• 20.06.2018
      11:25 Uhr
      Städte am Meer Hongkong | arte
       

      In Hongkong, scheint es, ticken die Uhren schneller. Die asiatische Weltstadt gibt sich bedingungslos modern. Aber wer hier lebt, darf die Enge nicht fürchten: Akuter Platzmangel ist das Hauptproblem der Bewohner. Mit seinem Sonderstatus innerhalb der Volksrepublik China gibt sich Hongkong tolerant und freiheitsliebend.

      Mittwoch, 20.06.18
      11:25 - 12:15 Uhr (50 Min.)
      50 Min.

      In Hongkong, scheint es, ticken die Uhren schneller. Die asiatische Weltstadt gibt sich bedingungslos modern. Aber wer hier lebt, darf die Enge nicht fürchten: Akuter Platzmangel ist das Hauptproblem der Bewohner. Mit seinem Sonderstatus innerhalb der Volksrepublik China gibt sich Hongkong tolerant und freiheitsliebend.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Sebastian Lindemann

      Hongkong heißt übersetzt "duftender Hafen". Das einstige Fischerdorf ist schon seit langem eine Megametropole. Man sagt auch, sie sei die schnellste Stadt der Welt, weil sie sich ständig neu erfindet. Das einstige Fischerdorf an der Südküste Chinas ist schon seit langem eine Megacity. In mehr als 150 Jahren britischer Kolonialherrschaft brachte der Handel Wohlstand und Wachstum. Wer hier lebt, darf die Enge nicht fürchten. Akuter Platzmangel ist das Hauptproblem der rund sieben Millionen Bewohner. Nur wer das nötige Geld besitzt, kann sich den teuren Wohnraum leisten. Yen Siu ist Nachhilfelehrer und für die Jugendlichen ein Idol. Mit selbst verfassten Lehrbüchern bringt er jeden Abend Hunderten Schülern Chinesisch bei. Nachhilfe ist in Hongkong zu einer boomenden Dienstleistungsbranche geworden. Bis zu 100.000 Euro verdienen Nachhilfelehrer im Monat. Wer in Hongkong den Himmel sehen will, muss den Kopf weit in den Nacken legen. In der "vertikalen Stadt" drängen sich mehr als 7.000 Hochhäuser - das ist Weltrekord. Wing Hing Lo gehört zu den "fliegenden Gerüstbauern", die in über 100 Meter Höhe Bambusgestelle installieren. Jacky Wong hat sich im hektischen Hongkong eine Insel der Ruhe erschaffen. In einem taoistischen Tempel im Zentrum der Stadt folgt die 19-Jährige den 1.500 Jahre alten Lehren des Kung-Fu. Der Film über Hongkong porträtiert Menschen, die durch die Stadt geprägt werden und sie auf ihre Weise mitgestalten.

      Städte am Meer sind Tore zur Welt. Ob Marseille, Hongkong, Hamburg, Sankt Petersburg oder Melbourne - sie alle sind zutiefst geprägt von ihrer maritimen Lage und seit jeher eng verbunden mit Entdeckergeist und Abenteuerlust. Mit den neugierigen Augen eines Fremden durchstreift die Serie Folge für Folge ausgewählte Meeresstädte dieser Welt und erkundet mit neuester Cineflex-Technik, Drohnen und einer eigenen filmischen Sprache deren Wesen und Eigenheiten. Jede Folge wird dadurch Teil einer übergeordneten Kulturgeschichte der Städte am Meer.
      Die Seele der Metropole findet ihren Ausdruck in der Politik, aber auch in Malerei, Tanz, Musik, Literatur, Architektur und Kulinarik. Bis heute sind Städte am Meer geprägt vom Pioniergeist ihrer Gründungsväter. Ihre geostrategische Lage machte sie wiederholt zu Spielbällen wechselnder politischer Mächte und Systeme, zu Orten des Transits für Träumer und Migranten, zu Schmelztiegeln von Menschen unterschiedlichster Herkunft und Kultur. Die Unendlichkeit ihrer vorgelagerten Meere wurde für Einheimische wie Fremde zur Projektionsfläche für Sehnsüchte, Wünsche und Visionen.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 11.12.2018