• 12.08.2020
      18:00 Uhr
      Obst ohne Gift Wenn Natur die Chemie ersetzt | phoenix
       

      Äpfel und Trauben zählen zu den Lebensmitteln, bei denen am meisten Pestizide eingesetzt werden. Dabei geht es auch anders. Mit neuen Sorten und mit der Kraft der Natur. Blühstreifen auf den Feldern und Hühner zwischen den Obstbäumen können den Einsatz von Chemie überflüssig machen. Und wenn auch wieder Obst mit kleinen optischen "Mängeln" in den Verkaufsregalen landet, fällt Landwirten der Verzicht auf Pestizide leichter.

      Mittwoch, 12.08.20
      18:00 - 18:30 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Äpfel und Trauben zählen zu den Lebensmitteln, bei denen am meisten Pestizide eingesetzt werden. Dabei geht es auch anders. Mit neuen Sorten und mit der Kraft der Natur. Blühstreifen auf den Feldern und Hühner zwischen den Obstbäumen können den Einsatz von Chemie überflüssig machen. Und wenn auch wieder Obst mit kleinen optischen "Mängeln" in den Verkaufsregalen landet, fällt Landwirten der Verzicht auf Pestizide leichter.

       

      Harald Quint aus Linau in Schleswig-Holstein ist eigentlich gelernter Bankkaufmann und studierter Jurist. Doch vor gut 10 Jahren beschloss er umzusatteln, wurde Biolandwirt und spezialisierte sich auf Obstanbau. Vieles wollte er anders machen als seine konventionellen Kollegen, experimentierte, probierte aus, fand unkonventionelle Lösungen: Die für die Ernte schädlichen Insekten wie Apfel- oder Pflaumenwickler bekämpft er nicht mit Insektiziden, sondern mit Hühnern. Damit auch bei niedrigen Temperaturen seine Obstblüten befruchtet werden, züchtet er Wildbienen. "Wir alle müssen etwas ändern", erklärt Quint, "die Verbraucher müssen lernen, Obst zu akzeptieren, das optische Macken hat, und die Landwirte müssen lernen, mit der Natur zu arbeiten und nicht gegen sie."

      Auch Klaus Rummel aus Nußdorf in der Pfalz ist ein Pionier: Er sieht die Zukunft des Weinanbaus in neuen Sorten. Auf eigenes Risiko züchtet er seit 30 Jahren pilzwiderstandsfähige Reben. Jetzt könnte ihm der Durchbruch gelungen sein. Mit einer Sorte, die viele Trauben hervorbringt, hat er einen fruchtigen Weißwein gekeltert. Trotzdem züchtet er weiter. "Neue Sorten braucht das Land", sagt der Winzer "Wir sind als Landwirte in der Pflicht, weniger Pflanzenschutzmittel einzusetzen. Das sind wir unseren Nachfolgern schuldig."

      Jutta Kienzle sucht im Namen der Obstbauern am Bodensee nach dem perfekten Blühstreifen zwischen den Bäumen. Dort fühlen sich zum Beispiel Marienkäfer wohl, die verhindern können, dass Blattläuse Früchte befallen und die Ernte gefährden. Außerdem versucht sie durch Blindverkostungen zu belegen, dass Obst mit bestimmten Macken besser schmeckt, als das optisch perfekte Tafelobst der Discounter.

      Dass die Supermärkte vermeintlich imperfekte Ware aus ihren Regalen verbannt haben, liegt häufig auch nicht daran, dass die Verbraucher sie nicht kauft, sondern daran, dass die Marketingabteilung glaubt, mit vermeintlich makelloser Ware höhere Umsätze zu erzielen.

      Film von Torsten Mehltretter

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 20.10.2020