• 26.06.2018
      09:25 Uhr
      Marie Antoinette und die Geheimnisse von Versailles Dokumentarfilm Frankreich 2018 | arte
       

      Die letzte Monarchin Frankreichs: Marie Antoinette. Sie wurde vergöttert und verteufelt. Doch Marie Antoinette war zugleich Königin, Mutter, Geliebte. 230 Jahre nach seiner Errichtung erlangt Marie-Antoinettes Hameau, zu Deutsch Städtchen oder Weiler, seine alte Pracht. Marie Antoinette sah diesen Ort als Platz der Selbstverwirklichung. Die Dokumentation hält die aufwendigen Restaurierungsarbeiten mit der Kamera fest und zeichnet ein einfühlsames, vielseitiges Porträt der französischen Königin, die sich vor der erbarmungslosen Hofetikette in ihr privates Reich zurückzog und dafür mit dem Leben bezahlte.

      Dienstag, 26.06.18
      09:25 - 10:55 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Die letzte Monarchin Frankreichs: Marie Antoinette. Sie wurde vergöttert und verteufelt. Doch Marie Antoinette war zugleich Königin, Mutter, Geliebte. 230 Jahre nach seiner Errichtung erlangt Marie-Antoinettes Hameau, zu Deutsch Städtchen oder Weiler, seine alte Pracht. Marie Antoinette sah diesen Ort als Platz der Selbstverwirklichung. Die Dokumentation hält die aufwendigen Restaurierungsarbeiten mit der Kamera fest und zeichnet ein einfühlsames, vielseitiges Porträt der französischen Königin, die sich vor der erbarmungslosen Hofetikette in ihr privates Reich zurückzog und dafür mit dem Leben bezahlte.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Sylvie Faiveley
      Gil Kebaili

      "Hier bin ich nicht Königin, sondern ich selbst". Mit dem Hameau, dem letzten Bauprojekt Marie Antoinettes, setzte die französische Königin ihrem kleinen Paradies am Rande des Schlosses Versailles die Krone auf. Seit sie im Alter von 14 Jahren aus Österreich nach Frankreich gekommen war, suchte sie nach Möglichkeiten, dem strengen Hofprotokoll zu entfliehen. Ihre verschiedenen Zufluchten erzählen mehr über die Königin und ihr tragisches Schicksal als jede Biografie. All diese Gebäude und Grünanlagen waren für sie eine Möglichkeit, ihren Gemütszuständen, ihrer Verletzlichkeit und ihren Hoffnungen Ausdruck zu verleihen.

      Das Petit Trianon und die Gärten verwandelte sie nach ihren Vorstellungen in wahre Meisterwerke um. Den Höhepunkt ihres Gestaltungswillens und ihrer Sehnsucht nach Privatsphäre bildet das tief im englischen Landschaftsgarten verborgene Hameau - von außen ein beschauliches Bauerndörfchen, doch im Inneren ein echtes Schmuckstück.

      In gerade einmal 20 Jahren hat Marie Antoinette Versailles ihre ganz persönliche Prägung verliehen: Zwar wurde das Schloss von Ludwig XIV. erbaut, doch die Innenarchitektur trägt die Handschrift der Königin.

      Nach der Revolution begann der Zahn der Zeit am Hameau de la Reine zu nagen. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist er nun in alter Pracht wiedererstanden und erstmals seit dem 18. Jahrhundert der Öffentlichkeit zugänglich.

      Kunsthandwerker legen im restaurierten Hameau letzte Hand an, Möbel und Nippes finden ihren ursprünglichen Platz. Aus dem Halbdunkel beobachtet eine einsame Marie Antoinette das Geschehen. Der letzten Königin von Frankreich wurde zum Verhängnis, dass sie ihrer Zeit voraus war und für sich das Recht auf Glück in Anspruch nahm.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.01.2020