• 29.12.2012
      16:45 Uhr
      Metropolis arte
       

      Themen:

      • Metropolenreport Warschau
      • Midori - 30-jähriges Bühnenjubiläum
      • Ausstellung: Die Regionale 13
      • Film: München in Indien - Ein Dokumentarfilm über eine ungewöhnliche Maler-Karriere in Indien.
      • Museum: Bedrohte Geräusche
      • Archeologie: 100 Jahre Nofretete

      Samstag, 29.12.12
      16:45 - 17:35 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

      Themen:

      • Metropolenreport Warschau
      • Midori - 30-jähriges Bühnenjubiläum
      • Ausstellung: Die Regionale 13
      • Film: München in Indien - Ein Dokumentarfilm über eine ungewöhnliche Maler-Karriere in Indien.
      • Museum: Bedrohte Geräusche
      • Archeologie: 100 Jahre Nofretete

       
      • Metropolenreport Warschau

      Warschau ist nicht die schönste Stadt Polens - aber die lebendigste. Gegensätze prallen aufeinander und sorgen für Aufbruchsstimmung: die sozialistische Gigantomanie des Kulturpalastes trifft auf eine puppenstubenhaft restaurierte Altstadt. Finanzkapitalismus auf junge künstlerische Avantgarde. "Metropolis" trifft in Warschau die polnische Galeristin Monica Branicadie in ihrer Berliner Galerie einige der wichtigsten polnischen Gegenwartskünstler vertritt und sich auch mit der Geschichte und der Architektur der Stadt auseinandergesetzt hat.
      Mit ihr besucht "Metropolis" die Video- und Performancekünstlerin Katarzyna Kozyra in ihrem Warschauer Atelier. Kozyra sorgt mit ihren offensiven Installationen regelmäßig für Skandale und vertrat Polen auch schon auf der Biennale in Venedig. Mit den jungen Musikern der Band "Tanja Odziez" erkundet ARTE die brodelnde Bar- und Clubszene der Stadt. Und besichtigen die alten Wodka- und Marmeladenfabriken, in denen heute junge Modemacher und Designer Warschau zu einer der interessantesten Städte Europas machen.

      • Midori - 30-jähriges Bühnenjubiläum

      Bereits im Alter von 11 Jahren eroberte Midori als Überraschungsgast unter Zubin Mehta mit dem New York Philharmonic Orchestra die Musikwelt im Sturm, sie galt als "Wunderkind" der Klassik. Bereits mit drei Jahren bekam sie ihre erste Geige. Nun blickt sie in diesem Jahr mit 41 Jahren auf ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum zurück. Sie ist berühmt für ihre atemberaubende intensive musikalische Zwiesprache mit dem Publikum, und sie reist nicht nur für Konzerte rund um den Globus, sondern fördert nach einem Psychologiestudium auch zahlreiche soziale Projekte auf der ganzen Welt. Es ist nicht leicht, die scheue, vielbeschäftigte Musikerin zu treffen, denn eigentlich will Midori nur ihre Musik sprechen lassen. Ausnahmsweise gewährt sie "Metropolis" einen Einblick in ihre Probenarbeit mit Christoph Eschenbach.

      • Die Regionale 13

      Im sogenannten "Dreyeckland" zwischen Straßburg, Freiburg und Basel endet das Jahr im grenzüberschreitenden Format mit der "Regionale 13", einem großen trinationalen Ausstellungsprojekt. 16 Institutionen der Region - Museen, Galerien, Kunstvereine und Kulturzentren - nehmen daran teil, mit 600 Künstlern aus der dreisprachigen Region. Ein Wettbewerb der drei Nationen in dem der jeweilige Nachbar präsentiert wird, und ein Spiegel der Vielfalt, der Gemeinsamkeiten und der Widersprüche. "Metropolis" pendelt im Dryeckland.

      • Film: München in Indien - Ein Dokumentarfilm über eine ungewöhnliche Maler-Karriere in Indien.

      Wäre dies eine erfundene Geschichte, man würde sie sicher für reichlich übertrieben halten: ein Bankangestellter aus Bayern wird Künstler und avanciert in den 1930er Jahren im fernen Indien zum gefragten Hofmaler der großen Maharadschas. Doch die Geschichte, die der Film "München in Indien" erzählt, ist nicht erfunden.
      Sie ist wahr und es gibt faszinierende Dokumente. Hannes Fritz hieß der Maler, er nannte sich nach seinem Wohnort Fritz-München - und er wird nun in einem großen Dokumentarfilm wiederentdeckt (Regie: Walter Steffen). Ein Enkel des Malers hat im Haus seines Großvaters einen wahren Schatz gehoben:
      Aufzeichnungen und viele Rollen Filmmaterial von Besuchen im Indien der britischen Kolonialzeit. Aus einer Hochzeitsreise wurde eine Kunstreise, als Fritz-München von einem Maharadscha den Auftrag bekam, ihn zu porträtieren - und dann von einem Fürstenhof zum nächsten geschickt wurde.

      • Museum: Bedrohte Geräusche

      Das Spulen einer Kassette, das Rattern des Super-8-Projektors, das Einwählen des Internet-Modems - all diese Geräusche haben eines gemeinsam: Sie sind vom Aussterben bedroht.
      Der technische Fortschritt hat sie zusammen mit den Geräten, die sie erzeugen, links liegen lassen. Damit diese Klänge nicht mit ihren Verursachern auf der Müllkippe landen, haben sie nun eine virtuelle Heimat in einem Internet-Museum gefunden. Dort werden sie akribisch gelistet und stehen für den Besucher jederzeit zum Abspielen bereit. Immer flammt Nostalgie auf, denn diese Klänge sind zugleich Speicher von Erinnerungen: Das Kassettenspulen erinnert an das Mixtape für die Angebetete, der Super-8-Film an den Kindergeburtstag. Metropolis begleitet den Klangkünstler Lasse-Marc Riek auf der Suche nach gefährdeten Geräuschen in Hamburger Trödelläden.

      • Archeologie: 100 Jahre Nofretete

      Es ist ein Wissenschaftskrimi: Noch heute erhitzt die Diskussion um den rechtmäßigen Eigentümer der Nofretete-Büste die Gemüter. Der ehemalige Direktor des Ägyptischen Museums in Kairo fordert die Büste zurück. Die Staatlichen Museen zu Berlin, deren Prunkstück die Nofretete ist, halten dagegen: Die Gipsbüste ist rechtmäßig in Berlin. Der Streit hat eine lange Geschichte, aber nur wenige wissen, dass es auch ein Streit zwischen Frankreich und Deutschland war. Die Verwaltung der Altertümer Ägyptens unterstand damals den Franzosen. Mit dem I. Weltkrieg verschärfte sich die Situation auf dramatische Weise.

      Wird geladen...
      Samstag, 29.12.12
      16:45 - 17:35 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 04.12.2020