• 16.01.2014
      00:45 Uhr
      Das Weltreich der Deutschen (3/3) Abenteuer Südsee | phoenix
       

      1889. Die Südsee - Palmen, Strände, schöne Menschen. Ein Inselparadies, mitten im Pazifik. Dort, am anderen Ende der Welt, erwirbt das Deutsche Reich buchstäblich seinen "Platz an der Sonne". Anders als in Afrika, treten die Kolonialherren in den beiden Schutzgebieten Deutsch-Samoa und Deutsch-Neuguinea als sanfte Herrscher auf. Unter den Gouverneuren Wilhelm Solf und Albert Hahl sind die Beziehungen zu den einheimischen Stämmen gut.

      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 16.01.14
      00:45 - 01:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      1889. Die Südsee - Palmen, Strände, schöne Menschen. Ein Inselparadies, mitten im Pazifik. Dort, am anderen Ende der Welt, erwirbt das Deutsche Reich buchstäblich seinen "Platz an der Sonne". Anders als in Afrika, treten die Kolonialherren in den beiden Schutzgebieten Deutsch-Samoa und Deutsch-Neuguinea als sanfte Herrscher auf. Unter den Gouverneuren Wilhelm Solf und Albert Hahl sind die Beziehungen zu den einheimischen Stämmen gut.

       

      Insbesondere in Samoa scheint die Utopie unter Palmen Wirklichkeit zu werden: Plantagen werden angelegt, Straßen und Schulen gebaut, die Kultur der Eingeborenen wird respektiert. Mittelpunkt der kleinen Kolonialgesellschaft der Südsee ist das Anwesen der erfolgreichen Geschäftsfrau Emma Forsayth in Deutsch-Neuguinea, die in der ganzen Kolonie als "Queen Emma" bekannt ist. Ihre Villa ist regelmäßig Schauplatz von rauschenden Festen.

      Für viele Auswanderer aber entpuppt sich die Südsee nicht als Paradies, sondern als grüne Hölle auf Erden. Im dampfenden Dschungel Neuguineas herrschen unerträgliche Hitze, Malaria - und Kannibalen. Der deutsche Missionar Pater Rascher hat sich vorgenommen, auf Neuguinea die Kannibalen vom Stamme der Baining zu bekehren, die wie Steinzeitmenschen im Nordosten der Insel leben: Als er einen seiner Diener zu sehr maßregelt, wird er grausam ermordet - und mit ihm alle Brüder und Schwestern seiner Missionsstation. Auch für den jungen Aussteiger und praktizierenden Nudisten August Engelhardt aus Nürnberg endet der Traum vom freien Leben unter Kokospalmen tödlich.

      Der Erste Weltkrieg beendet jäh das deutsche Kolonialabenteuer in der Südsee. Aber die Deutschen haben ihre Spuren hinterlassen. Noch heute haben Tausende von Samoanern deutsche Nachnamen und sind stolz auf ihre Herkunft. Sogar angeblich typische deutsche Tugenden werden gepflegt: "Jeden Samstag Nachmittag wird die Straße gefegt", berichtet ein Deutscher auf Samoa.

      Die Dokumentation geht der Frage nach, welche Bedeutung die Kolonien in der Südsee für die Deutschen hatten und inwieweit sie die Inselwelt geprägt haben. Im Mittelpunkt des Filmes stehen die Geschichten einzelner Protagonisten. In szenischen Passagen werden in der High-Definition-Produktion historische Schlüsselmomente rekonstruiert. 3-D-Grafiken, Computeranimationen, spektakuläre Landschaftsaufnahmen und Archivmaterial vermitteln eine Vorstellung von dem damaligen Geschehen.

      Film von Sebastian Dehnhardt und Manfred Oldenburg

      Wird geladen...
      Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 16.01.14
      00:45 - 01:30 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.05.2021