• 12.08.2018
      14:20 Uhr
      Skandinavien: Der Ruf der Natur Der Eisbär | arte
       

      Die Arktis zieht immer mehr Touristen an. Wer das nötige Geld hat, reist heutzutage in die nördlichsten Gegenden der Erde. Die größte Attraktion von Spitzbergen, einer Inselgruppe im Arktischen Ozean, ist der Eisbär. Doch er ist auch das bedrohteste Landraubtier: Der Mensch könnte ihn schon in den nächsten Jahrzehnten völlig von der Insel verdrängen. Zusammen mit dem Wildführer Einar Eliassen begibt sich der Wildlife-Journalist auf eine unvergessliche Reise.

      Sonntag, 12.08.18
      14:20 - 15:05 Uhr (45 Min.)
      45 Min.

      Die Arktis zieht immer mehr Touristen an. Wer das nötige Geld hat, reist heutzutage in die nördlichsten Gegenden der Erde. Die größte Attraktion von Spitzbergen, einer Inselgruppe im Arktischen Ozean, ist der Eisbär. Doch er ist auch das bedrohteste Landraubtier: Der Mensch könnte ihn schon in den nächsten Jahrzehnten völlig von der Insel verdrängen. Zusammen mit dem Wildführer Einar Eliassen begibt sich der Wildlife-Journalist auf eine unvergessliche Reise.

       

      Die Arktis zieht immer mehr Touristen an. Wer das nötige Geld hat, reist heutzutage in die nördlichsten Gegenden der Erde. Die größte Attraktion von Spitzbergen, einer Inselgruppe im Arktischen Ozean, ist der Eisbär. Doch er ist auch das bedrohteste Landraubtier: Der Mensch könnte ihn schon in den nächsten Jahrzehnten völlig von der Insel verdrängen.

      Der Klimawandel lässt den natürlichen Lebensraum des Eisbären immer weiter schrumpfen. Die Eisschmelze verringert seine Jagd- und Fortpflanzungsgebiete, doch auch die Arktistouristen machen dem weißen Riesen das Leben schwer. Seit zehn Jahren kommen immer mehr Besucher nach Spitzbergen. Viele von ihnen reisen in die eisbedeckten Gebiete und laufen Gefahr, einem Eisbären zu begegnen.

      Bei einer Sonnenfinsternis in den schneebedeckten Bergen erhält Kimmo einen Eindruck von der mächtigen Schönheit der arktischen Landschaften. Leider muss er auch erkennen, dass die Touristenströme das zerbrechliche Ökosystem bedrohen.

      Zusammen mit dem Wildführer Einar Eliassen begibt sich der Wildlife-Journalist auf eine unvergessliche Reise. Im Hohen Norden begegnet er auch der Klimaforscherin Kim Holmén, den Unternehmern Berit und Karl Våtvik, die seit 40 Jahren Arktisreisen organisieren, und ein paar kühnen Arktistouristen.

      Die Arktis zieht immer mehr Touristen an. Wer das nötige Geld hat, reist heutzutage in die nördlichsten Gegenden der Erde. Die größte Attraktion von Spitzbergen, einer Inselgruppe im Arktischen Ozean, ist der Eisbär. Doch er ist auch das bedrohteste Landraubtier: Der Mensch könnte ihn schon in den nächsten Jahrzehnten völlig von der Insel verdrängen.

      Der Klimawandel lässt den natürlichen Lebensraum des Eisbären immer weiter schrumpfen. Die Eisschmelze verringert seine Jagd- und Fortpflanzungsgebiete, doch auch die Arktistouristen machen dem weißen Riesen das Leben schwer. Seit zehn Jahren kommen immer mehr Besucher nach Spitzbergen. Viele von ihnen reisen in die eisbedeckten Gebiete und laufen Gefahr, einem Eisbären zu begegnen.

      Bei einer Sonnenfinsternis in den schneebedeckten Bergen erhält Kimmo einen Eindruck von der mächtigen Schönheit der arktischen Landschaften. Leider muss er auch erkennen, dass die Touristenströme das zerbrechliche Ökosystem bedrohen.

      Zusammen mit dem Wildführer Einar Eliassen begibt sich der Wildlife-Journalist auf eine unvergessliche Reise. Im Hohen Norden begegnet er auch der Klimaforscherin Kim Holmén, den Unternehmern Berit und Karl Våtvik, die seit 40 Jahren Arktisreisen organisieren, und ein paar kühnen Arktistouristen.

      Der Wildlife-Journalist Kimmo Ohtonen nimmt die Zuschauer mit in die Natur des hohen Nordens, die, so einsam und unberührt sie auch scheint, vom Menschen gezeichnet ist. Anhand wichtiger Spezies zeigt er auf, wie das fragile Gleichgewicht in dieser Naturlandschaft bewahrt werden kann und warum dies letztlich allen Menschen zugutekommt.
      Er will veranschaulichen, wie durch den Schutz der sechs bedeutendsten einheimischen Tierarten Skandinaviens Natur insgesamt erhalten werden könnte. Er ist davon überzeugt, dass das gesamte Ökosystem, in dessen Nahrungskette diese Tiere ganz oben stehen, bewahrt und geschützt werden kann. „Skandinavien: Der Ruf der Natur” schildert, wie es einigen Menschen im hohen Norden nach wie vor gelingt, im Einklang mit der Natur zu leben, während andere aufgrund wirtschaftlicher Interessen immer wieder neue Möglichkeiten finden, Raubbau an der Natur betreiben. Die Dokumentationsreihe beobachtet unter anderem Eisbären, Wale und Polarwölfe aus allernächster Nähe und porträtiert Menschen, die sich inmitten dieser unvergleichlichen Landschaften den Lebensraum mit diesen Tieren teilen.

      Dokumentationsreihe Finnland 2016

      Der Wildlife-Journalist Kimmo Ohtonen nimmt die Zuschauer mit in die Natur des hohen Nordens, die, so einsam und unberührt sie auch scheint, vom Menschen gezeichnet ist. Anhand wichtiger Spezies zeigt er auf, wie das fragile Gleichgewicht in dieser Naturlandschaft bewahrt werden kann und warum dies letztlich allen Menschen zugutekommt.
      Er will veranschaulichen, wie durch den Schutz der sechs bedeutendsten einheimischen Tierarten Skandinaviens Natur insgesamt erhalten werden könnte. Er ist davon überzeugt, dass das gesamte Ökosystem, in dessen Nahrungskette diese Tiere ganz oben stehen, bewahrt und geschützt werden kann. „Skandinavien: Der Ruf der Natur” schildert, wie es einigen Menschen im hohen Norden nach wie vor gelingt, im Einklang mit der Natur zu leben, während andere aufgrund wirtschaftlicher Interessen immer wieder neue Möglichkeiten finden, Raubbau an der Natur betreiben. Die Dokumentationsreihe beobachtet unter anderem Eisbären, Wale und Polarwölfe aus allernächster Nähe und porträtiert Menschen, die sich inmitten dieser unvergleichlichen Landschaften den Lebensraum mit diesen Tieren teilen.

      Dokumentationsreihe Finnland 2016

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.01.2020