• 16.04.2021
      09:50 Uhr
      Göring, Brueghel und die Shoah Die Blutspur der NS-Raubkunst | arte
       

      Er sammelte Titel, Macht und Kunst: Der NS-Funktionär Hermann Göring nahm mehr als 1.376 Werke in seinen Besitz, darunter Bilder von Rubens, Brueghel und Matisse. Im Archiv des französischen Außenministeriums war der sogenannte Göring-Katalog unter Akten und Archivalien vergraben und wurde vor gut zehn Jahren wieder aufgefunden. Professor Jean-Marc Dreyfus publizierte diesen Katalog der Beutekunstsammlung im Jahr 2015. Es ist das komplette Verzeichnis der Gemälde, die Hermann Göring in seiner Villa Carinhall aufbewahrte. Mit einmaligem Archivmaterial zeichnet der Film die Geschichte dieser weltweit größten Raubkunstsammlung nach.

      Freitag, 16.04.21
      09:50 - 11:20 Uhr (90 Min.)
      90 Min.
      Stereo

      Er sammelte Titel, Macht und Kunst: Der NS-Funktionär Hermann Göring nahm mehr als 1.376 Werke in seinen Besitz, darunter Bilder von Rubens, Brueghel und Matisse. Im Archiv des französischen Außenministeriums war der sogenannte Göring-Katalog unter Akten und Archivalien vergraben und wurde vor gut zehn Jahren wieder aufgefunden. Professor Jean-Marc Dreyfus publizierte diesen Katalog der Beutekunstsammlung im Jahr 2015. Es ist das komplette Verzeichnis der Gemälde, die Hermann Göring in seiner Villa Carinhall aufbewahrte. Mit einmaligem Archivmaterial zeichnet der Film die Geschichte dieser weltweit größten Raubkunstsammlung nach.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Laurence Thiriat
      François Gonce

      Ein Dokument, das lange im Archiv des französischen Außenministeriums lagerte, kam im Jahr 2015 an die Öffentlichkeit: Der sogenannte Göring-Katalog enthält das komplette Verzeichnis der Gemälde, die Hermann Göring in seiner Villa Carinhall in der Nähe von Berlin aufbewahrte. Der Katalog gibt Einblicke in die Sammlung, die fast noch größer war als die von Adolf Hitler, bestimmt für das sogenannte Führermuseum in Linz. Er enthält die Namen der Nazi-Größen, die an dem groß angelegten Kunstraub beteiligt waren.

      Hermann Göring sammelte mit Besessenheit Kunst. Er gefiel sich in der Rolle des Renaissancefürsten, der Kunstmäzen und Kriegsherr gleichzeitig ist. Im Zuge seiner Raubzüge durch das besetzte und unterdrückte Europa ließ er unzählige wertvolle Werke zusammentragen, darunter Bilder bedeutender flämischer Maler des 17. Jahrhunderts, deutscher Künstler des 16. Jahrhunderts sowie klassische französische und italienische Kunst.

      Bei Kriegsende ließ Göring sein Anwesen Carinhall sprengen. Amerikanische Truppen fanden aber einen Teil dieser Kunstschätze wieder, zum Teil in einem Güterzug in Berchtesgaden. Die französische Regierung bemühte sich daraufhin, die in Frankreich geraubten Werke zurückzuholen. Rose Valland, Konservatorin im Musée du Jeu de Paume, setzte sich neben den Monument Men unermüdlich für diese Recherchearbeiten ein.

      Der Dokumentarfilm erzählt anhand des Inventars der geraubten Kunstwerke die Geschichte des Aufbaus der Sammlung sowie die nach dem Krieg eingeleitete Suche nach den Eigentümern. Bis heute wurden noch nicht alle Eigentümer gefunden. Die Nachkommen der betroffenen jüdischen Familien kämpften - bisweilen vergeblich - um Entschädigung.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 23.06.2021