• 04.11.2018
      09:25 Uhr
      Das Labyrinth Spielfilm USA 1950 (Union Station) | arte
       

      Während einer Zugfahrt nach New York machen sich zwei Männer verdächtig. Bald stellt sich heraus, dass sie in die Entführung einer blinden Millionärstochter verwickelt sind. Am Bahnhof Union Station startet die Polizei eine erbitterte Jagd auf die Kidnapper - bis zum dramatischen Showdown im Eisenbahntunnel. Ein präzise inszenierter Entführungsthriller im Stil des Film Noir.

      Sonntag, 04.11.18
      09:25 - 10:50 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo

      Während einer Zugfahrt nach New York machen sich zwei Männer verdächtig. Bald stellt sich heraus, dass sie in die Entführung einer blinden Millionärstochter verwickelt sind. Am Bahnhof Union Station startet die Polizei eine erbitterte Jagd auf die Kidnapper - bis zum dramatischen Showdown im Eisenbahntunnel. Ein präzise inszenierter Entführungsthriller im Stil des Film Noir.

       

      Stab und Besetzung

      Joyce Willecombe Nancy Olson
      Leutnant William Calhoun William Holden
      Inspektor Donnelly Barry Fitzgerald
      Joe Beacom Lyle Bettger
      Marge Wrighter Jan Sterling
      Lorna Murchison Allene Roberts
      Henry L. Murchison Herbert Heyes
      Regie Rudolph Maté
      Musik Heinz Roemheld
      Schnitt Ellsworth Hoagland
      Autor Thomas Walsh
      Kamera Daniel L. Fapp
      Drehbuch Sydney Boehm
      Produktion Paramount Pictures

      Während einer Zugfahrt nach New York fallen der jungen Joyce Willecombe zwei verdächtige Männer auf. Auf ihren Hinweis hin findet die Polizei bald heraus, dass diese in die Entführung der blinden Millionärstochter Lorna Murchison verwickelt sind. Die Lösegeldübergabe soll am Bahnhof Union Station erfolgen. Zusammen mit Joyce Willecombe setzt der Polizist William Calhoun alles daran, die Geiselnahme glimpflich zu beenden.
      Dabei sind die Einsatzkräfte unter dem hartgesottenen Inspektor Donnelly ebenso wenig zimperlich wie die Kidnapper. Wird sich Joe Beacom, der Anführer der Verbrecher, an die Abmachung halten und die Geisel am Leben lassen? Der Wettlauf gegen die Zeit gipfelt in einem dramatischen Showdown zwischen den Gleisen eines Eisenbahntunnels.
      Nach Thomas Walshs Roman mit dem Originaltitel „Nightmare in Manhattan“ fertigte der kameraversierte Regisseur Rudolph Maté an Drehorten in und um Los Angeles einen spannungsgeladenen Polizeithriller an. Die Ästhetik des Films steht ganz in der Tradition des Film Noir und lehnt sich deutlich an Jules Dassins semidokumentarischen Großstadt-Krimi „Stadt ohne Maske“ an. Vor den Dreharbeiten hatten die Hauptdarsteller William Holden und Nancy Olson auch zusammen in Billy Wilders Meisterwerk „Boulevard der Dämmerung“ gespielt. Barry Fitzgerald in der Rolle des leitenden Polizeibeamten, in der man ihn auch in „Stadt ohne Maske“ gesehen hat, fasziniert durch eine neue, härtere Gangart.

      Rudolph „Rudy“ Maté arbeitete zunächst als Kameramann für namhafte Regisseure wie Alexander Korda, Carl Theodor Dreyer, Arthur Robison, Fritz Lang, René Clair, Henry Hathaway, Alfred Hitchcock, Ernst Lubitsch, Charles Vidor und Orson Welles, bevor er Ende der 40er Jahre zur Regie wechselte. Seine Regiearbeiten lassen den Einfluss seiner bildgestalterischen Erfahrung erkennen, durch seine Vorliebe für Aufnahmen mit hoher Tiefenschärfe und sorgfältige Bildkompositionen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Sonntag, 04.11.18
      09:25 - 10:50 Uhr (85 Min.)
      85 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.07.2020