• 06.03.2012
      05:00 Uhr
      Tracks DEUTSCHLAND 2012 | arte
       

      Themen:

      • Boombox-Parties für die Revolution
      • K-Pop erobert die Welt
      • Ost-Skater im Kino
      • Mark Jenkins - Tape-Art
      • Duran Duran: 30 Jahre 'Wild Boys'
      • Fucked Up entdecken die Rockoper neu
      • Mark Greif über Zukunft von Occupy Wall Street

      Dienstag, 06.03.12
      05:00 - 06:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

      Themen:

      • Boombox-Parties für die Revolution
      • K-Pop erobert die Welt
      • Ost-Skater im Kino
      • Mark Jenkins - Tape-Art
      • Duran Duran: 30 Jahre 'Wild Boys'
      • Fucked Up entdecken die Rockoper neu
      • Mark Greif über Zukunft von Occupy Wall Street

       
      • Live: Austra

      • Boombox-Parties für die Revolution

      Tom und Gary wollen nichts Geringeres als die Welt retten. Und zwar mit Boomboxen und Partyhits. Ausgestattet mit einem selbst gebastelten UKW-Sender, Hunderten batteriebetriebener Ghettoblaster und jeder Menge tanzwilliger Anhänger veranstalten die beiden Danceflashmob-Großevents, um das aggressive Biest Menschheit mit Beats und Sound in seine Schranken zu weisen. "Tracks" hat einen der Macher in Kanada vor die Webcam bekommen.

      • K-Pop erobert die Welt

      Bands wie Girls Generation, Sistar oder Shinee sind Weltstars und Südkoreas Exportschlager Nummer 1. Dieser Korean Pop, kurz: K-Pop, ist eine Mischung aus knallbunten Videos, einfachen Melodien, und eingängigen Choreographien. Auf YouTube werden die Clips millionenfach geklickt, in Japan, China, Indien und Thailand dominiert K-Pop die Charts. Und das ist keineswegs Zufall: Seit Jahren werden in Südkorea gezielt "Teenage Idols" gecastet, trainiert, ausgebildet und auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten. Jetzt nimmt die K-Pop-Industrie auch Europa ins Visier!

      • Ost-Skater im Kino

      Sie hießen "Stehbrettsegler" oder "Rollbrettfahrer" und gehörten zu den absoluten Exoten in der DDR: die Skater. Mit ihrem freiheitlichen Denken und dem seltsam unorganisierten Freizeitsport wurden sie auf Vorzeige-Plätzen des Sozialismus zur viel bestaunten Attraktion. Nur die Staatsmacht hatte damit so ihre Probleme: Waren diese seltsamen Typen politisch oder gar subversiv? Der Film "This Ain't California" ergründet das Lebensgefühl einer bislang vergessenen Generation Ost auf Rollen und eroberte damit gerade die Berlinale. "Tracks" trifft den Filmemacher und die Helden von einst.

      • Mark Jenkins macht Tape-Art

      Der Amerikaner Mark Jenkins zählt zu den spannendsten Künstlern unserer Zeit: Er modelliert seine Skulpturen aus ganz gewöhnlichem Klebeband. Seit mittlerweile 7 Jahren taped Jenkins eins zu eins Kopien von Gegenständen, Tieren oder Menschen und setzt seine lebensechten Wesen auf belebten Plätzen in den Städten dieser Welt aus. Dass es dabei nicht selten zu Polizeieinsätzen kommt, nimmt er gerne in Kauf - denn diese Reaktionen werden Teil seines Gesamtkunstwerks. In Berlin eröffnete Mark Jenkins jetzt seine erste große Solo-Ausstellung.

      • Duran Duran - 30 Jahre 'Wild Boys'

      Sie wurden die "Beatles der 80er" genannt, verkauften über 100 Millionen Platten und waren für viele einfach die "süßeste Band des Planeten". Jetzt sind Duran Duran tatsächlich zurück! Geschafft haben sie das auch dank Regie-Genie Jonas Åkerlund. Der schenkte den 80s-Pophelden nämlich 2011 das herrlich glamourös-größenwahnsinnige Video zu 'Girl Panic'. Mit einem Schlag (bzw. über 5 Millionen Clicks) sind Simon Le Bon, Nick Rhodes, John Taylor und Roger Taylor damit wieder so cool wie Anfang der 80er, als ihre Hits wie 'Girls on Film', 'Rio', 'Hungry Like The Wolf' oder ihr Über-Song 'Wild Boys' auf MTV für Aufsehen sorgten.

      • Fucked Up entdecken die Rockoper neu

      Rockopern haben das wohl mieseste Image der Musikgeschichte. Galten sie bisher doch als prätentiös, dekadent und Kopfgeburt gelangweilter Stadionrocker. Die kanadische Band Fucked Up gibt dem angestaubten Genre jetzt trotzdem eine zweite Chance: In ihrer Punk-Rock-Oper "David Comes to Life" geht es um die tragische Liebesgeschichte zwischen Glühbirnenfabrikarbeiter David und Antikapitalistin Veronica. In New York führte die Band das 78-Minuten-Werk jetzt zum ersten Mal in voller Länge auf.

      • Mark Greif über die Zukunft von Occupy Wall Street

      Der angeblich klügste und originellste Essayist der Gegenwart hat wirklich zu allem eine Meinung: Mark Greif ist Absolvent von Harvard, Oxford und Yale, unterrichtet an der New School in New York, schreibt Bücher über Hipster, YouTube und Marcuse und bringt nebenbei die US-Kulturzeitschrift n+1 heraus. Für "Tracks" analysiert er das popkulturelle Potenzial der Occupy-Wall-Street-Bewegung.

      • Live: Austra

      Eigentlich wollte Katie Stelmanis unbedingt an die Oper. Also sang sie in einem kanadischen Kinderchor, schonte ihre Stimme und übte fleißig Geige- und Klavierspielen. Und dann? Dann wurde sie 18, schmiss ihr Musikhochschulstudium, entdeckte die homosexuelle Welt Torontos, kaufte sich Platten von The Knife, Björk und PJ Harvey und gründete mit Freunden eine eigene Band. Heraus kam Synthie-Pop mit Gothic-Teint und Hang zum Operndrama. Höchste Zeit für einen Konzertbesuch von Austra!

      Wird geladen...
      Dienstag, 06.03.12
      05:00 - 06:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.06.2020