• 14.02.2010
      06:00 Uhr
      Der Verfügbar in der Unterwelt Dokumentarfilm Frankreich 2008 | arte
       

      Germaine Tillion schrieb 1944 im KZ Ravensbrück heimlich eine makaber-groteske Operette - ein Versuch, das Unbegreifliche zu begreifen. Die Widerstandskämpferin, Ethnologin und Historikerin verstarb am 19. April 2008 im Alter von 100 Jahren.

      Sonntag, 14.02.10
      06:00 - 07:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

      Germaine Tillion schrieb 1944 im KZ Ravensbrück heimlich eine makaber-groteske Operette - ein Versuch, das Unbegreifliche zu begreifen. Die Widerstandskämpferin, Ethnologin und Historikerin verstarb am 19. April 2008 im Alter von 100 Jahren.

       

      Stab und Besetzung

      Regie David Unger

      "Der Verfügbar in der Unterwelt" ist das Libretto einer Operette, die Germaine Tillion 1944 im KZ Ravensbrück schrieb. Der Text gehört zu den erstaunlichsten und komischsten Schriften, die aus den Todeslagern erhalten sind, und ist heute ein wichtiges Zeitzeugnis.
      Germaine Tillion hatte den niedrigsten Rang in der Lagerhierarchie erhalten, den einer "Verfügbaren", die zu jeder Zeit schikaniert und für jede beliebige Arbeit eingesetzt werden konnte. Sie wurde mit anderen Insassinnen dazu gezwungen, Waggons voller Raubgut aus ganz Europa zu entladen.
      Germaine Tillion schrieb das Libretto heimlich, ihre Kameradinnen wachten, dass ihr niemand auf die Schliche kam. Die Texte, die zu damals bekannten und beliebten Melodien gesungen wurden, schildern die makabere Komik des Daseins im Lager. Die deportierten Frauen verschafften sich in ihrer künstlerischen Arbeit kritischen Abstand zum eigenen Leid und zum repressiven Lagerregime und wollten vor allem Hoffnung machen, eine Grundvoraussetzung für jeden Überlebenswillen.
      Zum 100. Geburtstag von Germaine Tillion führte das Pariser Théâtre du Châtelet im Juni 2007 - mehr als 60 Jahre nach seiner Entstehung - diesen lebendigen, einzigartigen Text erstmals auf. Das engagierte Theaterprojekt ist in Zusammenarbeit mit zwei Pariser Schulklassen entstanden, dem Collège Evariste Galois und dem Collège Camille Claudel, sowie jungen Tanzschülern, die in der Inszenierung selbst mitwirken.
      Der Dokumentarfilm stellt Ausschnitte aus dieser Aufführung vor, unter anderem mit Musikstücken inspiriert von Bruno Coquatrix, Reynaldo Hahn, Georges Bizet, Henri Christiné, Oscar Straus und Henri Duparc. Die Aufnahmen werden von der Theaterregisseurin Bérénice Collet und vom Musikarrangeur Christophe Maudot kommentiert und durch die Berichte sechs ehemaliger Lagerinsassinnen, darunter Germaine Tillion selbst, eindrucksvoll ergänzt. Schreiben, Komponieren, Singen und Lachen als Widerstand gegen den scheinbar unentrinnbaren Tod.

      Germaine Tillon wird am 30. Mai 1907 in Allègre, Haute-Loire, geboren. Nach einem Studium in Paris erforscht sie in den 30er Jahren als Ethnologin das halbnomadischen Berbervolk der Ah-Abderrahman im Osten Algeriens und teilt mehr als zwei Jahre lang das Leben mit dem Stamm.
      Während der französischen Mobilmachung kehrt sie 1940 nach Paris zurück, fünf Tage, bevor die deutschen Truppen Paris besetzen, und engagiert sich aktiv in der Résistance. Am 31. Januar 1944 wird Germaine Tillon von Compiègne aus nach Ravensbrück deportiert. Ihre Mutter kommt hier ein Jahr später zu Tode, sie aber überlebt.
      Nach dem Krieg widmet sie sich als Wissenschaftlerin am Nationalen französischen Forschungsinstitut CNRS unter anderem der Geschichte der Résistancebewegung. 1954 wendet sie sich wieder Algerien zu und engagiert sich während und nach dem Algerienkrieg in verschiedenen politischen Projekten, setzt sich gegen Folter und für die Rechte der Frauen ein. Für ihr Engagement wird die streitbare Historikerin mit zahlreichen Ehrungen bedacht, unter anderem im Jahr 2004 mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

      Wird geladen...
      Sonntag, 14.02.10
      06:00 - 07:00 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.08.2019