• 15.02.2021
      22:20 Uhr
      Mishima - Ein Leben In vier Kapiteln Spielfilm USA/Japan 1985 | arte
       

      Am 25. November 1970 dringt der japanische Schriftsteller Yukio Mishima mit vier Kadetten seiner Privatarmee in die Militärbasis Ichigaya ein und begeht dort rituellen Selbstmord, Seppuku genannt. Die Aktion hat der ebenso berühmte wie umstrittene Autor minuziös vorbereitet und inszeniert sie, vor der schockierten japanischen Öffentlichkeit, gleichsam wie ein Theaterstück. Die Ereignisse des letzten Tages im Leben des Yukio Mishima dienen Regisseur Paul Schrader als Gerüst für seinen in vier Kapitel gegliederten Film: Schönheit, Kunst, Kampf, Harmonie von Feder und Schwert.

      Montag, 15.02.21
      22:20 - 00:20 Uhr (120 Min.)
      120 Min.

      Am 25. November 1970 dringt der japanische Schriftsteller Yukio Mishima mit vier Kadetten seiner Privatarmee in die Militärbasis Ichigaya ein und begeht dort rituellen Selbstmord, Seppuku genannt. Die Aktion hat der ebenso berühmte wie umstrittene Autor minuziös vorbereitet und inszeniert sie, vor der schockierten japanischen Öffentlichkeit, gleichsam wie ein Theaterstück. Die Ereignisse des letzten Tages im Leben des Yukio Mishima dienen Regisseur Paul Schrader als Gerüst für seinen in vier Kapitel gegliederten Film: Schönheit, Kunst, Kampf, Harmonie von Feder und Schwert.

       

      Mishima - hinter diesem Namen verbirgt sich einer der bedeutendsten japanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und gleichzeitig eine der schillerndsten Figuren der japanischen Öffentlichkeit. Am 25. November 1970 dringt Yukio Mishima mit vier Kadetten seiner Privatarmee in die Militärbasis Ichigaya ein und begeht dort rituellen Selbstmord, Seppuku genannt. Die Aktion hat der ebenso berühmte wie umstrittene Autor minuziös vorbereitet und inszeniert sie, vor der schockierten japanischen Öffentlichkeit, gleichsam wie ein Theaterstück.

      Die Ereignisse des letzten Tages im Leben des Yukio Mishima dienen dem amerikanischen Regisseur Paul Schrader als Gerüst für seinen in vier Kapitel gegliederten Film: Schönheit, Kunst, Kampf, Harmonie von Feder und Schwert. In jedem der vier Teile rekonstruiert Schrader aus Inszenierungen literarischer Arbeiten Mishimas und Rückblenden das ungewöhnliche Leben eines außergewöhnlichen Menschen und Künstlers, angefangen bei den ersten sexuellen Erfahrungen und traumatischen Erlebnissen aus der Schulzeit.

      Wir begleiten Mishima auf seiner Reise nach Griechenland, erleben ihn als besessenen Führer seiner Privatarmee, als Regisseur und Hauptdarsteller eines Films, dessen Protagonist Selbstmord begeht. Motive, Episoden und Szenen aus drei ausgewählten autobiografischen Romanen Mishimas verbinden das Leben mit der Kunst. Mit Hilfe dieser vielgestaltigen Erzählstruktur gelingt Schrader das facettenreiche Porträt eines Exzentrikers, seiner übermächtigen Imaginationskraft und seiner obsessiven Leidenschaften.

      Inspiriert durch Yukio Mishimas Leitsatz, Existenz sei "ein Duell zwischen Gewalt und Erotik", präsentiert Regisseur Paul Schrader mit "Mishima - Ein Leben In vier Kapiteln" einen fesselnden Spielfilm über einen faszinierenden Mann, der 1970 durch seinen spektakulären Freitod heftige Diskussionen auslöste und zu seiner eigenen Legendenbildung beitrug. Der Film zeichnet die wichtigsten Stationen im Leben dieses Künstlers nach, dessen Werk wie kaum ein anderes eines japanischen Schriftstellers die ganze kulturelle und soziale Komplexität der modernen Industrienation Japan zwischen Tradition und Moderne widerspiegelt.

      Wird geladen...
      Wird geladen...
      Montag, 15.02.21
      22:20 - 00:20 Uhr (120 Min.)
      120 Min.

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 17.04.2021