• 06.03.2012
      22:30 Uhr
      Strahlendes Vermächtnis 100.000 Jahre Endlagerung - Thema: Das Ende des Atomzeitalters? | arte
       

      100.000 Jahre lang muss der anfallende Atommüll sicher verwahrt werden. Im Moment sind es 250.000 Tonnen, die auf eine Endlagerung warten. Wissenschaftler in Finnland und Schweden meinen, eine Lösung gefunden zu haben.

      Dienstag, 06.03.12
      22:30 - 23:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      VPS 22:40
      Geänderte Sendezeit!
      Stereo

      100.000 Jahre lang muss der anfallende Atommüll sicher verwahrt werden. Im Moment sind es 250.000 Tonnen, die auf eine Endlagerung warten. Wissenschaftler in Finnland und Schweden meinen, eine Lösung gefunden zu haben.

       

      "Radioaktiver Abfall ist die Achillesferse der Atomkraft", sagt Tobias Münchmeyer von Greenpeace Deutschland, "und kein einziges Land hat bislang eine Lösung für dieses Problem".

      Nun glauben finnische und schwedische Wissenschaftler, in ihren Ländern Granitschichten gefunden zu haben, die eine Endlagerung zulassen könnten. "Grünes Licht von der finnischen Regierung wäre eine wunderbare Nachricht", sagt dazu Dainius Janenas, der für radioaktiven Abfall in Litauen verantwortlich ist. "Die Endlagerung in Finnland könnte die Lösung für ganz Europa sein", meint er. Doch so einfach ist es nicht, radioaktiven Abfall aus anderen Ländern nach Finnland oder Schweden zu bringen. "Die gegenwärtigen Gesetze verbieten den Import und Export", sagt Saida Laârouchi Engström, verantwortlich für die Schwedische Kernbrennstoff- und Abfallwirtschaft-Gesellschaft, SKB.

      Ralf Güldner, Präsident des deutschen Atomforums, begrüßt die Idee von Günther Oettinger, EU-Kommissar für Energie, dass zwei oder drei europäische Länder, die Kernenergie verwenden, gemeinsam die Lagerung des radioaktiven Abfalls angehen könnten. Olli Heinonen, finnischer Atom-Experte und Professor in Harvard, meint sogar, dass zwei bis drei Endlagerungsstätten für ganz Europa ausreichend sein könnten. Die Aussicht auf gute Geschäfte motiviert Lokalpolitiker in Finnland, vor allem in Gegenden mit hoher Arbeitslosigkeit.

      Olli Heinonen warnt aber auch vor weiteren Gefahren der Atomkraft, zum Beispiel vor radioaktivem Abfall in den Händen von Terroristen. Die Italiener kennen ein anderes unheimliches Szenario. Italienische Experten bestätigen Fälle, in denen die kalabrische Mafia Ndrangheta Schiffe mit radioaktivem Abfall im Mittelmeer versenken ließ. Die Uhr tickt. Je länger die mit Kernenergie operierenden Länder Europas die Entscheidung der Endlagerung verschieben, desto größer wird die Gefahr von Unfällen oder terroristischen Angriffen.

      Erdbeben, Tsunami und der GAU in einem Atomkraftwerk - ein Jahr nach der Natur- und Umweltkatastrophe versucht Japan, wieder nach vorne zu blicken. Die japanische Regierung hat das im März 2011 havarierte Atomkraftwerk Fukushima für sicher erklärt und bemüht sich um eine Rückkehr zur Normalität. Doch die Wahrheitssuche geht weiter, denn bis jetzt ist nicht eindeutig geklärt, was in den Reaktoren wirklich passiert. Und die Japaner bleiben misstrauisch. Allein in den Tanks um das zerstörte AKW lagern noch 90.000 Tonnen verstrahltes Wasser. Was soll damit geschehen und wohin soll es entsorgt werden?
      Der nukleare Alptraum ist noch nicht vorbei. Der Glaube an sichere Atomkraftwerke und eine kompetente Regierung ist in Japan tief erschüttert. Auch in den vom Tsunami zerstörten Gebieten ist die Katastrophe noch längst nicht bewältigt. Viele Menschen haben Angehörige verloren, leiden unter psychischen Problemen und leben wegen des schleppenden Wiederaufbaus noch in Behelfsunterkünften. Der Themenabend versucht zu zeigen, was wirklich passiert ist in Fukushima und wie Fukushima die Welt verändert hat. Nirgendwo waren die Reaktionen so unterschiedlich wie in den beiden Nachbarländern Deutschland und Frankreich.

      Wird geladen...
      Dienstag, 06.03.12
      22:30 - 23:20 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      VPS 22:40
      Geänderte Sendezeit!
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.03.2021