• 17.04.2018
      17:45 Uhr
      Mare TV Die Färöer | arte
       

      Die Färöer Inselgruppe umfasst 18 Felsinseln, allesamt schroff und wild, mit spektakulären Steilkliffen, Fjorden und hohen Bergen. 200 Jahre lang waren die Inseln fest in der Hand der Wikinger, und bis heute sehen sich die Färöer als die direkten Nachkommen dieser furchteinflößenden Abenteurer. Wie Grönland gehören die Färöer Inseln als "gleichberechtigte Nation" zum Königreich Dänemark.

      Dienstag, 17.04.18
      17:45 - 18:35 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

      Die Färöer Inselgruppe umfasst 18 Felsinseln, allesamt schroff und wild, mit spektakulären Steilkliffen, Fjorden und hohen Bergen. 200 Jahre lang waren die Inseln fest in der Hand der Wikinger, und bis heute sehen sich die Färöer als die direkten Nachkommen dieser furchteinflößenden Abenteurer. Wie Grönland gehören die Färöer Inseln als "gleichberechtigte Nation" zum Königreich Dänemark.

       

      Lítla Dímun ist das kleinste und unzugänglichste Eiland der Inselgruppe. Ihre Klippen fallen auf allen Seiten steil ins Meer, was die Insel beinahe unzugänglich und unbewohnbar macht. Nur Schafe leben hier. Zweimal im Jahr werden die Tiere mit Spezialschiffen von mutigen Schafhirten auf die Insel gebracht und wieder abgeholt.

      Petur und seine Familie leben auf Koltur. Sie kümmern sich dort um das alte Wikingerdorf. Um in die Stadt zum Einkaufen zu gelangen, sind sie auf den "Busdienst" der Färöer Inseln, einen riesigen Hubschrauber, angewiesen, den sie zum Preis eines Bustickets nutzen können.

      Wenn Jon Olsson frühmorgens mit seinem Boot hinausfährt, verfolgt er eine besondere, wohlschmeckende Beute: Eismöwen. Zwei Wochen pro Jahr dürfen die Möwen mit Netzen gefangen werden. Nur wenige Stunden nach seiner Rückkehr genießen Jon und seine Familie gegrillte Eismöwen, Kartoffeln und Bier.

      Mehr als 70 Prozent der gesamten Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Und dennoch ist dieses Element, aus dem alles Leben stammt, weniger erforscht als der Mond. Die Dokumentationsreihe "Mare TV" widmet sich den Flüssen, Seen und Meeren dieser Welt, begleitet Wissenschaftler bei ihren Forschungen und porträtiert Menschen, die von und mit dem Wasser leben.
      Das Meer ist Quelle allen Lebens und gleichzeitig Symbol für Sehnsucht, Heimweh und Unendlichkeit. Die Weltmeere bedecken über 70 Prozent der Erdoberfläche, sind aber weniger genau erforscht als der Mond. "Mare TV" stellt das Element Wasser in den Mittelpunkt. Erforscht werden die Möglichkeiten, die es Mensch und Tier gleichermaßen bietet: Lebensraum, wissenschaftliches Forschungsfeld, Arbeitsplatz und Freizeitparadies. Die Dokumentationsreihe öffnet neue Blickwinkel und erzählt in atemberaubenden Bildern außergewöhnliche Geschichten von Einzelpersonen oder ganzen Gesellschaften, die von und mit den Seen, Flüssen und Meeren dieser Welt leben.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 17.04.18
      17:45 - 18:35 Uhr (50 Min.)
      50 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 18.07.2018