• 19.03.2019
      10:30 Uhr
      phoenix plus Israel vor der Wahl | phoenix
       

      Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu gilt als Favorit für die Parlamentswahl am 9. April 2019. Ihm droht zuvor jedoch noch eine Anklage wegen Korruption. Davon konnte er weder durch seine enge Bindung zu US-Präsident Trump noch durch einen verstärkten Rechtsruck ablenken, der sich zum Beispiel in seinem Nationalitätsgesetz zeigt. Sein Vorgehen könnte die israelische Gesellschaft noch weiter spalten, die ohnehin sehr fragmentiert ist, was sich auch in einem zersplitterten Parteiensystem zeigt.

      Dienstag, 19.03.19
      10:30 - 11:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

      Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu gilt als Favorit für die Parlamentswahl am 9. April 2019. Ihm droht zuvor jedoch noch eine Anklage wegen Korruption. Davon konnte er weder durch seine enge Bindung zu US-Präsident Trump noch durch einen verstärkten Rechtsruck ablenken, der sich zum Beispiel in seinem Nationalitätsgesetz zeigt. Sein Vorgehen könnte die israelische Gesellschaft noch weiter spalten, die ohnehin sehr fragmentiert ist, was sich auch in einem zersplitterten Parteiensystem zeigt.

       

      Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu gilt als Favorit für die Parlamentswahl am 9. April 2019. Ihm droht zuvor jedoch noch eine Anklage wegen Korruption. Davon konnte er weder durch seine enge Bindung zu US-Präsident Trump noch durch einen verstärkten Rechtsruck ablenken, der sich zum Beispiel in seinem Nationalitätsgesetz zeigt. Sein Vorgehen könnte die israelische Gesellschaft noch weiter spalten, die ohnehin sehr fragmentiert ist, was sich auch in einem zersplitterten Parteiensystem zeigt. Auch der Konflikt mit den Palästinensern verschärft sich: Seit rund einem Jahr gibt es regelmäßig Zusammenstöße an der Grenze zum Gazastreifen mit hunderten Todesopfern. Zudem wachsen die Spannungen mit dem Iran: Israel bombardiert immer wieder mutmaßlich iranische Einrichtungen in Syrien, um den Einfluss des Regimes in der Region einzuschränken. ARD-Korrespondentin Susanne Glass beleuchtet die Situation in Israel vor der Parlamentswahl und trifft Historiker, Kulturschaffende, sowie Experten für Sicherheit und Social Media.

      In „phoenix plus“ ergänzen wir mehrmals täglich unsere Ereignis-Berichterstattung. Hier macht phoenix das, wofür der Sender steht: Themen vertiefen. Mit eigenen Reportagen, ausgewählten Beiträgen von ARD und ZDF und Expertengesprächen beleuchten wir ein Thema von vielen Seiten und liefern ein Plus an Information. Die Themen sind immer relevant und aktuell: Das Spektrum reicht vom veränderten Parteiensystem in Deutschland über den Korea-Konflikt, die Politik der Trump-Regierung im Westen und der Putin-Präsidentschaft im Osten bis zur Bedeutung des deutschen Vereinswesens für unsere Gesellschaft und der Arbeit der Geheimdienste. „phoenix plus“ bietet diese Schwerpunkte in einer Länge von 30, 45, 60 oder 75 Minuten. Kurzum: Auch hier zeigt phoenix das ganze Bild - damit Sie sich eine fundierte Meinung bilden können.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 19.03.19
      10:30 - 11:00 Uhr (30 Min.)
      30 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 24.07.2019