• 17.05.2018
      13:45 Uhr
      Der durch die Wand geht Fernsehfilm Frankreich 2016 (Le Passe-muraille) | arte
       

      Emile Dutilleul, 47 Jahre alt, lebt ein ruhiges und zurückgezogenes Leben in Montmartre und arbeitet als Angestellter in einem Großraumbüro bei einer Versicherung. Als er seine neue, lebhafte Kollegin Ariane kennenlernt, entdeckt Emile nicht nur sein Innenleben wieder, sondern auch etwas Ungeheures. Er verfügt über eine Superkraft, von der er bislang nichts ahnte: Er kann durch Wände gehen …

      Donnerstag, 17.05.18
      13:45 - 15:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 13:50

      Emile Dutilleul, 47 Jahre alt, lebt ein ruhiges und zurückgezogenes Leben in Montmartre und arbeitet als Angestellter in einem Großraumbüro bei einer Versicherung. Als er seine neue, lebhafte Kollegin Ariane kennenlernt, entdeckt Emile nicht nur sein Innenleben wieder, sondern auch etwas Ungeheures. Er verfügt über eine Superkraft, von der er bislang nichts ahnte: Er kann durch Wände gehen …

       

      Emile Dutilleul ist eine graue Maus: Angestellter in einer Versicherung, 47, geschieden, kinderlos, offenbar ohne Humor und kaum einer nimmt ihn wahr. Ohne Freunde verlebt er ein zurückgezogenes und einsames Leben in Montmartre.

      An dem Tag, als seine neue Kollegin Ariane in sein Leben tritt, verliert er seine Pillen, die er seit Kindertagen regelmäßig einnimmt, und entdeckt auf einmal eine ganz neue Fähigkeit - er kann wie von Zauberhand durch Wände gehen.

      Ariane ist im Zirkus aufgewachsen und nimmt Emile mit ihrer offenen Art ganz für sich ein. Sie hat ein marodes Haus geerbt und kann Emiles Hilfe als Versicherungsexperte gut gebrauchen - zum Dank führt sie ihn zum Essen aus. Emiles dumpfe Existenz gerät durch Arianes funkelnde Lebendigkeit ins Wanken und sein Leben wird aufregender.

      Plötzlich verspürt er dieses Jucken in den Fingern und überall lauern Versuchungen hinter den Mauern. Um schnellstmöglich an das Geld für Arianes Reparaturen zu gelangen, steigt er unerkannt in die Banque de France ein und macht so in den Medien von sich reden. Im Büro schikaniert er seinen Chef und in seiner Freizeit sammelt er wertvolle Kunstwerke: Allzu einfach ist es, in den Museen zum Einbrecher zu werden.

      Fortan muss er das Gleichgewicht halten zwischen der Liebe zu seiner Kollegin und seiner Angst, aus der Rolle zu fallen. Zeit seines Lebens hatte sich Emile gefragt, was er mit seinem Leben anfangen soll - doch seit er durch Wände gehen kann, muss er sich plötzlich fragen, was er im Leben anstellen oder nicht anstellen sollte …

      Dante Desarthes „Der durch die Wand geht“ entfaltet eine genussvoll irrationale Komödie mit viel Fantasie und Romantik. Seine Adaption der berühmten Novelle „Le passe-muraille“ (1943) von Marcel Aymé würzt Desarthe mit vielen Einfällen und Spitzen auf das moderne Arbeitsleben und den digitalen Alltag. Bekannt wurde der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent unter anderem durch seinen ersten Kultfilm „Fast“ (1995) mit Frédéric Gélard, Karin Viard und Jean-François Stévenin sowie „Lauf, Jonas, lauf“ (2000) mit Clément Sibony, Rona Hartner und Emmanuelle Devos.

      Auf dem Fernsehfilmfestival in Louchon erhielt Desarthe für „Das System Ponzi" (2014) den Preis für den besten Regisseur. „Der durch die Wand geht“ (2016) hat in Louchon den Preis für die beste Kamera und den besten Darsteller bekommen. Vom französischen Kritikerverband wurde er 2016 als bester Fernsehfilm ausgezeichnet. Denis Podalydès von der Comédie-Française liefert eine Glanzleistung als Emile Dutilleul. Er wirkte auch in Michael Hanekes „Caché“ (2005) und Roschdy Zems „Monsieur Chocolat“ (2015) mit. Marie Dompnie, in der Rolle der Ariane, spielte in Volker Schlöndorffs „Diplomatie“ (2014).

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 17.05.18
      13:45 - 15:25 Uhr (100 Min.)
      100 Min.
      VPS 13:50

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.05.2018