• 19.03.2019
      15:15 Uhr
      phoenix plus Streiken statt pauken - Schülerprotest für den Klimaschutz | phoenix
       

      Dürren, Hitzewellen, Hochwasser und Orkane gelten als Folge des Klimawandels. Vielen Schülern gehen Klimakonferenzen und Arbeitskreise zu langsam. Sie wollen keine langfristig formulierten Ziele, sondern fordern Taten, damit die weltweiten CO² Emissionen verringert werden. Die Jugendlichen, die sich der inzwischen weltweiten Bewegung „Fridays for Future“ angeschlossen haben, schwänzen freitags den Unterricht, gehen auf die Straße und fordern von der Politik ein sofortiges Handeln. Die Aktivisten riefen am 15. März 2019 zu einem weltweiten Protest auf.

      Dienstag, 19.03.19
      15:15 - 16:00 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Dürren, Hitzewellen, Hochwasser und Orkane gelten als Folge des Klimawandels. Vielen Schülern gehen Klimakonferenzen und Arbeitskreise zu langsam. Sie wollen keine langfristig formulierten Ziele, sondern fordern Taten, damit die weltweiten CO² Emissionen verringert werden. Die Jugendlichen, die sich der inzwischen weltweiten Bewegung „Fridays for Future“ angeschlossen haben, schwänzen freitags den Unterricht, gehen auf die Straße und fordern von der Politik ein sofortiges Handeln. Die Aktivisten riefen am 15. März 2019 zu einem weltweiten Protest auf.

       

      Dürren, Hitzewellen, Hochwasser und Orkane gelten als Folge des Klimawandels. Vielen Schülern gehen Klimakonferenzen und Arbeitskreise zu langsam. Sie wollen keine langfristig formulierten Ziele, sondern fordern Taten, damit die weltweiten CO² Emissionen verringert werden. Die Jugendlichen, die sich der inzwischen weltweiten Bewegung „Fridays for Future“ angeschlossen haben, schwänzen freitags den Unterricht, gehen auf die Straße und fordern von der Politik ein sofortiges Handeln. Die Aktivisten riefen am 15. März 2019 zu einem weltweiten Protest auf.

      Das phoenix-plus „Streiken statt Pauken – Schülerproteste für den Klimaschutz“ beschäftigt sich mit den weltweiten Schüler-Demonstrationen, dem Klimaschutzgesetz der Großen Koalition und porträtiert die Initiatorin der Bewegung Greta Thunberg.

      Zu Gast im Studio bei Tina Dauster sind die Schüler Noah Rosenbrock (15 Jahre) und Karl Eck (18 Jahre). Dazu berichten die Auslands-Korrespondenten von ARD und ZDF wie unter anderen Caroline Imlau aus Nairobi, Sibylle Licht aus Neu Delhi und Mike Lingenfelser aus Tel Aviv wie erfolgreich die Bewegung bereits dort ist.

      Die Protestforscherin Dr. Sabrina Zajak (DeZIM - Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung) wird zugeschaltet. Und schließlich äußert sich auch Bildungsministerin Anja Karliczek im phoenix-Interview bei Erhard Scherfer zu ihrer Haltung gegenüber der Protestbewegung.

      In „phoenix plus“ ergänzen wir mehrmals täglich unsere Ereignis-Berichterstattung. Hier macht phoenix das, wofür der Sender steht: Themen vertiefen. Mit eigenen Reportagen, ausgewählten Beiträgen von ARD und ZDF und Expertengesprächen beleuchten wir ein Thema von vielen Seiten und liefern ein Plus an Information. Die Themen sind immer relevant und aktuell: Das Spektrum reicht vom veränderten Parteiensystem in Deutschland über den Korea-Konflikt, die Politik der Trump-Regierung im Westen und der Putin-Präsidentschaft im Osten bis zur Bedeutung des deutschen Vereinswesens für unsere Gesellschaft und der Arbeit der Geheimdienste. „phoenix plus“ bietet diese Schwerpunkte in einer Länge von 30, 45, 60 oder 75 Minuten. Kurzum: Auch hier zeigt phoenix das ganze Bild - damit Sie sich eine fundierte Meinung bilden können.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.07.2019