• 17.05.2018
      11:20 Uhr
      Gefährliche Grenzen: Indien - Pakistan (3/3) Von Islamabad nach Ladakh | arte
       

      Die dritte und letzte Etappe der Reise führt die beiden Journalisten Adnan Sarwar und Babita Sharma an den umstrittensten und gefährlichsten Teil der indisch-pakistanischen Grenze. Adnan trifft die 22-jährige Jagdfliegerin Rabia, die stolz darauf ist, für die pakistanische Luftwaffe zu arbeiten. Babita besucht im Bundesstaat Jammu und Kaschmir indische Opfer von Übergriffen an der Grenze.
      Am Fuße des Nanga Parbat, dem neunthöchsten Berg der Erde, schaut Adnan in Gilgit-Baltistan bei einem Polospiel zu. Babita wird in Srinagar Zeugin politischer Unruhen.

      Donnerstag, 17.05.18
      11:20 - 12:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

      Die dritte und letzte Etappe der Reise führt die beiden Journalisten Adnan Sarwar und Babita Sharma an den umstrittensten und gefährlichsten Teil der indisch-pakistanischen Grenze. Adnan trifft die 22-jährige Jagdfliegerin Rabia, die stolz darauf ist, für die pakistanische Luftwaffe zu arbeiten. Babita besucht im Bundesstaat Jammu und Kaschmir indische Opfer von Übergriffen an der Grenze.
      Am Fuße des Nanga Parbat, dem neunthöchsten Berg der Erde, schaut Adnan in Gilgit-Baltistan bei einem Polospiel zu. Babita wird in Srinagar Zeugin politischer Unruhen.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Ruhi Hamid
      Alex Nott

      Die dritte und letzte Etappe der Reise führt die beiden Journalisten Adnan Sarwar und Babita Sharma an den umstrittensten und gefährlichsten Teil der indisch-pakistanischen Grenze. Adnan trifft die 22-jährige Jagdfliegerin Rabia, die stolz darauf ist, für die pakistanische Luftwaffe zu arbeiten. Babita besucht im Bundesstaat Jammu und Kaschmir indische Opfer von Übergriffen an der Grenze.
      Am Fuße des Nanga Parbat, dem neunthöchsten Berg der Erde, schaut Adnan in Gilgit-Baltistan bei einem Polospiel zu. Babita wird in Srinagar Zeugin politischer Unruhen.

      Jede Woche demonstrieren Kaschmir-Separatisten in dieser Region gegen die indische Präsenz, die sie als Besatzung betrachten. In Kargil erfährt sie, wie die Grenze Familien trennt und sich noch immer auf den Alltag der Menschen in diesem Gebiet auswirkt. Sie beendet ihre Reise im buddhistischen Distrikt Leh und denkt im Kloster Hemis über die vielen widersprüchlichen Gefühle nach, die sie unterwegs empfunden hat.

      Adnan fährt durch das Karakorum-Gebirge auf einer Autobahn, die China und Pakistan verbindet und ein ehrgeiziges Kooperationsvorhaben zwischen den beiden Ländern ist. In Passu trifft er gemäßigte ismailitische Muslime, die trotz der Abgeschiedenheit ihres Dorfes der Bildung sehr hohe Bedeutung beimessen. Am Siachen-Gletscher, der Endstation seiner Reise, lässt auch Adnan den zurückgelegten Weg Revue passieren.

      Zwei britische Journalisten, zwei Reiserouten entlang der indisch-pakistanischen Grenze: Adnan Sarwar, aus einer muslimischen Familie aus Pakistan stammend, und Babita Sharma, aus einer hinduistischen Familie aus Indien stammend, erkunden den Alltag der Bevölkerung auf ihrer 3.000 Kilometer langen Reise zwischen Indien und Pakistan. Sie zeichnen ein faszinierendes Bild ihrer beider Heimatländer, die 1947 durch einen Strich auf der Landkarte geteilt wurden. Es kam zu grausamen Massakern und einer immensen Flüchtlingsbewegung. Hindus und Sikhs wanderten nach Indien aus, Muslime nach Pakistan.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Donnerstag, 17.05.18
      11:20 - 12:15 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo HD-TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.09.2018