konflikt der Staaten Armenien und Aserbaidschan. Nach Jahren relativer Ruhe bricht er im Jahr 2020 erneut aus und eskaliert im September in einem groß angelegten Angriff Aserbaidschans auf ein Teilgebiet Bergkarabachs.

      Die deutliche Niederlage Armeniens endet mit einem vorläufigen Waffenstillstand, den Russlands Präsident Wladimir Putin mit ausgehandelt hat. Putin hat Truppen nach Bergkarabach geschickt, die das Zusammenleben zwischen den Feinden entlang einer noch nicht genau definierten Grenze regeln sollen. Damit baut Russland seine Präsenz im Südkaukasus aus. Und auch die Türkei, die dem Verbündeten Aserbaidschan mit Militärhilfe und Drohneneinsatz zum Sieg verholfen hat, gewinnt zunehmend an Einfluss.

      Phoebe Gaa, ZDF-Korrespondentin des Studios in Moskau, und Jörg Brase, ZDF-Korrespondent des Studios in Istanbul, haben die Region im Kaukasus kurz nach dem Waffenstillstand bereist und aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Phoebe Gaa und ihr Team starten von Armeniens Hauptstadt Eriwan aus durch Gebiete, die weiter unter armenischer Kontrolle bleiben sollen und nach Kalbajar. Gaa schildert den Konflikt aus armenischer Sicht, Jörg Brase und sein Team aus aserbaidschanischem Blickwinkel. Sie fahren von Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans, durch die Gebiete, die Aserbaidschan zurückerhalten hat.

      Die beiden Korrespondenten berichten von brennenden Häusern und zerstörten Dörfern, Geisterstädten, Geflüchteten, Arbeitslosen, Minenräumkommandos und vom bleibenden Hass auf beiden Seiten. Kaum jemand in Bergkarabach glaubt, dass der Waffenstillstand halten wird.

      Film von Phoebe Gaa und Jörg Brase

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Freitag, 15.01.21
      12:45 - 13:00 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.06.2021