• 20.04.2021
      02:15 Uhr
      Takeshi Kitano - Japans unangepasster Star Frankreich 2019 | arte
       

      Genialer Filmemacher, Fernseh- und Kinostar, Maler und Bildhauer: Der japanische Regisseur Takeshi Kitano erfand mit zwei wegweisenden Filmen - "Hana-Bi" und "Kikujiros Sommer" - eine neue visuelle Sprache, düster, brutal und melancholisch. Der charismatische Comedian wurde in seiner Heimat aber auch durch absurde TV-Shows und politische Satiren zum Superstar und hat so ein Genre für sich geschaffen. Das Porträt über den in einem Tokioter Arbeiterviertel im Schatten der Yakuza, der japanischen Mafia, aufgewachsenen Tausendsassa zeichnet ein außergewöhnliches Bild von Kitanos Heimat Japan.

      Nacht von Montag auf Dienstag, 20.04.21
      02:15 - 03:10 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      Stereo DGS TV

      Genialer Filmemacher, Fernseh- und Kinostar, Maler und Bildhauer: Der japanische Regisseur Takeshi Kitano erfand mit zwei wegweisenden Filmen - "Hana-Bi" und "Kikujiros Sommer" - eine neue visuelle Sprache, düster, brutal und melancholisch. Der charismatische Comedian wurde in seiner Heimat aber auch durch absurde TV-Shows und politische Satiren zum Superstar und hat so ein Genre für sich geschaffen. Das Porträt über den in einem Tokioter Arbeiterviertel im Schatten der Yakuza, der japanischen Mafia, aufgewachsenen Tausendsassa zeichnet ein außergewöhnliches Bild von Kitanos Heimat Japan.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Yves Montmayeur

      Sein Witz ist beißend, seine Filme oft brutal: Takeshi Kitano ist vor allem für seine blutigen Yakuza-Filme bekannt. Er ist einer der größten Freigeister des zeitgenössischen Japan. Kitano wuchs als jüngstes von vier Kindern in einem Arbeitervorort von Tokio auf. Sein trinkender Vater war Handwerker und soll Mitglied der Yakuza gewesen sein. Seine Mutter sorgte dafür, dass Takeshi es bis zur Universität schaffte. Doch nach seiner Beteiligung an Studentenprotesten brach er sein Ingenieurstudium ab und begann seine Karriere in den 70ern nach etlichen Gelegenheitsjobs als Komiker. Mit Kiyoshi Kaneko gründete er das für seine respektlosen Auftritte bekanntgewordene Komiker-Duo "The Two Beats", daher stammt sein Spitzname "Beat Takeshi".

      Das Multitalent wurde einer der beliebtesten TV-Komiker Japans und ein Superstar des japanischen Fernsehens in unzähligen Shows. In Europa schätzt man Kitano vor allem für seine Yakuza-Filme, in denen es um Ehre, Freundschaft, Rache, Verrat und Wertezerfall geht.

      Bei seinem ersten Interview mit ARTE 1998 bei den Filmfestspielen in Cannes entschuldigte sich Kitano freudestrahlend dafür, bekleidet zu sein: "Ich habe in den japanischen Medien gesagt, dass ich nackt in Cannes erscheinen würde. Aber dann habe ich im letzten Moment einen Rückzieher gemacht. Gomen nasai, Entschuldigung!" Dieses absurd-komische Spiel mit dem Gesprächspartner zeigt gut, wie facettenreich Kitanos Persönlichkeit ist.

      Neben dem genialen Regisseur, Schauspieler und Comedian gibt es auch den bildenden Künstler Takeshi Kitano, der sich 2010 mit seiner Ausstellung "Gosse de peintre" in der Fondation Cartier als subversiver Geist und spielverliebter Künstler in der Tradition der Dadaisten präsentierte.

      In einem Spiel aus Schein und exzentrischen Bekenntnissen enthüllt Takeshi Kitano in "Takeshi Kitano - Japans unangepasster Star" zum ersten Mal einen Teil seines wahren Ichs - und offenbart dabei auch weniger bekannte Seiten der japanischen Unterhaltungsindustrie.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 08.05.2021