• 12.02.2013
      04:15 Uhr
      Carte Blanche Anklage: Vergewaltigung als Kriegswaffe | arte
       

      Die Ermittler des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag untersuchen in der Zentralafrikanischen Republik die Kriegsverbrechen des kongolesischen Befehlshabers Jean-Pierre Bemba. Er hatte seinen Truppen in den Jahren 2002 und 2003 eine "Carte blanche", einen Freibrief zum Plündern, Töten und Vergewaltigen gegeben. Der Dokumentarfilm begleitet die Ermittler des Internationalen Gerichtshofs in das Land im Herzen Afrikas. Acht Jahre nach den Ereignissen soll es Gerechtigkeit geben. Jean-Pierre Bemba ist einer der ersten Kommandeure, den die internationale Justiz wegen seines Befehls zur systematischen Vergewaltigung anklagt.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 12.02.13
      04:15 - 05:50 Uhr (95 Min.)
      95 Min.
      HD-TV Stereo

      Die Ermittler des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag untersuchen in der Zentralafrikanischen Republik die Kriegsverbrechen des kongolesischen Befehlshabers Jean-Pierre Bemba. Er hatte seinen Truppen in den Jahren 2002 und 2003 eine "Carte blanche", einen Freibrief zum Plündern, Töten und Vergewaltigen gegeben. Der Dokumentarfilm begleitet die Ermittler des Internationalen Gerichtshofs in das Land im Herzen Afrikas. Acht Jahre nach den Ereignissen soll es Gerechtigkeit geben. Jean-Pierre Bemba ist einer der ersten Kommandeure, den die internationale Justiz wegen seines Befehls zur systematischen Vergewaltigung anklagt.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Heidi Specogna

      "Film teams never go on mission ..." Diese eiserne Regel des Internationalen Strafgerichtshofs stand am Anfang der Dreharbeiten über das Weltgericht, dessen Ermittler auf ihren Auslandseinsätzen begleitet werden sollten. Heidi Specogna und ihre Mitarbeiter sind bis heute das einzige Filmteam, das diesen Zugang erwirkt hat. Keine Selbstverständlichkeit, denn es gibt ein laufendes Gerichtsverfahren, und sie kamen mit sensiblen Ermittlungsarbeiten - einer Exhumierung und Tatortanalysen - in Berührung. Die unerlässlichen Einschränkungen nahmen sie in Kauf, um weder Mitarbeiter des Gerichtshofs noch Zeugen zu gefährden. "Carte blanche" ist ein Zeugnis über filmisches Arbeiten im Grenzbereich des Dokumentarischen.

      Die Filmemacherin Heidi Specogna wurde 1959 in der Schweiz geboren. Von 1982 bis 1987 absolvierte sie ein Studium an der dffb Berlin. In den Jahren 1987 bis 1994 übernahm sie einen Lehrauftrag für Video und Montage an der Hochschule der Künste Berlin. Seit 2003 ist sie Dozentin für Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg und Gastdozentin an der Marubi-Filmschoolin Tirana, Albanien.
      Eine Auswahl ihrer Filme, die alle auf ARTE ausgestrahlt wurden: "Z - Mans Kinder" (Spielfilm, 1995), "Tupamaros" (Dokumentarfilm 1997), "Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez, Adolf-Grimme-Preis 2009, Das Schiff des Torjägers (2010).

      "Carte blanche" (2011) wurde mit dem 3Sat-Dokumentarfilmpreis auf der Duisburger Filmwoche ausgezeichnet.

      Wird geladen...
      Nacht von Montag auf Dienstag, 12.02.13
      04:15 - 05:50 Uhr (95 Min.)
      95 Min.
      HD-TV Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 27.01.2023