• 17.09.2019
      12:45 Uhr
      phoenix plus Polarstern-Expedition | phoenix
       

      Es wird die größte Arktis-Forschungsexpedition aller Zeiten: Am 20. September 2019 wird der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern vom norwegischen Tromsø in die Arktis aufbrechen und ein Jahr lang fest eingefroren im arktischen Eis durch das Nordpolarmeer driften. Versorgt von weiteren Eisbrechern und Flugzeugen werden insgesamt 600 Menschen aus 17 Ländern an der Expedition teilnehmen. Ein Vielfaches an Wissenschaftlern wird mit den Daten arbeiten, um die Klima- und Ökosystemforschung auf ein neues Niveau zu heben.

      Moderation: Hans-Werner Fittkau

      Dienstag, 17.09.19
      12:45 - 13:00 Uhr (15 Min.)
      15 Min.
      Stereo

      Es wird die größte Arktis-Forschungsexpedition aller Zeiten: Am 20. September 2019 wird der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern vom norwegischen Tromsø in die Arktis aufbrechen und ein Jahr lang fest eingefroren im arktischen Eis durch das Nordpolarmeer driften. Versorgt von weiteren Eisbrechern und Flugzeugen werden insgesamt 600 Menschen aus 17 Ländern an der Expedition teilnehmen. Ein Vielfaches an Wissenschaftlern wird mit den Daten arbeiten, um die Klima- und Ökosystemforschung auf ein neues Niveau zu heben.

      Moderation: Hans-Werner Fittkau

       

      Es wird die größte Arktis-Forschungsexpedition aller Zeiten: Am 20. September 2019 wird der deutsche Forschungseisbrecher Polarstern vom norwegischen Tromsø in die Arktis aufbrechen und ein Jahr lang fest eingefroren im arktischen Eis durch das Nordpolarmeer driften. Versorgt von weiteren Eisbrechern und Flugzeugen werden insgesamt 600 Menschen aus 17 Ländern an der Expedition teilnehmen. Ein Vielfaches an Wissenschaftlern wird mit den Daten arbeiten, um die Klima- und Ökosystemforschung auf ein neues Niveau zu heben. Geleitet wird die Mission vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven und dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Potsdam. Nicht nur die Forschung über den Klimawandel und seine Auswirkungen auf das Ökosystem sind bemerkenswert an dieser Expedition; herausragend ist vor allem, dass es – vielleicht zum letzten Mal, eine international koordinierte Expedition von sehr großem Ausmaß ist: Russland, Kanada, USA, China, Japan und die EU beteiligen sich alle gemeinsam an dem Arktis-Forschungsprojekt und haben im Anschluss jeweils Zugriff auf die Ergebnisse. Damit forschen hier all jene Länder gemeinsam, die sich jetzt bereits um die zukünftige Ausbeutung der Arktis streiten. Vielleicht dient das Projekt ja noch einmal der Annäherung an eine gemeinsame Vorgehensweise bzgl. der Arktis, bevor jede Nation die Bagger losschickt.

      phoenix-Reporter Hans-Werner Fittkau spricht u.a. mit dem Leiter der Forschungsmission Prof. Markus Rex vom Alfred-Wegner-Institut und stellt die geplante Mission vor.

      In „phoenix plus“ ergänzen wir mehrmals täglich unsere Ereignis-Berichterstattung. Hier macht phoenix das, wofür der Sender steht: Themen vertiefen. Mit eigenen Reportagen, ausgewählten Beiträgen von ARD und ZDF und Expertengesprächen beleuchten wir ein Thema von vielen Seiten und liefern ein Plus an Information. Die Themen sind immer relevant und aktuell: Das Spektrum reicht vom veränderten Parteiensystem in Deutschland über den Korea-Konflikt, die Politik der Trump-Regierung im Westen und der Putin-Präsidentschaft im Osten bis zur Bedeutung des deutschen Vereinswesens für unsere Gesellschaft und der Arbeit der Geheimdienste. „phoenix plus“ bietet diese Schwerpunkte in einer Länge von 30, 45, 60 oder 75 Minuten. Kurzum: Auch hier zeigt phoenix das ganze Bild - damit Sie sich eine fundierte Meinung bilden können.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 14.11.2019