• 05.03.2012
      22:35 Uhr
      Kikujiros Sommer Japan 1999 - Thema: Japan heute | arte
       

      Der junge Masao muss die Sommerferien in Tokio bleiben. Als er in einem Fotoalbum ein Bild seiner unbekannten Mutter entdeckt, beschließt er, sie zu besuchen. Ein ungewöhnliches Abenteuer durch die japanische Provinz beginnt.

      Montag, 05.03.12
      22:35 - 00:40 Uhr (125 Min.)
      125 Min.
      Stereo

      Der junge Masao muss die Sommerferien in Tokio bleiben. Als er in einem Fotoalbum ein Bild seiner unbekannten Mutter entdeckt, beschließt er, sie zu besuchen. Ein ungewöhnliches Abenteuer durch die japanische Provinz beginnt.

       

      Der achtjährige Masao lebt bei seiner Großmutter in einer kleinen Wohnung in Tokio. Seine Eltern hat der schweigsame Junge nie kennengelernt, da sie, so erzählt es seine Großmutter, bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Für Masao stehen die Sommerferien an, doch dieses Jahr bleiben er und seine Großmutter zu Hause. Die langweiligen Tage nehmen eine ungeahnte Wendung, als Masao das Fotoalbum der Familie und ein Bild seiner Mutter entdeckt. Daraufhin beschließt er, seine Mutter besuchen zu gehen.

      Der Zufall will es, dass Kikujiro, ein Bekannter der Großmutter und im Leben augenscheinlich ein Versager und Gauner, von seiner Frau beauftragt wird, den kleinen Masao zu begleiten. Doch der griesgrämige Kikujiro denkt gar nicht dran, auf direktem Wege zu Masaos Mutter zu fahren. Stattdessen steuert er mit dem Jungen als Erstes ein Wettbüro an, in dem er die Reisekasse verprasst, so dass die beiden gezwungen sind, von nun an zu trampen. Es folgt eine Reise durch die japanische Provinz, auf der sie den skurrilsten Gestalten begegnen und in die außergewöhnlichsten Situationen geraten.

      Am Ziel angelangt, machen sie eine enttäuschende Entdeckung: Masaos Mutter ist mittlerweile wieder verheiratet und lebt einen scheinbar sorglosen Alltag mit ihrer neuen Familie. Doch Kikujiro, der den Jungen langsam lieb gewinnt, gibt die Reise nicht auf und sorgt dafür, dass Masao eine unvergessliche Zeit hat.

      "Kikujiros Sommer" erzählt in einer Mischung aus verhaltener Melancholie, poetischer Leichtigkeit und manchmal derber Komik die anrührende Geschichte einer aufkeimenden Freundschaft zwischen zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

      Kitano überzeugt in seiner Rolle des uneigennützigen Begleiters, der es lernt, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen, ohne das Kind in sich zu verdrängen. Wenn seine "Pikaro"-Figur die Sympathie des Zuschauers nur langsam zu gewinnen vermag, so ist man von Anfang an vom jungen Masao und seiner authentischen Ausdruckskraft gefesselt. Die atmosphärisch stimmige Musik, vor allem das Leitmotiv des kleinen Masao, spiegelt als Hörereignis, was sich schon in Geschichte und Bildern zeigt: "Kikujiros Sommer" ist eine überaus gelungene Mischung aus Komödie und Drama.

      Als Schauspieler, Künstler, TV-Entertainer und Komiker avancierte Takeshi Kitano seit Anfang der 80er Jahre in seiner Heimat zum nationalen Star. Heute ist er dort eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im Mediengeschäft. Mit seinem überraschenden Regiedebüt "Violent Cop" ("Sono otoko, kyôbô ni tsuki", 1989) wurde er zum Senkrechtstarter des japanischen Kinos. Im Ausland begannen Fans des japanischen Film Noir sich für ihn zu interessieren. Mit Filmen wie "Boiling Point" und "Sonatine" (1993) setzte er dem Yakuza ein zwiespältiges Denkmal - in Europa werden seine Yakuza-Filme als Kultfilme gehandelt. Mit "Hana-Bi" erreichte Kitano einen ästhetischen Höhepunkt: die Eiseskälte dieses Films, in dem Gewalt nur stilisiert vorkommt, wurde von der Kritik zu seinem Markenzeichen erhoben.

      Wer dann angesichts von "Kikujiros Sommer" überrascht war von einem angeblichen Paradigmenwandel - vom Gangster- zum "Kinder"-Film -, der kannte sich schlecht aus in Kitanos Werk. Mit "A Scene at the See" (1992), "Getting Any" (1995) und "Kids Return" (1996) hatte er immer schon gezeigt, dass er auch leisere Töne anschlagen kann. Mit einem geradezu zärtlichen Blick für Kinder, Jugendliche, Außenseiter und andere Unschuldige dieser Welt, lässt er den Zuschauer an ihrem Leben teilhaben.

      Wird geladen...
      Montag, 05.03.12
      22:35 - 00:40 Uhr (125 Min.)
      125 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 29.05.2020