• 18.10.2018
      13:00 Uhr
      Stadt Land Kunst arte
       
      • Gaspésie: Ans Ende der Welt mit André Breton
      • Piran, eine venezianische Perle in Slowenien
      • Das absolute Muss: Das französische Limoges

      Donnerstag, 18.10.18
      13:00 - 13:55 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo
      • Gaspésie: Ans Ende der Welt mit André Breton
      • Piran, eine venezianische Perle in Slowenien
      • Das absolute Muss: Das französische Limoges

       

      Stab und Besetzung

      Regie Fabrice Michelin
      • Gaspésie: Ans Ende der Welt mit André Breton

      Die Gaspésie-Halbinsel an der Mündung des Sankt-Lorenz-Stroms mutet an wie das sprichwörtliche Ende der Welt. Dichte Nadelwälder säumen die Klippen dieser Region im Osten Kanadas. Im Sommer 1944 wanderte der „Vater des Surrealismus“, André Breton, an den von Basstölpeln bevölkerten Küsten entlang. Unter dem Eindruck der grandiosen Naturkulisse entstand „Arcane 17“, eines seiner abstraktesten und poetischsten Werke.

      • Piran, eine venezianische Perle in Slowenien

      Die Salinen entlang der slowenischen Adriaküste verhalfen Piran zu Glanz und Wohlstand. Jahrhundertelang war die Stadt der Salzspeicher Venedigs. Davon zeugen bis heute ein großer Campanile und prachtvolle Häuser im venezianischen Stil. Piran gehörte zunächst zu Österreich, dann zu Italien. Was blieb, war der Wohlstand, begründet auf dem kostbaren Salz, aber auch den Stränden, die beim reichen Bürgertum äußerst beliebt waren.

      • Das absolute Muss: Das französische Limoges

      Werkstätten, Manufakturen, Museen: Die zentralfranzösische Stadt Limoges und ihre Umgebung wurden von der Porzellanherstellung geprägt. Anfang des 20. Jahrhunderts waren die Hälfte der Arbeiter dieses Wirtschaftszweigs Frauen. Einige Chefs zögerten nicht, die neue Parität auszunutzen …

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 18.10.18
      13:00 - 13:55 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.07.2020