• 21.02.2010
      03:00 Uhr
      Tracks arte
       

      Themen:

      • Machinima: Virtuelles Kino zum Selberbasteln
      • Lucha Libre
      • Gilbert & George - Markenzeichen: Krawatte
      • Health: Noise gut drauf

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 21.02.10
      03:00 - 03:55 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

      Themen:

      • Machinima: Virtuelles Kino zum Selberbasteln
      • Lucha Libre
      • Gilbert & George - Markenzeichen: Krawatte
      • Health: Noise gut drauf

       
      • Machinima: Virtuelles Kino zum Selberbasteln

      Das Kunstwort Machinima setzt sich aus "machine", "cinema" und "animation" zusammen und bezeichnet Filme, die mit Hilfe von Videogame-Engines produziert werden. Ob Klamaukserie, Videoclip, Kurz- oder Konzeptfilm: Machinimas gibt es für sämtliche Formen des Bewegtbildes. Die ersten Machinimas entstanden vor rund zehn Jahren, als passionierte Fans von Videospielen damit begannen, ihre Partien zu filmen. Unter eigener Regie ließen sie dann die Figuren und das Dekor virtuell weiterleben - und schufen damit Fiktionen, die sie dann im Internet ausstrahlten. Inzwischen werden Machinimas als eigenständiges Genre anerkannt. In der Pariser "Cité des Sciences et de l'Industrie" sind anlässlich des Atopic Festivals für virtuelle Kunst zahlreiche Beispiele auf dem Riesenbildschirm des Géode-Kinos zu sehen.

      • Lucha Libre

      In Mexiko hat "Lucha Libre", auch mexikanisches Wrestling genannt, schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts den Kultstatus. Zu internationaler Beliebtheit gelangte die Disziplin, bei der maskierte Luchadores spektakuläre High-Flying-Moves vollführen, vor allem durch Stars wie El Santo. In den 60er- und 70er-Jahren spielte der Mexikaner in über 50 Filmen mit. Heute zieht die Vintage-Ästhetik des Freistilkampfes eine neue Generation von Wrestlern in den Ring, die dem griechisch-römischen Stil bestimmt nichts abgewinnen konnte. In Paris hat "Tracks" einer Gruppe französischer "Luchadores" zugesehen, die jedes Wochenende in einer Kellerbar des Quartier Latin auftreten - mit Wäscheleine, High-Flying und Tiefschlägen!

      • Gilbert & George - Markenzeichen: Krawatte

      Das Performanceduo Gilbert & George wurde in den 1970er-Jahren vor allem durch seine konzeptuellen Selbstinszenierungen als "Lebende Skulptur" bekannt. Tatsächlich waren Gilbert & George die ersten Künstler, die sich selbst als Kunstwerk sahen. Gilbert Proesch und George Passmore lernten sich 1967 kennen und sind seit 2008 verheiratet. Seit über 40 Jahren bekämpfen sie die Tyrannei der Normalität. Äußerlich sind sie stets wie aus dem Ei gepellt - ihre Uniform ist der ultrakonformistische Businessanzug mit Krawatte -, aber ihre provokante Kunst kontrastiert mit ihrem angepassten Auftreten. Die großformatigen Fotoarbeiten des Duos muten zwar wie mittelalterliche Kirchenfenster an, zeigen jedoch eindeutig profanere Motive, darunter Körperflüssigkeiten wie Kot, Urin und Sperma sowie steife Penisse. Hierin besteht wohl eine Seelenverwandtschaft mit Terry Gilliam, der hinter der Fassade feiner Anzugträger schon immer das Morbide und Zombiehafte sah.

      • Health: Noise gut drauf

      Das Noise-Quartett "Health" war der Liebling des Clubs "The Smell" in Los Angeles, wo es 2007 auch sein erstes Album einspielte. Zwischen 2008 und 2009 war die Band hyperaktiv: Sie gab etwa 300 Konzerte, komponierte ihr zweites Album und entwickelte außerdem noch ein Textillabel. Die Band verausgabt sich völlig, auch im rein körperlichen Sinn: In ihren Alben verstecken sich 66 Gewinne, unter anderem in Form von Haaren der Bandmitglieder und mit eigenem Blut unterzeichnete Autographen! "Tracks" zeigt die sehr spendable Gruppe in Live!

      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 21.02.10
      03:00 - 03:55 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 21.01.2020