• 26.06.2022
      16:25 Uhr
      UNESCO Weltkulturerbe - Schätze für die Ewigkeit Tallinn | arte
       

      Die estnische Hauptstadt Tallinn gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die UNESCO-Kommission ehrte Tallinn als "außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt". Im 12. Jahrhundert entstand die erste estnische Siedlung, im Mittelalter verwandelte sich der Ort nach und nach in die Stadt Reval, die heute Tallinn heißt. Die Stadtmauer machte Reval im Mittelalter zu einer der mächtigsten Festungen in Nordosteuropa. Die Dokumentation zeigt die Altstadt und erzählt davon, wie es bis heute gelingt, den Charme des Alten zu erhalten.

      Sonntag, 26.06.22
      16:25 - 17:20 Uhr (55 Min.)
      55 Min.
      VPS 16:30

      Die estnische Hauptstadt Tallinn gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die UNESCO-Kommission ehrte Tallinn als "außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt". Im 12. Jahrhundert entstand die erste estnische Siedlung, im Mittelalter verwandelte sich der Ort nach und nach in die Stadt Reval, die heute Tallinn heißt. Die Stadtmauer machte Reval im Mittelalter zu einer der mächtigsten Festungen in Nordosteuropa. Die Dokumentation zeigt die Altstadt und erzählt davon, wie es bis heute gelingt, den Charme des Alten zu erhalten.

       

      Stab und Besetzung

      Regie Inga Wolfram

      Die estnische Hauptstadt Tallinn gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die UNESCO-Kommission ehrte Tallinn als "außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt". Im 12.Jahrhundert entstand die erste estnische Siedlung, im Mittelalter verwandelte sich der Ort nach und nach in die Stadt Reval, die heute Tallinn heißt. Die Stadtmauer machte Reval im Mittelalter zu einer der mächtigsten Festungen in Nordosteuropa. Heute ist die alte Stadtmauer von Tallinn Kernstück des Weltkulturerbes und grenzt vor allem die Altstadt vom modernen Tallinn ab.
      Die Dokumentation zeigt die Altstadt und erzählt davon, wie es gelingt, durch denkmalgerechte Instandsetzung den Charme des Alten zu erhalten. Es kommen unter anderem der Leiter der Denkmalschutzbehörde Boris Dubovik, die Kunstwissenschaftlerinnen Kristina Joekalda und Hilkka Hiiop sowie der Historiker Toomas Abeline zu Wort.
      Der Film schildert auch die berühmten Legenden, die die Tallinner gern erzählen. Einer Sage nach soll einst durch sintflutartigen Regen der Ülemiste-See entstanden sein. Ein Mann ertrank, aber sein Geist irrt heute noch umher und wartet auf seine Stunde: In dem Moment, in dem die Stadt fertig gebaut sein wird, sorgt er dafür, dass sein See die Stadt flutet. Vergeblich! Denn Tallinn will sich immer wieder aufs Neue um seine Altstadt bemühen, damit sie so auch weiterhin zu den bedeutenden Kulturschätzen der Menschheit gehört.

      Die Welterbe-Konvention ist ein internationales Schutzinstrument für außergewöhnliches Natur- und Kulturerbe weltweit. Am 16. November 1972 wurde sie von den Mitgliedstaaten der UNESCO verabschiedet. Bisher sind 194 Staaten beigetreten. Jedes Jahr werden neue Orte, Objekte oder Kulturstätten mit universeller Bedeutung für die Menschheit zur Aufnahme in die Welterbeliste vorgeschlagen. Die Aufnahme verpflichtet alle Staaten zur Pflege und Bewahrung dieser Kultur als Schätze für die Ewigkeit. An den Beispielen Arles, Aachen, der Amalfi-Küste und Tallin, zeigen vier Dokumentationen die Herausforderungen, die mit dem Welterbe-Status verbunden sind.

      Wird geladen...
      Wird geladen...

programm.ARD.de © rbb | ARD Play-Out-Center || 01.10.2022