• 08.06.2013
      04:35 Uhr
      Die Ahnen der Drachen - Dinosaurier in China phoenix
       

      Drachen sind in der traditionellen chinesischen Kultur allgegenwärtig - als mythologische Gestalten, künstlerisch auf vielfältige Weise dargestellt. Selbst Gebirge gelten als "Rückgrat der Drachen". In der bedrängten Wildnis Chinas dagegen machen sich heute große Reptilien rar. Das war nicht immer so. 140 Millionen Jahre lang herrschten die Dinosaurier über die Erde. Während der späten Trias, des Jura und der Kreidezeit entwickelte sich eine große Zahl verschiedener Arten. Die Kontinente drifteten allmählich auseinander. Klima und Vegetation änderten sich. Einige Spezies starben aus, andere konnten sich anpassen.

      Nacht von Freitag auf Samstag, 08.06.13
      04:35 - 05:20 Uhr (45 Min.)
      45 Min.
      Stereo

      Drachen sind in der traditionellen chinesischen Kultur allgegenwärtig - als mythologische Gestalten, künstlerisch auf vielfältige Weise dargestellt. Selbst Gebirge gelten als "Rückgrat der Drachen". In der bedrängten Wildnis Chinas dagegen machen sich heute große Reptilien rar. Das war nicht immer so. 140 Millionen Jahre lang herrschten die Dinosaurier über die Erde. Während der späten Trias, des Jura und der Kreidezeit entwickelte sich eine große Zahl verschiedener Arten. Die Kontinente drifteten allmählich auseinander. Klima und Vegetation änderten sich. Einige Spezies starben aus, andere konnten sich anpassen.

       

      Aus ihnen entstanden neue Formen. Auch im späteren Staatsgebiet Chinas leben die unterschiedlichsten "Schreckensechsen" - kleine, wie der hühnergroße Archaeoceratops, und gigantische, wie der Omeiosaurus. Sogar ein asiatisches Pendant zum amerikanischen T-Rex trieb vor 74 Millionen Jahren im vormenschlichen China sein Unwesen. Doch während bereits im 19. Jahrhundert zahlreiche Fossilfunde aus aller Welt die weite Verbreitung der Dinosaurier belegten, wurden in China erst 1902 die ersten Dino-Reste entdeckt.

      Heute präsentieren Saurier-Museen in Zigong und Sammlungen in Peking hervorragend erhaltene Skelette von mehr als 100 Arten der vor etwa 65 Millionen Jahren ausgestorbenen Reptilien. Ständig werden neue Funde gemeldet. Auch wenige westliche Wissenschaftler dürfen inzwischen in China forschen. Die Expeditionen in die unbekannten Weiten des fernöstlichen Riesenreichs zählen zu den faszinierendsten Erlebnissen jedes Paläontologen. Der Film rekonstruiert spannend und kompetent die Welt des Mesozoischen China vor 240 bis 65 Millionen Jahren. Animationen und gelungene Grafiken lassen die "schrecklichen Echsen" beinahe lebendig werden und ergänzen großartige Aufnahmen von Landschaften, Fundorten und Grabungsarbeiten. Das Kamerateam begleitet internationale Spitzenforscher auf ihren Expeditionen und besucht Präparatoren und Wissenschaftler in namhaften Museen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.01.2020