• 10.01.2012
      05:00 Uhr
      Tracks Lexikon Erotikfilme // Azari & Iii | arte
       

      Themen:

      • Evolvers: Die Chakra-Rebellen
      • Yelawolf: Der weiße Wolf
      • Skatervideos: Im Rampenlicht
      • La Nuit de la Grande Chaleur: Jetzt wird's heiß!
      • Azari &III: Kammermusik

      Dienstag, 10.01.12
      05:00 - 06:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

      Themen:

      • Evolvers: Die Chakra-Rebellen
      • Yelawolf: Der weiße Wolf
      • Skatervideos: Im Rampenlicht
      • La Nuit de la Grande Chaleur: Jetzt wird's heiß!
      • Azari &III: Kammermusik

       
      • Evolvers: Die Chakra-Rebellen

      Wer hätte gedacht, dass die Revolution mit einem meditativen Stuhlkreis beginnen kann? Dieser Meinung ist zumindest eine kleine amerikanische Aktivisten-Gruppe namens "Evolvers" (wörtlich: "die, die sich entwickeln"), die von herkömmlichen Widerstandsmethoden so enttäuscht war, dass sie sich eine ganz neue Protestkultur ausgedacht hat. Das Grundprinzip dabei: Wer das System verändern will, muss bei sich selbst anfangen. Zum Programm gehören Meditation, Joga und psychotrope Stoffe, denn den Fans von Hippie-Bewegung und Bewusstseinserweiterung sind alle Mittel recht, um den Parallelzustand zu erreichen. Mit Meditations-Flashmobs vor amerikanischen Regierungsgebäuden und Jogi-Rap wollen die Anhänger dieser neuen militanten New Age-Bewegung die Welt verändern. Good vibes gegen die Krise!

      • Yelawolf: Der weiße Wolf

      Eminem hat einen neuen Seelenverwandten: Der 1,90 m große Rapper Micheal Wayne Atha aus Alabama alias Yelawolf ist nicht nur so talentiert wie Slim Shady, sondern scheint seinen Meister bald zu übertreffen. Im Jahr 2010 war Yelawolf noch ein Nobody, als sein Mixtape "Trunk Musiz 0-60" plötzlich die Top 200 eroberte. Die Singles "Daddy's Limbo" und "I Just Wanna Party" ließen Rapper Eminem aufhorchen, der ihn daraufhin bei seinem Label Shady Records unterbrachte. Seither erzählt der 32-jährige Rapper, Sohn eines Cherokee-Indianers und einer jungen amerikanischen Rockerin, die mit ihm durch die Kneipen der Südstaaten zog, in seinen Songs vom harten Leben der weißen Arbeiterklasse. Mit dieser Biografie stellt Atha selbst seinen musikalischen Ziehvater in den Schatten - hat der einsame Wolf bald auch musikalisch die Nase vorn?

      • Skatervideos: Im Rampenlicht

      Rasante Kamerafahrten, spannende Zeitlupen und geschickte Animationen: Mit der Handkamera wird das Skate-Video neu erfunden. Die Videos dienen in der Skater-Szene seit langem als Motivationsquelle und Energiespender vor dem Start und erleben dank der Plattform Youtube nun einen ganz neuen Höhepunkt. Ty Evans, kalifornischer Regisseur und Partner von Spike Jonze, kennt sich mit Super-Zeitlupen und 3D-Effekten aus und stellt seine Kenntnisse in den Dienst der besten Skater der Welt. Der "Frangle" ist eine Erfindung des Franzosen Fred Mortagne und bezeichnet eine Kamerafahrt mit starkem Zoom auf das Board. Der Skate-Regisseur Mortagne feierte zudem in Corey Adams Film "Machotaildrop" sein Schauspieldebüt. Gewinner des letztjährigen Festivals "The Videos Days" ist der Skater und Grafiker Pacome Gabrillagues: Zehn Tage lang drehte und schnitt er sein eigenes Skater-Video, das dann auf einer Internetplattform zu sehen war. Kamera rollt!

      • La Nuit de la Grande Chaleur: Jetzt wird's heiß!

      Die größten Porno-Stars der 70er erobern die Cinémathèque Française! Anlässlich des Erscheinens von Christophe Biers "Dictionnaire des Films Français Pornographiques et Erotiques" (zu Deutsch: "Lexikon französischer Porno- und Erotikfilme") treffen sich die Protagonisten des goldenen Porno-Zeitalters zur großen Revival-Party. Mit dabei sind der erfolgreiche Produzent Francis Mischkind, Regisseur Michel Barny, der sich für seinen Hardcore-Klassiker "Mes nuits avec Arnold, Pénélope, Maud et Richard" (zu Deutsch: "Meine Nächte mit Arnold, Pénélope, Maud und Richard") von Marco Ferreris "Das große Fressen" inspirieren ließ, sowie die legendäre Pornodiva Marilyn Jess. Und natürlich all die Zuschauer, die gekommen sind, um sich tränenden Auges (und mit Flattern im Bauch) an ihre ersten Porno-Erfahrungen erinnern.

      • Azari &III: Kammermusik

      Wenn die kanadischen Produzenten Dinamo Azari und Alixander III den Chicago-House der 80er feiern, klingt das nach Sex, Drogen und Gay Culture. Mit dem burundischen Sänger Cedric Gasaida alias "Starving Yet Full" und dem Jamaikaner Fritz Helder holten sie sich queere Verstärkung in ihre 2008 gegründete Gruppe und landeten mit den Singles "Reckless (With Your Love) und "Hungry For the Power", das bei Youtube der Zensur zum Opfer fiel, ihre ersten Hits. Heute kommt das Quartett, dessen Debüt "Azari & III" vom britischen Magazins NME zum besten House-Album des Jahres 2010 gekürt wurde, in den Social Club nach Paris.

      Wird geladen...
      Dienstag, 10.01.12
      05:00 - 06:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 05.10.2022