• 13.04.2021
      21:35 Uhr
      Misshandelt und umerzogen Kanadas First Nations | arte
       

      Die indigene Bevölkerung Kanadas wurde Opfer eines kulturellen Genozids. Die Umerziehung war bis 1996 grausam: Kinder wurden ihren Eltern entrissen und in Internate gebracht. Viele starben dort an Krankheiten, litten unter Misshandlungen oder wurden sexuell missbraucht. Die Folgen dieser "Zivilisierungsmaßnahmen" sind Alkoholismus, Drogensucht und für einige der Selbstmord. Jetzt fordert eine Gruppe von Überlebenden aus Ontario eine Entschädigung für das angetane Unrecht. "Misshandelt und umerzogen - Kanadas First Nations" begleitet diesen Kampf in einem Dokumentarfilm.

      Dienstag, 13.04.21
      21:35 - 22:50 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      Stereo DGS TV

      Die indigene Bevölkerung Kanadas wurde Opfer eines kulturellen Genozids. Die Umerziehung war bis 1996 grausam: Kinder wurden ihren Eltern entrissen und in Internate gebracht. Viele starben dort an Krankheiten, litten unter Misshandlungen oder wurden sexuell missbraucht. Die Folgen dieser "Zivilisierungsmaßnahmen" sind Alkoholismus, Drogensucht und für einige der Selbstmord. Jetzt fordert eine Gruppe von Überlebenden aus Ontario eine Entschädigung für das angetane Unrecht. "Misshandelt und umerzogen - Kanadas First Nations" begleitet diesen Kampf in einem Dokumentarfilm.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Gwenlaouen Le Gouil

      Die indigene Bevölkerung Kanadas wurde Opfer eines kulturellen Genozids. Nach Bewegungen wie #MeToo und #BlackLivesMatter wird dieses Tabu der kanadischen Geschichte endlich auch aufgedeckt und international angeprangert. Zwischen 1980 und 2012 wurden in Kanada 1.181 indigene Frauen ermordet oder als vermisst gemeldet. Dass 24 Prozent aller Femizide in Kanada an indigenen Frauen verübt werden, ist eine Auswirkung der systematischen Diskriminierung der First Nations. Denn die indigene Bevölkerung wird auch 150 Jahre nach der kanadischen Unabhängigkeit von Großbritannien systematisch in Reservaten von der restlichen Bevölkerung abgeschottet.

      Der Indian Act, die sogenannte Indianergesetzgebung, durch die die Briten die indigene Bevölkerung unter Vormundschaft stellten, hat weiterhin Bestand. Es beinhaltet auch das Ziel der "Zivilisierung". In diesem Rahmen entstanden spezielle Internate, sogenannte Residential Schools, in denen indigene Kinder zu Christen umerzogen werden sollten. Bis 1996 waren diese Internate Schauplätze von Misshandlung und Missbrauch. Hier starben rund 4.000 Kinder.

      Die Überlebenden dieser Umerziehungsanstalten leiden bis heute häufig unter Alkoholismus, Drogensucht, häuslicher Gewalt bis hin zu Femiziden und Selbstmord.

      Der Film "Misshandelt und umerzogen - Kanadas First Nations" begleitet eine Gruppe Überlebender im Kampf um Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Der kanadische Staat hat zwar Fehler eingestanden, Entschädigungen für die Traumatisierten und ihre Nachkommen wurden allerdings bisher nicht bewilligt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Dienstag, 13.04.21
      21:35 - 22:50 Uhr (75 Min.)
      75 Min.
      Stereo DGS TV

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 25.07.2021