• 07.03.2021
      00:30 Uhr
      Kurzschluss Freiheit, Gleichheit, Weiblichkeit | arte
       
      • Programmhinweise, Kurzfilm von Christiane Gehner, D 1970.
      • Die Wiederentdeckung von Christiane Gehners Film auf der Berlinale 2018
      • Programmhinweise reloaded. Mit Margarita Tsomou, Mitherausgeberin des feministischen Magazins MISSY
      • Porträt Liv Strömquist
      • Suc de Sindria, Kurzfilm von Irene Moray, E 2019
      • Anna Serner, Chefin des schwedischen Filminstituts

      Nacht von Samstag auf Sonntag, 07.03.21
      00:30 - 01:30 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo
      • Programmhinweise, Kurzfilm von Christiane Gehner, D 1970.
      • Die Wiederentdeckung von Christiane Gehners Film auf der Berlinale 2018
      • Programmhinweise reloaded. Mit Margarita Tsomou, Mitherausgeberin des feministischen Magazins MISSY
      • Porträt Liv Strömquist
      • Suc de Sindria, Kurzfilm von Irene Moray, E 2019
      • Anna Serner, Chefin des schwedischen Filminstituts

       
      • Programmhinweise

      Kurzfilm von Christiane Gehner, Deutschland, 1970
      "Guten Abend meine sehr verehrten Damen und Herren. Bevor wir aus Grenoble die Europameisterschaften im Eiskunstlauf übertragen, gestatten Sie mir einige Hinweise zur Emanzipation der Frau. Mit Emanzipation ist die Gleichstellung von Mann und Frau in der Gesellschaft gemeint. Die gesellschaftliche Gleichstellung der Frau ist aber von den objektiven Bedingungen abhängig. Diese objektiven Bedingungen sind Produktionsprozess und Profit. Die Gleichstellung von Mann und Frau kann erst dann Wirklichkeit werden, wenn beide zu gleichen Teilen, mit gleichem Gewinn am Produktionsprozess beteiligt werden. Der Emanzipationsprozess der Frau ist historisch bedingt, und es ist tatsächlich so, dass die Frau mehr und mehr am Produktionsprozess beteiligt wird. So verändern sich die objektiven Bedingungen, nicht aber die daraus bedingten gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse."
      "Eine zielgerichtete Fernsehansage für alle Mädchen im Alter von 18 bis 25 Jahren aus der Klasse der mittleren Bourgeoisie [...] ein Versuch, die Probleme der Mädchen ihrer sozialen Schicht in Bezug auf Emanzipation aufzuzeigen und für andere Mädchen relevant zu machen." Hamburger Filmschau, 1970

      • Zoom: Programmhinweise 2021

      Margarita Tsomou, Mitherausgeberin des feministischen Magazins MISSY, Professorin für die performativen Künste. Sie setzt sich, analog zu Christiane Gehner, 50 Jahre später wieder an den Tisch: Programmhinweise reloaded. Zur Zukunft des Feminismus- von Teilhabe, Inklusion und nachhaltigem Denken und Arbeiten. Ein Manifest, dass auch für die Filmindustrie von Bedeutung ist.

      • Porträt

      Liv Strömquist, eine der einflussreichsten popkulturellen Comiczeichnerinnen unserer Tage, die mit ihren politisch-feministischen Satiren die Zusammenhänge zwischen Lust, Macht & Scham untersucht und damit gesellschaftliche Tabuisierungen von Vulva, Lust und Menstruation durchbrochen hat. Mit ihrem Kurzfilm VOX LIPOMA über Ingmar Bergmans Lust an den Frauen hat sie einen wunderbaren Schritt zur Dekonstruktion des Helden selber getan. Wie denkt sie über Framing, Cadragen, Geld und Macht und welche Bedeutung hat Film in ihrem Denken.

      • Suc de Sindria

      Kurzfilm von Irene Moray, Spanien, 2019
      Ferien in Katalonien, Pol und Bàrbara teilen sich mit Freunden ein Haus. Die beiden machen, was einem bleibt in der Hitze des Sommers und Seite an Seite mit dem Körper des anderen. Doch etwas stimmt nicht, man merkt es gleich. Sie versucht, ihre Fähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, wiederzuerlangen, und er hilft ihr dabei. Wie selbstverständlich, mit großer Leichtigkeit und Souveränität inszeniert die Regisseurin diese Liebe und Arbeit.
      Es ist nur ein Moment, in dem durch eine Vergewaltigung in ein Leben eingegriffen wird. Wie viel Zeit, Mühe und wie viel Muße braucht es, um zur eigenen Sexualität zurückzufinden? Pol und Bàrbara gelingt es, weil die Geschwindigkeit außer Kraft gesetzt wird und der Saft der Wassermelone, Lust bringt.

      • Die Frage: Anna Serner

      Auf der schwedischen Insel Gotland - dem Refugium der Regielegende Ingmar Bergman - treffen wir Anna Serner, die Chefin des schwedischen Filminstituts und die Ikone der Filmbranche in Fragen der Gendergleichberechtigung. Wie sieht die Zukunft des Films aus, wie ist das Aufbrechen alter Machtstrukturen möglich.

      "Kurzschluss - Das Magazin" zeigt die neuesten Kurzfilme aus aller Welt - und wirft einen Blick hinter die Kulissen: mit Porträts, Drehberichten, aktuellen Festival- und Filmtipps und vielen spannenden Interviews.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Nacht von Samstag auf Sonntag, 07.03.21
      00:30 - 01:30 Uhr (60 Min.)
      60 Min.
      Stereo

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 09.05.2021