• 09.05.2021
      16:10 Uhr
      Die Kunst- und Wunderkammern der Renaissance Dokumentation Frankreich 2017 | arte
       

      In der Spätrenaissance gab es überall in Europa Sammlungen mit Objekten unterschiedlichster Herkunft und Bestimmung, die gemeinsam präsentiert wurden: In den Kuriositätenkabinetten standen ausgestopfte Krokodile neben Bildern, Medaillons, Adlersteine, die geheimnisvoll klapperten, wenn man sie schüttelte, und allerhand mehr. Anhand dieser Sammlungen, die die ganze Vielfalt der göttlichen Schöpfung veranschaulichen sollten, stellte der Mensch sein kreatives Genie dem der Natur gegenüber. Die Dokumentation zeichnet die fantastische Geschichte der Kuriositätenkabinette nach, die in der Spätrenaissance in Mode waren und aus ...

      Sonntag, 09.05.21
      16:10 - 17:10 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

      In der Spätrenaissance gab es überall in Europa Sammlungen mit Objekten unterschiedlichster Herkunft und Bestimmung, die gemeinsam präsentiert wurden: In den Kuriositätenkabinetten standen ausgestopfte Krokodile neben Bildern, Medaillons, Adlersteine, die geheimnisvoll klapperten, wenn man sie schüttelte, und allerhand mehr. Anhand dieser Sammlungen, die die ganze Vielfalt der göttlichen Schöpfung veranschaulichen sollten, stellte der Mensch sein kreatives Genie dem der Natur gegenüber. Die Dokumentation zeichnet die fantastische Geschichte der Kuriositätenkabinette nach, die in der Spätrenaissance in Mode waren und aus ...

       

      Stab und Besetzung

      Regie Frédérique Zepter

      Heute feiern Kuriositätenkabinette ein Comeback, und man findet immer mehr rekonstruierte Originale. Ab Mitte des 16. Jahrhunderts erlagen Fürsten, Gelehrte und wohlhabende Bürger gleichermaßen einem Sammelfieber für außergewöhnliche Objekte. In allen europäischen Fürstenhäusern fanden sich Räume, in denen Objekte unterschiedlichster Herkunft und Bestimmung gemeinsam präsentiert wurden, als anschauliche Belege für eine im Wandel befindliche Welt. Heute gibt es diese mysteriösen Sammelorte nicht mehr, in denen Nixenschwänze neben den Gemälden großer Maler zur Schau gestellt wurden. Die Begeisterung für Naturalienkabinette dauerte bis ins 18. Jahrhundert, aber die Zeit der großen fürstlichen Wunder- oder Kunstkammern, in denen jedes Objekt eine Hinterfragung des Universums war, endete mit dem 16. Jahrhundert. Was war der Grund dafür? Die Dokumentation geht auf Spurensuche und ermittelt, was in diesen Raritätenkammern zu finden war, wo es sie gab und warum sie wieder aus der Mode kamen. Waren sie einfach nur Weichensteller für das spätere Konzept des Museums? Zu Wort kommen Hochschulprofessoren, Sammler und Historiker. Sie schildern die Geschichte der fürstlichen Kunst- und Wunderkammern der Renaissance, von ihrem Höhepunkt über ihr Verschwinden bis zu ihrer Wiederentdeckung in der modernen Zeit. Was verraten ein Porträt, eine Landschaft, eine Tür oder ein Instrument zum Sternegucken? Interessant sind nicht nur die Gegenstände selbst, sondern die jeweils daran geknüpften Welten.

      Wird geladen...
      Sonntag, 09.05.21
      16:10 - 17:10 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 22.09.2021